Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät  Studiengänge  Bachelorstudiengänge

Bachelorstudiengänge an der Sprach- und Literaturwissenschaftlichen Fakultät

Bachelorstudiengänge

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen Europastudien (Sprache, Kultur, Literatur)

Der Studiengang vermittelt in wissenschaftlich fundierter Weise Orientierungswissen über die kulturellen Gemeinsamkeiten und Differenzen in Europa, über Voraussetzungen und Bedingungen für das innere Zusammenwachsen der europäischen Völker sowie über das Ineinandergreifen von europäischen und außereuropäischen Kulturen. Er fokussiert europäische Begegnungen und Erfahrungen, Kulturkontakt und Kulturkonflikt als Kristallisationspunkte interkulturellen Lernens durch ein vertieftes Studium westeuropäischer Kulturen. Kenntnisse über mittel- und osteuropäische Kulturen werden im Überblick vermittelt. Gleichzeitig bildet er methodische Kompetenzen im verstehenden Umgang mit Sprache und Texten, insbesondere literarischen Texten, sowie mit Kunst- und Bilddiskursen aus. In Verbindung mit der Vermittlung von Schlüsselqualifikationen und berufsfeldbezogenen Fähigkeiten zielt der Studiengang auf eine interkulturelle Handlungs- und Kommunikationskompetenz ab und bereitet besonders auf eine Tätigkeit in jenen beruflichen Feldern vor, in denen Führungsaufgaben, Kulturmanagement, Wissens- und Informationstransfer vor dem Hintergrund kultureller Diversität erfolgen.

Der interdisziplinäre Bachelorstudiengang vermittelt 

  • fundierte Kenntnisse über europäische Kulturepochen sowie über das Verhältnis Europas zu außereuropäischen Kulturen;
  • Einblicke in grundlegende Fragestellungen, Probleme und Lösungsverfahren der beteiligten philologischen Disziplinen (Anglistik/Amerikanistik, Germanistik, Romanistik), der Kunstgeschichte, der Politikwissenschaft und der Theologie;
  • Grundlagenwissen in einem der folgenden Wahlfächer: Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Geschichtswissenschaft, Mittel- und Osteuropäische Geschichte, Journalistik, Geographie, Europäische Ethnologie;
  • umfassende sprachliche Kompetenzen in zwei Fremdsprachen;
  • die Fähigkeit zu selbständigem wissenschaftlichen Arbeiten;
  • die Fähigkeit zur praktischen Anwendung der erworbenen Kenntnisse in außeruniversitären Bereichen.

Zu den geeigneten Berufsfeldern zählen Presse, Öffentlichkeitsarbeit von Wirtschaftsunternehmen und Institutionen und alle Bereiche, in denen ein breites kulturgeschichtliches Wissen, fundierte fremdsprachliche Kompetenzen und besondere Vermittlungskompetenzen gefordert sind:

  • Auf Kenntnissen der Wirkungsgeschichte und in Landeskunde beruhende Sprachvermittlung,
  • Referententätigkeit in Organisationen mit Auslandsaufgaben bzw. -kontakten,
  • Kulturmanagement und Medienbereich.

Durch die Wahl von Einführungs- und Aufbaumodulen aus unterschiedlichen Philologien sowie durch das Studium zweier Fremdsprachen, von denen eine neu begonnen werden kann, wird den Studierenden ermöglicht, eigene Studienschwerpunkte zu setzen und individuelle Profile auszubilden. Gleiches gilt für das Auslandsstudium, das die Studierenden bei relativ freier Wahl des Studienortes weitgehend selbstständig organisieren können. Der Bereich Schlüsselqualifikationen und das obligatorische Blockpraktikum sorgen für die Ausbildung von Selbstlern- und Vermittlungskompetenzen sowie für eine Verbindung von Studium und Berufsleben.

zur Website des Studiengangs

Antwort auf/zuklappen Journalistik

In unserer modernen Mediengesellschaft ist der professionelle Umgang mit aktueller Kommunikation von zentraler Bedeutung. Der Bachelorstudiengang Journalistik bereitet vor allem auf den Beruf des Journalisten vor, aber auch auf andere Kommunikationsberufe wie zum Beispiel die Öffentlichkeitsarbeit. Das Studium verknüpft Theorie und Praxis des Journalismus und der öffentlichen Kommunikation: Das wissenschaftliche Lehrangebot wird ergänzt durch die Ausbildung in eigenen Lehrredaktionen. Dabei werden alle Medien berücksichtigt: Zeitung, Zeitschrift, Hörfunk, Fernsehen und Online. Der Vorläufer dieses Studiengangs, das bisher angebotene Diplomstudium, wurde 2005 beim Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung als bester Journalistik-Studiengang in Deutschland bewertet.

