Martin Fuß
Dr. Martin Fuß
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Gebäude Ulmer Hof | Raum: UH-110
Postanschrift
Ostenstraße 26-28
85072 Eichstätt
Sprechstunde
Nach Vereinbarung

Biographie

Martin Fuß, geb. 1974 in Haßfurt in Unterfranken, Studium der katholischen Theologie und Germanistik in Freiburg im Breisgau, Jerusalem, München und Rom, 2006-2012 Referendar und Studienrat für Kathol. Religionslehre, Deutsch und Philosophie in Bamberg und Schweinfurt. 2009 Promotion zum Dr. theol. an der Universität Freiburg. 2013-2018 Abordnung zur wissenschaftlichen Nachwuchsförderung an die Universität Würzburg.    2020 Habilitation an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Derzeit Akad. Oberrat a.Z. am Lehrstuhl für Fundamentaltheologie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Stipendien

1996/97 DAAD-Stipendium für das Theologische Studienjahr in Jerusalem

2003-2006 Promotions-Stipendium der Hanns-Seidel-Stiftung

2013-2018 Stipendiat im Rahmen der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Lehrerbildung durch die Ministerien für Wissenschaft und Kultus des Freistaates Bayern (Habilitation).

Forschungsthemen

  • Philosophische Grundlagen der Theologie
  • Theologie der Religionen
  • Interreligiöses Gespräch
  • Die Confessiones des Kirchenvaters Augustinus
  • Jerusalem, heilige Stadt dreier Weltreligionen
  • Interdependenzen von Theologie, Kunst und Gesellschaft

Bibliographie

  • Inklusivismus und Toleranz. Bauprogramm und Religionspolitik Rogers II. im theologischen Kontext des Hohen Mittelalters, Aschendorff Münster 2021 (Beiträge zur Geschichte der Theologie und Philosophie des Mittelalters).
  • Die Konstruktion der Heiligen Stadt Jerusalem. Der Umgang mit Jerusalem in Judentum, Christentum und Islam, Stuttgart 2012 (=Stuttgarter Biblische Beiträge 68; Dissertation).
    • Rez.: Küchler, Max, in: Römische Quartalschrift Bd. 109 (1/2014), S. 166ff.
    • Rez.: Bieberstein, Klaus, in: Theologische Revue Bd. 112 (5/2016), Sp. 433–435.
    • Rez.: Busse, Heribert, in: Zeitschrift des Deutschen Palästina-Vereins, Bd. 130, H. 2 (2014), S. 205-20.  
    • Rez.: Neuwirth, Angelika, in: Theologische Literaturzeitung 1/2013, Sp.13-15.
    • Rez.: Feldbacher, Rainer, Rezension, in: Biblische Bücherschau 1.2013<http://www.biblische-buecherschau.de/2013/Fuss_Jerusalem.pdf>
    • Rez.: Monasterio, Maria Teresa Ortega, in: La Revista Estudios Biblicos cuaderno 4/ 2012, Universidad San Damaso, S. 549-551.
    • Rez.: Begg, Christopher T., in: Old Testament Abstracts. Vol. 36 (2013), S. 216.
    • Rez.: Tilly, Michael, in: Judaica. Heft 69 (2013), S. 480f.
    • Rez.: Radermakers, Jean, in: Nouvelle Revue Théologique 137,1 (2015).

     

  • Auf dem Weg zur Weisheit - Die Bedeutung der Philosophie und der Lebenskunst in Augustins Confessiones. Eine Aufarbeitung des überkommenen Wissens und seine Auswirkung auf den Denker, Würzburg. (Echter Verlag, Reihe: Augustinus bei Echter; erscheint 2022, ca. 300 Seiten).
  • Rezension in der Theologischen Revue 117 (Mai 2021), zu: Die Wissenschaftlichkeit der Theologie, Band 3: Theologie und Metaphysik, hg. von Paul Benedikt Göcke und Christian Pelz, Münster: Aschendorff 2019 (Studien zur systematischen Theologie, Ethik und Philosophie 13,3). (6 Seiten)

  • Zum Ethos der Weltreligionen. Einführende Überlegungen zu Judentum, Christentum und Islam, in: Torkler, René (Hg.), Handbuch Ethische Bildung und Lebenskundlicher Unterricht, Freiburg 2022 (16 Seiten, im Druck)

  • Dreimal heilige Stadt – Pulverfass Jerusalem? Der Anteil der Religionen an der Explosivität Jerusalems, in: Forum Politikunterricht (2) 2010, 7-11.
  • Der herodianische Tempel und die Heiligkeit Jerusalems im Judentum, in: Judaica 71. Jahrgang (Heft 1) März 2015, S. 33-56. (Verlag Stiftung Zürcher Lehrhaus: Judentum Christentum Islam)
  • Auf der Suche nach dem verlorenen Prinzip. Vom Begriff der Wissenschaft im Wandel der Epochen, in: Spieker, Michael/ Manzeschke, Arne (Hgg.), Gute Wissenschaft. Theorie, Ethik und Politik, (Tutzinger Studien zur Politik Bd. 5), Baden-Baden: Nomos Verlag 2017, S. 23-62.