Prof. Dr. Karin Luttermann
Gebäude Universitätsallee/Zentralbibliothek | Raum: UA-227
Postanschrift
Universitätsallee 1
85072 Eichstätt
Sprechstunde
Nach Vereinbarung
"Greif nur hinein ins volle Menschenleben, wo du es packst, da ist`s interessant."

(Theodor Fontane, Unsere lyrische und epische Poesie seit 1848)

"Das Menschlichste, was wir haben, ist doch die Sprache."

(Theodor Fontane, Unwiederbringlich)

Vorträge im Deutschen Bundestag und im Bayerischen Landtag

Luttermann Bundestag Vortrag

Vortrag im Deutschen Bundestag: 20. Berliner Forum "Rechtskommunikation - Gesetzgebung und Sprachwissenschaft" am 10. September 2014.

Karin Luttermann an der LMU
© Bildarchiv Bayerischer Landtag, Foto Rolf Poss

Vortrag an der LMU München am 30.06.2016 anlässlich 70 Jahre Bayerische Verfassung. Kolloquium "sprachgewaltig, anrührend, pathetisch, grundrechtsmächtig" Symbolbegriffe der Bayerischen Verfassung von 1946.

Forschungsschwerpunkte

  • Rechtslinguistik
  • Gesprächs-/Diskurs-/Textlinguistik
  • Angewandte Linguistik
  • Wissenschafts-/Fachkommunikation
  • Werbekommunikation
  • Vertrauenskommunikation
  • Mehrsprachigkeit, Sprachenpolitik
  • Klare Sprache („Leichte Sprache")

Laufende Forschungsprojekte

Funktionen

  • Mitglied des Graduiertenkollegs der Sprach- und Literaturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Mailand/Italien (Scuola di Dottorato in Scienze linguistiche e letterarie, Università Cattolica del Sacro Cuore)

  • Wissenschaftliche Beirätin der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL); zusätzlich Leiterin der Sektion Fachkommunikation

  • Wissenschaftliche Beirätin der Österreichischen Gesellschaft für Rechtslinguistik (ÖGRL)

  • Wissenschaftliche Beirätin des Zentrums für Initiativen und Forschung im Bereich Migration der Universität Brescia/Italien (Centro di Iniziative e Ricerche sulle Migrazioni – Brescia; CIRMiB)

  • Beirätin des Redaktionsstabs Rechtssprache der Gesellschaft für deutsche Sprache beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) (2009-2012)

  • Mitglied im DIN-Normenausschuss Terminologie (NAT)

  • Mitglied in der Arbeitsgruppe Flucht und Migration der KU

  • Mitglied in der Steuerungsgruppe Nachhaltigkeit der KU

  • Mitglied im Forschungsnetzwerk Sprache und Wissen

  • Mitglied im Arbeitskreis Tourismus des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

  • Herausgeberrat (international advisory board) der rechtslinguistischen online-Zeitschrift Comparative Law and Language (CLL) der Universität Trento/Italien

  • Herausgeberin der Reihe "Rechtslinguistik. Studien zu Text und Kommunikation" mit Claire Kramsch und Claus Luttermann. Münster: Lit Wissenschaftsverlag

  • Herausgeberin der Reihe "Projekt Angewandte Linguistik" mit Christina Gansel. Münster: Lit Wissenschaftsverlag

  • Gutachterin für Linguistische Fachzeitschriften

  • Prüferin im Bayerischen Staatsexamen und in B.A.- und M.A.-Studiengängen der KU

Auswahl an Projektpublikationen

Luttermann: Legal specialists
Lombardi, Alessandra & Karin Luttermann: Legal specialists telling their stories on the internet: A comparative analysis of professional self-portrayals on German and Italian law firm websites. In: Anesa, Patrizia Anesa & Jan Engberg (Hrsg.), The digital (r)evolution of legal discourse. New genres, media, and linguistic practices. Berlin 2023, S. 53-66.