Ziel des Bachelorstudiengangs ist es, eine Ausbildung zu ermöglichen, die optimale Berufschancen erwarten lässt durch:

  • fundierte Kenntnisse über Entwicklung, Funktionsweise und Rahmenbedingungen des Mediensystems sowie über Mediennutzung und Medienwirkungen;
  • grundlegende methodische Kompetenzen;
  • grundlegende Kenntnisse über Politik, Gesellschaft und Philosophie;
  • spezialisiertes Ressortwissen wahlweise über Politik, Wirtschaft oder Kultur;
  • die Fähigkeit, Themen zu entwickeln, zu recherchieren und in den verschiedenen tagesaktuellen Medien adäquat umzusetzen.

Neben der Verbindung von Theorie und Praxis sind die multimediale Ausbildung, die hervorragende technische Ausstattung, die internationale Ausrichtung sowie die intensive Betreuung der Studierenden zentrale Merkmale des Studiums. Die ausdrückliche Praxisorientierung ermöglicht eine schnelle Integration in den Arbeitsmarkt. Im Studium wird das journalistische Handwerk für die verschiedenen Medien intensiv trainiert, u.a. durch die Produktion eigener Zeitungen, Zeitschriften, Fernseh- und Hörfunksendungen sowie Onlinemagazine.

Dieser Studiengang bereitet in erster Linie auf den Beruf des Journalisten bei Zeitungen, Zeitschriften, Fernseh- und Hörfunksendern sowie im Onlinebereich vor. Weiter kommt die multimedial angelegte Ausbildung auch zukünftigen crossmedialen Anforderungen entgegen. Neben dem Journalismus steht den Absolventinnen und Absolventen der weite Bereich der Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations bei Firmen, Verbänden, NGOs, Parteien etc. offen. Eine weitere Möglichkeit stellen Aufgaben in der wissenschaftlichen Medien- sowie der kommerziellen Markt- und Publikumsforschung dar.

zur Website des Studiengangs

Antwort auf/zuklappen Lateinamerikastudien

Als eine der wenigen Hochschulen in Deutschland eröffnet die KU Eichstätt-Ingolstadt Studieninteressierten die Möglichkeit, die lateinamerikanische Kultur aus verschiedenen Perspektiven kennen zu lernen, wissenschaftlich zu ergründen und vor Ort im Rahmen eines Auslandsaufenthaltes zu erfahren. Der Bachelorstudiengang "Lateinamerikastudien" richtet sich an interdisziplinär ausgerichtete Studierende mit besonderem Interesse für die Hispanistik/Lateinamerikanistik und die Geschichtswissenschaft. Ergänzt wird das Studienprogramm um die Vermittlung grundlegender Kenntnisse zur Geographie und Politik Lateinamerikas sowie um eine facettenreiche sprachpraktische Ausbildung. Der Studiengang eröffnet ein weites Spektrum an Tätigkeitsfeldern und schafft zudem die Voraussetzung für weitere akademische Qualifikationen (Masterstudiengänge).

 zur Webseite des Studiengangs

Interdisziplinärer Bachelorstudiengang

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen Interdisziplinärer Bachelorstudiengang

Im Interdisziplinären Bachelor- und Masterstudiengang an der KU Eichstätt-Ingostadt können Fächer und Teilfächer in unterschiedlichen Kombinationen bis hin zu interdisziplinären Vernetzungen zusammengestellt und studiert werden. Es kann zwischen drei verschiedenen Profilen gewählt werden:

  • Flexibles Profil
  • Profil Aisthesis. Kultur und Medien
  • Lehramtsgeeignetes Profil (Lehramtplus)

Damit ist nicht nur eine individuelle Schwerpunktsetzung und Profilbildung möglich, sondern es werden auch die Voraussetzungen für ein Studium Generale und ein Studium Individuale mit einem großen Wahlbereich eröffnet.

