Anna Maria Moraß, M.Sc.

Gebäude Waisenhaus
Postanschrift
Ostenstraße 25
85072 Eichstätt

Wissenschaftlicher Werdegang

  • 2017 - 2021:
    Doktorandin der Professur „Psychologische Diagnostik und Interventionspsychologie“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
  • 2017-2020:
    Promotionsstipendiatin im Graduiertenkolleg "Inklusive Bildung" der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt
    mit Promotionsprojekt "Ambulatory Monitoring und Coaching zur Unterstützung der beruflichen Inklusion"
  • 2015-2021:
    wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur „Psychologische Diagnostik und Interventionspsychologie“ an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt mit Projekt- und Lehrtätigkeit
  • 2015:
    Master of Science in Psychologie, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt; Schwerpunkte: Arbeit und Wirtschaft, Klinische Psychologie
  • 2013-2015:
    Studentische und wissenschaftliche Hilfskraft, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt; Tätigkeit als Tutorin in den Modulen:
    • Forschungsmethoden (M.Sc. Psychologie)
    • Empirische Psychologie (B.Sc. Psychologie)
    • Experimentell-empirisches Praktikum (B.Sc. Psychologie)
    • Gefahren und menschliches Verhalten (M.Sc. Umweltprozesse und Naturgefahren)
  • 2013:
    Bachelor of Science in Psychologie, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Forschungsinteressen

Im Rahmen meiner anwendungsbezogenen Forschungstätigkeit beschäftige ich mich primär mit der Nutzung digitaler Geräte für Interventionen. Im Zentrum steht speziell die Nutzung von Smartphone-Befragungen als Basis für Coachings mit verschiedenen Zielsetzungen:

  • Praktische Erprobung von Smartphone-Befragungen als Basis für Coachings
  • Einsatz von Smartphone-Befragungen als Basis für Coachings zur:
    • Unterstützung beruflicher Teilhabe, beruflicher Rehabilitation
    • Förderung des Selbstwirksamkeitserlebens
    • Unterstützung im Umgang mit Stress- und Belastungserleben, auch zur Prävention
  • Monitoring mittels Smartphone-Befragungen zur Erfassung längsschnittlicher, interventionsrelevanter Daten und Verläufe

Methodische Grundlagen dieser Arbeiten sind:

  • Datenerhebungen mittels Ambulatory Assessment
  • Vor allem quantitative Datenerhebung und -analyse, u.a. von Längsschnittdaten, hierarchischen Daten
  • Auch qualitative Datenerhebung und -analyse
  • Auch Datenerhebung und-analyse im Rahmen des Mixed-Methods-Ansatz

Weitere bzw. übergeordnete Forschungsinteressen sind:

  • Arbeit und Gesundheit
  • Evaluationsmethoden
  • Kompetenzerfassung und -erwerb

Mitarbeit in Drittmittelprojekten

Lehrveranstaltungen

  • Diagnostik II-1: Methoden der Leistungsdiagnostik (Seminar für Bachelorstudierende) 
  • Diagnostik II-2: Methoden der Persönlichkeitsdiagnostik (Seminar für Bachelorstudierende)

Publikationen

  • Moraß, A. M., Regensburger, L., Riedl, E. M., Thieme, I., Wagner, M. & Thomas, J. (2018). Selbstwirksamkeitscoaching für Rehabilitanden im BBW: Pilotprojekt. Die Berufliche Rehabilitation: Zeitschrift zur beruflichen und sozialen Teilhabe, 32(4), 322-333.

Konferenzbeiträge

  • Moraß, A. M. & Thomas, J. (2019, September). Ambulatory Monitoring zur Begleitung von Job-Coachings für Arbeitslose. Poster präsentiert auf dem 14. Kongress der Fachgruppe Gesundheitspsychologie, Greifswald.
  • Morass, A. M., & Thomas, J. (2019, June). Self-efficacy coaching based on ambulatory monitoring for adolescent occupational rehabilitants: First results. Poster presented by J. Thomas at 6th biannual meeting of the Society for Ambulatory Assessment, Syracuse, NY, U.S.
  • Morass, A. M., & Sirrenberg, M. (2019, May). Voluntary Work and its Benefit at the Workplace: A Study of Employees‘ Competencies from Volunteering. Poster presented at 19th Eawop Congress, Turin, Italy.