Der Beitrag behandelt biographische Darstellungspraktiken von Rechtsanwälten auf deutschen und italienischen Kanzlei-Webseiten in einer textpragmatischen und multimodalen Herangehensweise. Speziell geht es um Berufsbiographien als neu entstehendes digitales Subgenre der Selbstdarstellung gegenüber traditionelleren Formaten wie Lebensläufen von Anwälten in Boutique-Kanzleien. Es wird untersucht, wie Anwälte ihre Expertise und professionellen Dienstleistungen im Internet bewerben und welche Mittel sie einsetzen, um potenzielle Mandanten anzusprechen. Zudem sind die Wissensvermittlung und die beruflichen Werte in ihrer kulturspezifischen Dimension von Interesse. Die linguistischen Analysen ergeben drei Kategorien der Personalpräsentation und zeigen den Einfluss des Mediums auf die Kommunikationsprozesse und Zielgruppenadressierung.

 

Cover Luttermann Popularisierung 2023
Luttermann, Karin & Jan Engberg (Hg., 2023): Popularisierung als Methode der Wissensvermittlung in der Rechtslinguistik. Berlin: LIT (Rechtslinguistik 13).

The focus of Legal Linguistics (Rechtslinguistik) has shifted from lexical, syntactic and terminological issues to expert-lay communication. This volume focuses on popularisation as a method of knowledge mediation in the law. It deals with different forms of communication (e.g., explanatory videos, brochures, websites), addressees (e.g., children, adolescents, adults), topics (e.g., empathy, emotions, trust), settings (e.g., courts, law firms, EU institutions), and finally, specific areas of law (e.g., inheritance law, criminal law, environmental law). The contributions, written in German and English, discuss theoretical issues and apply them practically to the corpus. The book is stimulating for anyone wanting to delve more deeply into the topic of popularisation.

Humanitas Cover
Luttermann, Karin & Claus Luttermann (2022): Multilinguismo e un sistema di lingue di riferimento per l‘Unione Europea. In: Humanitas 77 (3), S. 482-497.

In der Europäischen Union gelten alle EU-Rechtstexte in allen 24 Amtssprachen als verbindlich. Die Sprachenregelung stellt den größten bestehenden Übersetzungsdienst der Welt immer wieder vor Herausforderungen angesichts der europäischen Mehrsprachigkeit. Vor diesem Hintergrund haben Luttermann/Luttermann im Jahr 2004 einen Reformvorschlag ("Modell der Referenzsprachen") formuliert. Dieses Modell ist aufgrund der Entwicklungen (EU-Erweiterung, Brexit, Digitalisierung) weiterentwickelt worden. Das Referenzsprachensystem setzt konkret bei der Sprache an und, da individuelle und institutionelle Mehrsprachigkeit sich gegenseitig bedingen, bei der sprachlichen Wertschätzung sowie dem kulturellen Austausch zwischen den Bürgern Europas im Sinne von Verständlichkeit: Rechtsstaatlich geordnet kann so durch Mehrsprachigkeit der Wohlstand gefördert werden. 

 

Rechtslinguistik Luttermann
Luttermann, Karin & Albert Busch (Hg., 2021): Sprache und Recht. Konstitutions- und Transferprozesse in nationaler und europäischer Dimension. Berlin: LIT (Rechtslinguistik 11).

Dieser Themenband zur Schnittstellendisziplin Rechtslinguistik stellt eine spannende und fortdauernde Diskussion vor, die ihren Ausgang mit dem Symposium Rechtslinguistik zum 50. Jubiläum der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) an der Universität Duisburg-Essen nahm. Der Band führt Wissenschaftler verschiedener (Teil-)Disziplinen und Praktiker zusammen und zeigt Entwicklungslinien in der Rechtslinguistik. Den Schwerpunkt bilden die Themenfelder Recht und KonstitutionRecht und Forensik sowie Recht und Transfer. Die Themen werden in fünfzehn Einzelbeiträgen, auch über nationale Bezüge hinaus, im europäischen Vergleich behandelt. Ziel ist es, den interdisziplinären Dialog an der Schnittstelle zwischen Sprache und Recht zu fördern, Forschungsperspektiven fortzuentwickeln und den Blick für angewandte rechtslinguistische Zugänge zu weiten.