Eine engere Berufsfeldorientierung und eine gleichzeitige Stärkung der Persönlichkeit im Bereich des Bachelors, Forschungsanbindung und Eröffnung von künftigen Arbeitsfeldern im Bereich des Masters sind Ziele dieses flexiblen Studiengangs, den es in dieser Form deutschlandweit bislang nicht gibt. Die differenzierte Auswahl an Praktika, Workshops mit künftigen Arbeitgebern und forschungsnahen Projekten eröffnet breite Möglichkeiten in Ihrem speziellen Profil.

Der hohe Grad der freien Wahlmöglichkeiten eröffnet die Chance, profilbildende Module mit einer theologischen, ethischen und sozialen Schwerpunktsetzung in die Studiengänge zu integrieren und miteinander zu vernetzen (Studium Fundamentale). So steht neben verantwortlichem Engagement in einer globalen Welt die ganzheitliche Ausbildung im Mittelpunkt dieses Konzepts. Dazu gehört auch die Erfahrung mit anderen Lebenswelten. Durch die bereits strukturell angelegten Freiräume ist Mobilität und internationale Vernetzung in allen Kombinationen möglich. Enge Kontakte zu internationalen Universitäten unterstützen ein gezieltes Studium mit ausgewählten Angeboten im Ausland.

zur Webseite der Interdisziplinären Bachelor- und Masterstudiengänge

Profile im Interdisziplinären Bachelorstudiengang

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen Flexibles Profil im Bachelor

Aus allen am Interdisziplinären Bachelorstudiengang beteiligten Fächern, können Sie im flexiblen Profil bis zu maximal vier verschiedene wählen. Möglich ist auch ein Studium Individuale in dem Sie zum Beispiel Einblick in ein nicht gewähltes Fach oder Module in Schlüsselqualifikationen erhalten.

zur Übersicht Flexibles Profil im Bachelor

Kategorie: Profile BA
Antwort auf/zuklappen Profil Aisthesis. Kultur und Medien im Bachelor

Im Profil Aithesis. Kultur und Medien wählen Sie aus einem festgelegten Kanon zwei Fächer aus und ergänzen diese mit Grundlagenkursen weiterer Kultur- und Medienwissenschaften sowie aus dem Bereich Journalistik/Kommunikationswissenschaft.

zur Übersicht Aisthesis. Kultur und Medien im Bachelor

Kategorie: Profile BA
Antwort auf/zuklappen Lehramtsgeeignetes Profil

Dieses Profil kann nur im Rahmen von Lehramtplus in Verbindung mit einer gleichzeitigen Einschreibung in einem Lehramtsstudium gewählt werden.

Kategorie: Profile BA

Beteiligte Fächer der SLF am Interdisziplinären Bachelor (Flexibles Profil)

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen Anglistik/Amerikanistik

Das Studium der Anglistik/Amerikanistik an der KU Eichstätt-Ingolstadt umfasst die Beschäftigung mit

  • der englischen Sprachwissenschaft,
  • der englischen und amerikanischen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart,
  • der Didaktik der englischen Sprache und Literatur,
  • den wesentlichen historischen, kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aspekten Großbritanniens, der USA und anderer englischsprachiger Länder,
  • dem mündlichen und schriftlichen Gebrauch der englischen Sprache.

Weitere Informationen zur Anglistik/Amerikanistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Germanistik/Deutsch

Die Germanistik erforscht die deutsche Sprache und die deutschsprachige Literatur. Ihre Teilfächer (Ältere deutsche Literaturwissenschaft, Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Deutsche Sprachwissenschaft) haben heute in Forschung wie Lehre eine beträchtliche Selbstständigkeit erreicht.

Weitere Informationen zur Germanistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Ältere deutsche Literaturwissenschaft (Mediävistik)

Die Wissenschaft von der Älteren deutschen Literatur (= Mediävistik) beschäftigt sich mit dem Mittelalter von den Anfängen deutscher Schriftlichkeit im 8. Jhd. bis in die Frühe Neuzeit.

Weitere Informationen zur Germanistik und dem Teilfach Ältere deutsche Literatur finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Die Wissenschaft von der Neueren deutschen Literatur beschäftigt sich mit dem Zeitraum von der Reformationszeit bis zur Gegenwart.

Weitere Informationen zur Germanistik und dem Teilfach Neuere deutsche Literatur finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Deutsche Sprachwissenschaft

Die Deutsche Sprachwissenschaft hat zu ihrem Gegenstand die Entwicklung der deutschen Sprache von ihren Anfängen bis zur Gegenwart sowie das System der deutschen Gegenwartssprache und ihre Verwendung in verschiedenen Varietäten.

