Gendersensible Leseförderung mit boys & books

boys & books (Logo)
Logo von boys & books
Projektidee

Spätestens seit den internationalen PISA-Studien ist bekannt, dass Jungen auch in Deutschland im Bereich Lesekompetenz schwächer abschneiden als Mädchen. Das liegt unter anderem daran, dass sie in ihrer Freizeit weniger lesen als Mädchen, dass ihre Lesemotivation geringer ausgeprägt ist und dass sie in der Schule selten Lesestoffe angeboten bekommen, die sie interessieren. Lesen gehört also bei männlichen Heranwachsenden nicht zu den bevorzugten Praktiken der Medienrezeption; dies führt zu geringerer Übung und schließlich zu einer schwächeren Kompetenz.
Aus zahlreichen Studien wissen wir, dass das Interesse am Lesen bereits in der Grundschule abnimmt und dass der „Leseknick“ im Übergang von der Kindheit zur Pubertät bei Jungen früher einsetzt und stärker ausfällt als bei Mädchen. Das Interesse am Deutschunterricht und an freiwilliger Lektüre lässt bereits im Alter von 8 bis 12 Jahren deutlich nach. Der Leseknick ereignet sich damit zu einem Zeitpunkt, wo das flüssige und mühelose Lesen auch längerer Texte noch nicht sicher beherrscht wird.
Damit die Jungen aber wissen, warum es sich lohnt, flüssig Lesen zu lernen, muss ihnen der Zugang zu einem breiten und attraktiven Angebot an Lesestoffen eröffnet werden. Darum sollten Eltern und Lehrkräfte, Bibliothekare, Buchhändler und alle in der Leseförderung von Jugendlichen Engagierten wissen, was Jungen gerne lesen, und ihnen entsprechende Bücher zugänglich machen.

English Press Release (2018): Online portal “boys & books” intending to foster boys’ enthusiasm for reading

Internetplattform

Die Webseite www.boysandbooks.de richtet sich in erster Linie an erwachsene Literatur-Vermittler*innen sowie Akteure und Akteurinnen der Leseförderung, die speziell die Lesefreude von Jungen ab der Grundschule fördern wollen. Diese sollen auf der Suche nach attraktiven Büchern für Jungen ab 8 Jahren wissenschaftlich fundiert und praxisorientiert unterstützt werden. Neben aktuellen Top-Titeln, die von einer Jury nach Kriterien einer genre-spezifischen und leserorientierten Literaturkritik auswählt und bewertet wurden, finden Sie auf der Webseite vertiefte Angebote zur Leseförderung sowie weiterführende Informationen zur Konzeption, Forschungsergebnisse aus der gender-differenzierten Leseforschung und angebundene Lehrprojekten.

Jury-Arbeit

Jury boys & books (September 2019)
Die Teilnehmer*innen der 7. Jury-Konferenz an der KU Eichstätt-Ingolstadt im September 2019