Die Publikation finden Sie hier.

Cover Sprachenrecht
Luttermann, Claus & Karin Luttermann (2020): Sprachenrecht für die Europäische Union. Wohlstand, Referenzsprachensystem und Rechtslinguistik. Tübingen: Mohr Siebeck.

Wie gestalten wir Europas Einheit in Vielfalt? - Die Europäische Union ist eine Rechtsgemeinschaft von 450 Millionen Menschen, etabliert im Binnenmarkt durch das Europarecht. Dies hängt an Sprache und Übersetzung in 24 Vertrags- und Amtssprachen, die gleichermaßen als authentisch gelten. Sie befördern aber Rechtsgefälle zwischen Mitgliedstaaten. Claus und Karin Luttermann entwickeln interdisziplinär die Rechtslinguistik und das Referenzsprachensystem für ein klares, subsidiär geordnetes Europarecht, für europäische Identität, Wirtschaftskraft und Frieden.

Rezension: "The book is therefore a refreshing read, clearly de­signed to propagate a specific solution based upon a multifaceted globalized insight into the situation at hand, securely grounded upon research. [...] By way of conclusion, the book is an interesting and stimulating read with a sound basis in relevant examples and research. [...] I can recommend the book to every­one with an interest in this complicated matter and the ongoing discussions in the field." - Jan Engberg, International Journal of Legal Discourse 6 (1). 2021, pp. 135-140.

Titel Nachhaltigkeit
Gansel, Christina & Karin Luttermann (Hg., 2020): Nachhaltigkeit - Konzept, Kommunikation, Textsorten. Reihe Projekt Angewandte Linguistik (PAL) 1. Berlin: LIT.

Nachhaltigkeit gilt seit der Weltkonferenz zu Umwelt und Entwicklung im Jahr 1992 in Rio de Janeiro als Leitbild gesellschaftlichen Handelns und ist sprachlich in gesellschaftlicher Kommunikation verankert. Nachhaltig zu handeln, ist erklärtes Ziel der Gesellschaft in Politik, Wirtschaft, Tourismus, Werbung, Recht und Verwaltung sowie Religion. Die Beiträge des Bandes reflektieren in linguistischer Perspektive, wie sich die hohe Frequenz des Lexems Nachhaltigkeit im Gebrauch auf die sprachliche Ausformung des Konzepts auswirkt, ob und in welcher Weise ein Resonanzraum für ökologische Gefährdungen und soziale Herausforderungen in gesellschaftlicher Kommunikation entstanden ist und in welchen Textsorten das Konzept Nachhaltigkeit spezifische Gestalt gewinnt.

Die Publikation finden Sie hier.

Cover Werbung für alle Sinne
Wahl, Sabine, Elke Ronneberger-Sibold & Karin Luttermann (Hg., 2020): Werbung für alle Sinne. Multimodale Kommunikationsstrategien. Wiesbaden: Springer.

Werbung spricht Rezipienten über alle Sinne an: optisch über Bilder und Texte; akustisch über gesprochene und gesungene Sprache, Musik und Geräusche; haptisch z. B. über Verpackungen; olfaktorisch über Düfte; gustatorisch über Kostproben. Der interdisziplinäre Band mit Beiträgen zur EUKO-Jahrestagung 2013 in Eichstätt behandelt aus theoretischer und praktischer Perspektive Möglichkeiten und Grenzen von multimodalen und multisensorischen Kommunikationsstrategien für Waren und Dienstleistungen in verschiedenen Medien.

Cover Mehrsprachigkeit
Luttermann, Karin, Kerstin Kazzazi & Claus Luttermann (Hg., 2019): Institutionelle und individuelle Mehrsprachigkeit. Reihe Rechtslinguistik. Bd. 10. Berlin: LIT.