Weitere Informationen zur Germanistik und dem Teilfach Deutsche Sprachwissenschaft finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Klassische Archäologie

Das Fach Klassische Archäologie beschäftigt sich mit der materiellen Hinterlassenschaft der Kulturen im Mittelmeerraum in der Zeit von etwa 900 v. Chr. bis 400 n. Chr. Das Arbeits- und Forschungsgebiet reicht damit von Spanien über Italien, Griechenland und die Türkei, sowie die nordafrikanischen Länder bis hin zum Zweistromland, dem heutigen Irak. Selbst die Spätzeit der ägyptischen Kultur ab der Epoche Alexanders des Großen gehört dazu.

 

Im Studium wird die Fähigkeit erworben, genau hinzusehen und die historische Entwicklung unterschiedlicher Kunst- und Materialgattungen zu beurteilen, wie z.B. Prunk- und Gebrauchsgeschirr, Wandmalerei, große wie kleinformatige Plastik. Dazu kommen Fragen der Architektur und Stadtanlage ebenso wie die zahlreiche Architekturplastik, d.h. der Schmuk der Tempelanlagen. Durch diese Kenntnis lernen Studierende aber auch die neuere Kunst zu verstehen; denn seit der Renaissance greifen alle Zeitströmungen auf die antike Kunst zurück und schaffen jedesmal eine neue Synthese aus der Antike und der eigenen Vorstellungswelt. Durch die Kenntnis abgeschlossener historischer Zeiträume bietet die Klassische Archäologie die Möglichkeit, auch die aktuelle Lebenswelt besser zu verstehen.

 Weitere Informationen zur Klassischen Archäologie finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Kunstgeschichte und Bildwissenschaften

Kunstgeschichte ist heute die historische Wissenschaft der Bildmedien und der Künste. Nicht nur Kathedralen, Michelangelo oder der Impressionismus gehören zum Lehrstoff, sondern auch die Geschichte der Fotografie und des Films. Entsprechend hat sich auch das Berufsfeld über die klassischen Bereiche Museum, Erwachsenenbildung, universitäre Lehre und Denkmalpflege hinaus erweitert: Kunstvereine und Verlage, Kulturämter und Kommunen, Galerien und Medienwerkstätten brauchen modern ausgebildete Spezialisten für die Geschichte der visuellen Künste und Medien.

Weitere Informationen zu Kunstgeschichte und Bildwissenschaften finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Latinistik

Das Studium der Klassischen Philologie an der KU Eichstätt-Ingolstadt umfasst die Beschäftigung mit

  • der Literatur der griechisch-römischen Antike,
  • der lateinischen Sprachwissenschaft,
  • der Didaktik der lateinischen Sprache,
  • den wesentlichen historischen, kulturellen, gesellschaftlichen Aspekten der griechisch-römischen Antike,
  • der Wirkungsgeschichte der Antike in den europäischen Kulturen.

Weitere Informationen zur Latinistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Romanistik

Sie begeistern sich für die Sprachen Französisch, Italienisch oder Spanisch? Sie lesen gerne und viel? Sie haben Freude an der Lektüre zu Literatur, Kultur und Geschichte der jeweiligen Länder und wollen Ihr Wissen in diesen Bereichen vertiefen? Sie möchten erfahren, wie die Landessprachen in der mündlichen und schriftlichen Kommunikation funktionieren, wie sie strukturell aufgebaut sind und wie sie sich im Verlauf ihrer Geschichte gewandelt haben? Sie können sich vorstellen, dieses Wissen im Fremdsprachenunterricht an einer weiterführenden Schule mit zu vermitteln? Ein Studium der Romanistik an der KU Eichstätt-Ingolstadt setzt genau bei diesen Interessensgebieten an und vermittelt die Kompetenzen, sie mit wissenschaftlichen Methoden zu erschließen.

 

In der romanistischen Literaturwissenschaft lernen Sie die jeweiligen Literaturen der Länder vom Mittelalter bis zur Gegenwart kennen. Sie vermittelt, wie selbst scheinbar unzugängliche Texte lesbar werden und zeigt, wie auch scheinbar einfache Texte neu gelesen werden können. Literatur ist für die meisten reines Vergnügen. Die romanistische Literaturwissenschaft lehrt aber auch, wie es Freude bereiten kann, durch Analyse und Interpretation literarischer Werke bisher ungeahnte Erkenntnisse zu gewinnen sowie Zusammenhänge wahrzunehmen und zu verstehen. Dabei bezieht sie Verfahren aus zahlreichen anderen Disziplinen mit ein, u.a. der Geschichte, Kultur- und Kunstwissenschaft, der Philosophie, aber vor allem auch der Sprachwissenschaft. Die Literatur der Romania gehört zu den ältesten, lebendigsten und facettenreichsten Europas.

