Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Mathematisch-Geographische Fakultät  Geographie  Arbeitsgruppe Humangeographie  Das Team  Verena Schröder

Verena Schröder, M. Sc. (wiss. Mitarbeiterin)

Verena Schröder, MSc
Name: Verena Schröder, MSc
Anschrift: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Ostenstraße 18
85072 Eichstätt
Gebäude: Osten 18
Raum: 202
Telefon: +49 8421 93-21720
Fax: +49 8421 93-217200
E-Mail: vschroeder(at)ku.de
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Zur Person

Verena Schröder studierte „Geographie: Globaler Wandel & Regionale Nachhaltigkeit“ an der Universität Innsbruck und schloss ihren Master 2014 ab. In ihrer Masterarbeit beschäftigte sie sich mit dem Thema der regionalen Unternehmensverantwortung von Seilbahnunternehmen in Tirol und analysierte darin das Wechselverhältnis zwischen den Bergbahnen und ihrer sozialen und natürlichen Umwelt, deren Verantwortungsbewusstsein sowie das Spannungsfeld zwischen Naturnutzung und -schutz. Entsprechend einer transdisziplinären Geographie thematisierte sie das unausgeglichene Kräfteverhältnis zwischen den Skigebietsakteuren und deren Stakeholdern und arbeitete Lösungswege im Sinne einer Corporate Regional Responsibility (CRR) aus.

Seit ihrem Studienabschluss ist sie freiberuflich im Bereich Nachhaltigkeitsberatung tätig und arbeitet auf Projektebene mit Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen.

In Rahmen ihrer Doktorarbeit beschäftigt sie sich mit dem Forschungsfeld Animal Geography und greift Fragen zu Mensch-Wolf-Beziehungen auf. Sie untersucht, wie Menschen die Präsenz von Wölfen im alpinen Kulturraum wahrnehmen, welche Konflikte sich daraus ergeben und unter welchen Rahmenbedingungen Koexistenzen funktionieren können. Theoretisch verfolgt sie einen pragmatisch-transaktionistischen Ansatz, der die hierarchische Trennung zwischen Kultur und Natur, zwischen Sinn und Materie aufhebt und Menschen und Wölfe als gleichberechtigte, soziale Akteure und Produzenten von Wissen betrachtet. Dabei stellt sie die "klassischen" symbolischen Zuschreibungen an Wildtiere, wie beispielsweise als ökonomische Ressource, schützenswertem Gut, managementbarem Risiko oder Indikator für Natur in Frage und erforscht, inwiefern die Kategorie des Wildtiers alternativ gedacht werden kann und welche Konsequenzen sich aus einem solchen neuen Denken ergeben.

Werdegang

  • Seit 10/2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Fachbereich Geographie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • 09/2016-11/2017: Certificate of Advanced Studies in "Säugetiere - Artenkenntnis, Ökologie & Management" an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)
  • 02/2015-09/2016: Mitarbeiterin bei und Mitinitiatorin von regionalverantwortlich – Plattform für Angewandte Geographie mit den Arbeitsschwerpunkten Analyse, Beratung und Konzeptentwicklung im Bereich Nachhaltige Regionalentwicklung und Corporate Regional Responsibility
  • 10/2014–03/2015: Lehrbeauftragte am Institut für Geographie der Universität Innsbruck
  • 2008–2014: Masterstudium der Geographie: Globaler Wandel & Regionale Nachhaltigkeit mit den Wahlfächern Soziologie und Architektur an der Universität Innsbruck. Masterarbeit zum Thema "Seilbahnunternehmen – Verantwortlich für die Region? Corporate Regional Responsibility im Tiroler Skitourismus" (Betreuung: Univ.-Prof. Dr. Martin Coy; Beurteilung: Sehr gut). Die Arbeit wurde prämiert mit dem Walter-Christaller-Preis 2015 des Deutschen Verbandes für Angewandte Geographie, dem Graf Chotek Hochschulpreis 2015 der Tiroler Sparkasse in der Kategorie Nachhaltigkeit und dem Förderungspreis 2014 der Österreichischen Geographischen Gesellschaft
  • 10/2013–10/2014: Tutorin der Lehrveranstaltung "Mensch und Umwelt" am Institut für Geographie der Universität Innsbruck
  • 10/2011–05/2013: Projektmitarbeiterin am Institut für Geographie der Universität Innsbruck in den Forschungsprojekten "CC-Snow II – Effects of Future Snow Conditions on Tourism and Economy in Tyrol and Styria" (gefördert durch das Austrian Climate Research Program (ACRP) des Österreichischen Klima- und Energiefonds und "Friedhofsflächenbedarfsstudie" (im Auftrag der Stadt Innsbruck, Abt. Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration)
  • 2007–2010: Praktika u.a. am Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung (IGF) in Innsbruck, dem Europäischen Forum Alpbach, der Stadtplanung/Abt. Aktive Stadtteilentwicklung in Hamburg und im Welthaus der Diözese Innsbruck
  • 2005–2008: Bachelorstudium der Geographie an der Universität Innsbruck

Homepage und aktuelle Informationen

Auszeichnungen und Förderungen

  • 2019: Kleinförderung (interne Forschungsförderung der KU Eichstätt-Ingolstadt) für das Projekt "Wolf-Comic: Alternative Darstellung von qualitativen Forschungsergebnissen"
  • 2016: Walter-Christaller-Preis 2015 des Deutschen Verbandes für Angewandte Geographie (DVAG)
  • 2015: Graf Chotek Hochschulpreis 2015 der Tiroler Sparkasse in der Kategorie Nachhaltigkeit
  • 2015: Förderungspreis 2014 der Österreichischen Geographischen Gesellschaft (ÖGG)

Thematische Forschungsschwerpunkte

  • More-than-human geographies
  • Animal geographies
  • Mensch-Umwelt-Beziehungen
  • Corporate Regional Responsibility
  • Qualitative/Ethnographische Methoden der Humangeographie

Regionale Schwerpunkte

  • Alpenraum (insb. Schweiz und Österreich)

Ausgewählte Publikationen

Artikel

Buch

Aufsatz in einem Buch

Online-Beitrag

Veranstaltungsbeitrag (unveröffentlicht)

Sonstiges