Das Buch führt die bisher weithin getrennt behandelten Typen der Mehrsprachigkeit - institutionell und individuell - zusammen, indem Verbindungslinien gezogen sowie Abhängigkeiten und gemeinsame Perspektiven gezeigt werden. Den Ausgangspunkt bildet die unterschiedliche Konzeptualisierung der erfahrenen Welt durch verschiedene Sprachen in nationalen, europäischen und internationalen Kontexten in Alltag, Schule, Beruf und Wissenschaft. Die Beiträge auf Deutsch und Englisch zeigen aus verschiedenen Blickwinkeln und auf unterschiedlichen Ebenen zwischen den Typen von Mehrsprachigkeit bestehende Verhältnisse. Sie laden ein zum Dialog über die Bedeutung und Funktion von Sprachen für Institutionen und für das Individuum.

Popularization and Knowledge Mediation in the Law
Engberg, Jan, Karin Luttermann, Silvia Cacchiani & Chiara Preite (Hg., 2018): Popularization and Knowledge Mediation in the Law. Popularisierung und Wissensvermittlung im Recht. Reihe Rechtslinguistik. Bd. 9. Wien: LIT.

This volume widens the scope of Legal Linguistics from the traditional focus on performative texts like statutes to the popularization of legal knowledge for different purposes. The chapters, written in English, German or French, discuss the theoretical basis and methods and investigate popularization efforts by national institutions, law firms and community websites. The objects of study cover a variety of modes and media from different national contexts reaching from print folders over online written texts to YouTube videos and movies.

Veröffentlichungen in Vorbereitung

  • Karin Luttermann & Jan Engberg: Verständlichkeit und Vertrauen durch Popularisierung am Beispiel des Erbrechts. In: Schäfer, Pavla & Milena Beloševič (Hrsg.): Sprache und Vertrauen. Facetten der linguistischen und interdisziplinären Vertrauensforschung. Berlin: Walter de Gruyter [Sprache und Wissen].

  • Busch, Albert & Karin Luttermann (Hrsg.): Professionskommunikation. Hildesheim: Universitätsverlag. [Fach - Sprache - Kommunikation].
  • Luttermann, Karin: Personalwerbung in Stellenanzeigen - ein textpragmatischer Zugang. In: Busch, Albert & Karin Luttermann (Hrsg.), Professionskommunikation. Hildesheim: Universitätsverlag. [Fach - Sprache - Kommunikation].
  • Karin Luttermann & Jan Engberg (Hrsg.): Digitalisierung und multimodale Ressourcen in diskursiven juristischen Prozessen / Digitalisation and Multimodal Resources in Discursive Legal Processes. Berlin: LIT [Rechtslinguistik].

  • Karin Luttermann & Jan Engberg: "Justiz verstehen!" - Kulturkontrastive Analysen von Rechtskommunikation auf ministeriellen Webseiten in Deutschland und Dänemark. In: Karin Luttermann & Jan Engberg (Hrsg.): Digitalisierung und multimodale Ressourcen in diskursiven juristischen Prozessen / Digitalisation and Multimodal Resources in Discursive Legal Processes. Berlin: LIT [Rechtslinguistik].

  • Karin Luttermann & Alessandra Lombardi: Anwälte adressieren Klienten. Eine vergleichende Analyse von Berufsbiographien auf deutschen und italienischen Kanzlei-Webseiten. In: Karin Luttermann & Jan Engberg (Hrsg.): Digitalisierung und multimodale Ressourcen in diskursiven juristischen Prozessen / Digitalisation and Multimodal Resources in Discursive Legal Processes. Berlin: LIT [Rechtslinguistik]. 