Die romanistische Sprachwissenschaft widmet sich der Analyse von Lautstruktur, Grammatik und Lexikon der romanischen Sprachen in Geschichte und Gegenwart. Neben dieser beschreibenden Ebene beschäftigt sich die Sprachwissenschaft u.a. mit folgenden Fragestellungen: Was unterscheidet Dialekt und Sprache? Warum und in welcher Weise verändern sich Sprachen? Wie funktioniert Spracherwerb? Der Reiz, den ein Studium der romanistischen Sprachwissenschaft ausmacht, liegt nicht zuletzt in der Möglichkeit einer vergleichenden Perspektive auf eine Reihe wichtiger National-, Kultur- und Weltsprachen. Sie haben noch dazu das seltene Privileg, mit dem Lateinischen auf eine gemeinsame Ursprungssprache zurückzugehen, deren Struktur durch die Bewahrung seiner Schriftkultur bekannt ist - ein wesentlicher Vorteil, wenn es um die detaillierte Rekonstruktion der Entstehung der romanischen Sprachen geht.

Weitere Informationen zur Romanistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Frankoromanistik/Französisch

Das Studium des Französischen bezieht sich auf Sprache, Literatur und Kultur, auf die Geschichte und alle Regionen, Situationen, Texte und Traditionen, in denen Französisch verwendet wird. Regionale Schwerpunkte des Studiums sind außer Frankreich auch Belgien, die Schweiz und Luxemburg, Québec, die Karibik und das frankophone Afrika.

Weitere Informationen zur Frankoromanistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Hispanistik/Spanisch

Im Zentrum der Spanisch-Studiengänge steht die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der spanischen Sprache und den spanischsprachigen Literaturen und Kulturen, sowohl in Spanien als auch in Iberoamerika. Sie erwerben methodische und analytische Kompetenzen, um reflektiert über Sprache, Texte und Medien sprechen und schreiben zu können. Dabei werden historische, politische und gesellschaftliche Zusammenhänge stets mit einbezogen, sodass Sie zu Expertinnen und Experten für die spanischsprachige Welt werden.

Weitere Informationen zur Hispanistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Italianistik/Italienisch

Im Zentrum der Italienisch-Studiengänge steht die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der italienischen Sprache, Literatur und Kultur. Sie erwerben methodische und analytische Kompetenzen, die Sie befähigen, reflektiert über das Italienische, über italienischsprachige Texte und Medien zu sprechen und zu schreiben. Dabei werden historische, politische und gesellschaftliche Zusammenhänge stets mit einbezogen, sodass Sie zu Expertinnen und Experten für Italien werden – ein Land, das nicht nur eine außergewöhnlich reiche kulturelle Tradition hat, sondern zugleich ein wichtiger Wirtschaftspartner Deutschlands ist.

Weitere Informationen zur Italianistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Theaterpädagogik (Nebenfach)

In der Theaterpädagogik werden Studierende darauf vorbereitet, die Grundlagen der Theaterpädagogik / des darstellenden Spiels kennenzulernen und mit anderen gemeinsam umzusetzen.

Sie lernen verschiedene Formen und Methoden des darstellenden Spiels ebenso wie die theoretischen Grundlagen kennen, die Ihnen die Planung, Durchführung und Reflexion szenischer Prozesse ermöglicht. Das Nebenfach bietet sich vor allem mit allen Teilfächern der Germanistik, Anglistik, Romanistik und Theologie an und führt in die Theaterarbeit mit Kindern und Erwachsenen ein.

Weitere Informationen zur Theaterpädagogik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen alle beteiligten Fächer (auch außerhalb der SLF)

Eine Übersicht über alle beteiligten Fächer im Interdisziplinären Bachelorstudiengang (Flexibles Profil) an der KU finden Sie hier.

Beteiligte Fächer der SLF am Interdisziplinären Bachelor (Profil Aisthesis. Kultur und Medien)

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen Anglistik/Amerikanistik

Das Studium der Anglistik/Amerikanistik an der KU Eichstätt-Ingolstadt umfasst die Beschäftigung mit

  • der englischen Sprachwissenschaft,
  • der englischen und amerikanischen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart,
  • der Didaktik der englischen Sprache und Literatur,
  • den wesentlichen historischen, kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Aspekten Großbritanniens, der USA und anderer englischsprachiger Länder,
  • dem mündlichen und schriftlichen Gebrauch der englischen Sprache.

Weitere Informationen zur Anglistik/Amerikanistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Germanistik/Deutsch

Die Germanistik erforscht die deutsche Sprache und die deutschsprachige Literatur. Ihre Teilfächer (Ältere deutsche Literaturwissenschaft, Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Deutsche Sprachwissenschaft) haben heute in Forschung wie Lehre eine beträchtliche Selbstständigkeit erreicht.

Weitere Informationen zur Germanistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Ältere deutsche Literaturwissenschaft (Mediävistik)

Die Wissenschaft von der Älteren deutschen Literatur (= Mediävistik) beschäftigt sich mit dem Mittelalter von den Anfängen deutscher Schriftlichkeit im 8. Jhd. bis in die Frühe Neuzeit.

Weitere Informationen zur Germanistik und dem Teilfach Ältere deutsche Literatur finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Die Wissenschaft von der Neueren deutschen Literatur beschäftigt sich mit dem Zeitraum von der Reformationszeit bis zur Gegenwart.

Weitere Informationen zur Germanistik und dem Teilfach Neuere deutsche Literatur finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Deutsche Sprachwissenschaft

Die Deutsche Sprachwissenschaft hat zu ihrem Gegenstand die Entwicklung der deutschen Sprache von ihren Anfängen bis zur Gegenwart sowie das System der deutschen Gegenwartssprache und ihre Verwendung in verschiedenen Varietäten.

Weitere Informationen zur Germanistik und dem Teilfach Deutsche Sprachwissenschaft finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Klassische Archäologie

Das Fach Klassische Archäologie beschäftigt sich mit der materiellen Hinterlassenschaft der Kulturen im Mittelmeerraum in der Zeit von etwa 900 v. Chr. bis 400 n. Chr. Das Arbeits- und Forschungsgebiet reicht damit von Spanien über Italien, Griechenland und die Türkei, sowie die nordafrikanischen Länder bis hin zum Zweistromland, dem heutigen Irak. Selbst die Spätzeit der ägyptischen Kultur ab der Epoche Alexanders des Großen gehört dazu.

 

Im Studium wird die Fähigkeit erworben, genau hinzusehen und die historische Entwicklung unterschiedlicher Kunst- und Materialgattungen zu beurteilen, wie z.B. Prunk- und Gebrauchsgeschirr, Wandmalerei, große wie kleinformatige Plastik. Dazu kommen Fragen der Architektur und Stadtanlage ebenso wie die zahlreiche Architekturplastik, d.h. der Schmuk der Tempelanlagen. Durch diese Kenntnis lernen Studierende aber auch die neuere Kunst zu verstehen; denn seit der Renaissance greifen alle Zeitströmungen auf die antike Kunst zurück und schaffen jedesmal eine neue Synthese aus der Antike und der eigenen Vorstellungswelt. Durch die Kenntnis abgeschlossener historischer Zeiträume bietet die Klassische Archäologie die Möglichkeit, auch die aktuelle Lebenswelt besser zu verstehen.

 Weitere Informationen zur Klassischen Archäologie finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Kunstgeschichte und Bildwissenschaften

Kunstgeschichte ist heute die historische Wissenschaft der Bildmedien und der Künste. Nicht nur Kathedralen, Michelangelo oder der Impressionismus gehören zum Lehrstoff, sondern auch die Geschichte der Fotografie und des Films. Entsprechend hat sich auch das Berufsfeld über die klassischen Bereiche Museum, Erwachsenenbildung, universitäre Lehre und Denkmalpflege hinaus erweitert: Kunstvereine und Verlage, Kulturämter und Kommunen, Galerien und Medienwerkstätten brauchen modern ausgebildete Spezialisten für die Geschichte der visuellen Künste und Medien.