Neuere Tagungen

2024:
  • GAL 2024: An der Technischen Universität Dresden findet vom 11. bis 13. September 2024 die Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL) statt. Das Einladungsheft kann hier heruntergeladen werden. Die Einreichung von Abstracts für die Sektion Fachkommunikation zum Thema "Digitale Werbekommunikation" ist bis zum 15.05.2024 über das Conftool möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier. Die Auswahl der Beiträge erfolgt bis zum 15.06.2024. Weitere Informationen zur GAL-Jahrestagung finden Sie hier.
  • AELFE 2024: Panel on Researching and teaching legal communication, at the forthcoming AELFE 2024 Conference at the Semmelweis University, Budapest, on 6 and 7 September: Please send your abstract (1500-1700 characters, English or German ) as a Word document to the Panel organisers, Ruth Breeze and Magdalena Szczyrbak, with "Legal communication AELFE 2024" in the "subject" of the email.
  • AALL24: Controversies in Legal Linguistics – ÖGRL – Österreichische Gesellschaft für Rechtslinguistik (oegrl.com) am 13. Dezember 2024 an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien. Link zur Tagungswebsite.
2023:
2022:
  • GAL-Sektionsleitung Fachkommunikation multimodal und transdisziplinär, 09/2022, Universität Würzburg
2021:
  • GAL-Sektionsleitung Fact – Fake – Fachkommunikation, 09/2021, Universität Würzburg
  • Sprache und Wissen-Workshopleitung Sprache und Vertrauen im Recht, 09/2021, Universität Heidelberg
  • AELFE-Panelleitung Multilingualism in EU Institutions and EU Law, 07/2021, Universität Barcelona/Spanien

Neuere Vorträge

2024:
  • The concept of Klare Sprache (clear language): theoretical and practical issues, Universität Mailand/Italien (Università Cattolica del Sacro Cuore Milano) 

  • Recht in Klarer Sprache - Linguistische Pragmatik für eine verständliche Rechtskommunikation, NLK-Workshop 03/2024: Von der Theorie zur Praxis: Linguistik und ihre Relevanz für die Gesellschaft, Universität Hannover

2023:
  • How much Information, how much Entertainment? A Case Study of the Legal Infotainment Show “Auf den Spuren der Ku’damm-Raser”, ILLA-Tagung 09/2023: Law, Media and Communication of Legal Knowledge, Universität Krakau/Polen
  • Knowledge Asymmetries in Blog Communication, Workshop 09/2023: Language as a Social Practice: Constructing (A)symmetries in Legal Discourse, Universität Bonn
  • Museumskommunikation in Klarer Sprache – Grundlagen und Perspektiven, GeSuS-Tagung 06/2023: Museumskommunikation im Sprach- und Kulturvergleich, Universität Paris-Est-Créteil/Frankreich

2022:
  • Berufsbiographien auf deutschen und italienischen Kanzlei-Webseiten im rechtslinguistischen Vergleich, ÖGRL/ILLWS-Tagung 12/2022: Legal Linguistics around the Globe, University of the Western Cape/South Africa
  • Die Digitalisierung juristischer Fachkommunikation: Eine vergleichende Analyse von Berufsbiographien auf deutschen und italienischen Kanzlei-Webseiten, GAL-Tagung 09/2022: Fachkommunikation multimodal und transdisziplinär, Universität Würzburg
2021:
  • Specialists Telling their Stories on the Web, ILLA-Konferenz 12/2021: Digital Genres, Media and Analytical Tools, Universität Bergamo/Italien
  • Institutionelle Mehrsprachigkeit in der Europäischen Union – eine rechtslinguistische Perspektive mit dem Europäischen Referenzsprachensystem, hss-Workshop 10/2021: Die EU nach dem Brexit – Zeit für eine Sprachenrechtsreform?, Bildungszentrum Kloster Banz
  • Nachhaltigkeitskommunikation in Verwaltung und Recht – ein textlinguistischer Zugang, GAL-Tagung 09/2021: Fact – Fake – Fachkommunikation, Universität Würzburg
  • Multilingualism in Law, AELFE-Tagung 07/2021: Multilingualism in EU Institutions and EU Law, Universität Barcelona/Spanien
  • Clear Language – Legal Linguistics as a Discipline for Comprehensible Communication in Law, Forschungsseminar 01/2021, Universität Aarhus/Dänemark

Veröffentlichungen

Artikel

Buch

Aufsatz in einem Buch

Rezension

Hochschulschrift

Hochschulschriften