Weitere Informationen zu Kunstgeschichte und Bildwissenschaften finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Latinistik

Das Studium der Klassischen Philologie an der KU Eichstätt-Ingolstadt umfasst die Beschäftigung mit

  • der Literatur der griechisch-römischen Antike,
  • der lateinischen Sprachwissenschaft,
  • der Didaktik der lateinischen Sprache,
  • den wesentlichen historischen, kulturellen, gesellschaftlichen Aspekten der griechisch-römischen Antike,
  • der Wirkungsgeschichte der Antike in den europäischen Kulturen.

Weitere Informationen zur Latinistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Romanistik

Sie begeistern sich für die Sprachen Französisch, Italienisch oder Spanisch? Sie lesen gerne und viel? Sie haben Freude an der Lektüre zu Literatur, Kultur und Geschichte der jeweiligen Länder und wollen Ihr Wissen in diesen Bereichen vertiefen? Sie möchten erfahren, wie die Landessprachen in der mündlichen und schriftlichen Kommunikation funktionieren, wie sie strukturell aufgebaut sind und wie sie sich im Verlauf ihrer Geschichte gewandelt haben? Sie können sich vorstellen, dieses Wissen im Fremdsprachenunterricht an einer weiterführenden Schule mit zu vermitteln? Ein Studium der Romanistik an der KU Eichstätt-Ingolstadt setzt genau bei diesen Interessensgebieten an und vermittelt die Kompetenzen, sie mit wissenschaftlichen Methoden zu erschließen.

 

In der romanistischen Literaturwissenschaft lernen Sie die jeweiligen Literaturen der Länder vom Mittelalter bis zur Gegenwart kennen. Sie vermittelt, wie selbst scheinbar unzugängliche Texte lesbar werden und zeigt, wie auch scheinbar einfache Texte neu gelesen werden können. Literatur ist für die meisten reines Vergnügen. Die romanistische Literaturwissenschaft lehrt aber auch, wie es Freude bereiten kann, durch Analyse und Interpretation literarischer Werke bisher ungeahnte Erkenntnisse zu gewinnen sowie Zusammenhänge wahrzunehmen und zu verstehen. Dabei bezieht sie Verfahren aus zahlreichen anderen Disziplinen mit ein, u.a. der Geschichte, Kultur- und Kunstwissenschaft, der Philosophie, aber vor allem auch der Sprachwissenschaft. Die Literatur der Romania gehört zu den ältesten, lebendigsten und facettenreichsten Europas.

Die romanistische Sprachwissenschaft widmet sich der Analyse von Lautstruktur, Grammatik und Lexikon der romanischen Sprachen in Geschichte und Gegenwart. Neben dieser beschreibenden Ebene beschäftigt sich die Sprachwissenschaft u.a. mit folgenden Fragestellungen: Was unterscheidet Dialekt und Sprache? Warum und in welcher Weise verändern sich Sprachen? Wie funktioniert Spracherwerb? Der Reiz, den ein Studium der romanistischen Sprachwissenschaft ausmacht, liegt nicht zuletzt in der Möglichkeit einer vergleichenden Perspektive auf eine Reihe wichtiger National-, Kultur- und Weltsprachen. Sie haben noch dazu das seltene Privileg, mit dem Lateinischen auf eine gemeinsame Ursprungssprache zurückzugehen, deren Struktur durch die Bewahrung seiner Schriftkultur bekannt ist - ein wesentlicher Vorteil, wenn es um die detaillierte Rekonstruktion der Entstehung der romanischen Sprachen geht.

Weitere Informationen zur Romanistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Frankoromanistik/Französisch

Das Studium des Französischen bezieht sich auf Sprache, Literatur und Kultur, auf die Geschichte und alle Regionen, Situationen, Texte und Traditionen, in denen Französisch verwendet wird. Regionale Schwerpunkte des Studiums sind außer Frankreich auch Belgien, die Schweiz und Luxemburg, Québec, die Karibik und das frankophone Afrika.

Weitere Informationen zur Frankoromanistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Hispanistik/Spanisch

Im Zentrum der Spanisch-Studiengänge steht die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der spanischen Sprache und den spanischsprachigen Literaturen und Kulturen, sowohl in Spanien als auch in Iberoamerika. Sie erwerben methodische und analytische Kompetenzen, um reflektiert über Sprache, Texte und Medien sprechen und schreiben zu können. Dabei werden historische, politische und gesellschaftliche Zusammenhänge stets mit einbezogen, sodass Sie zu Expertinnen und Experten für die spanischsprachige Welt werden.

Weitere Informationen zur Hispanistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen Italianistik/Italienisch

Im Zentrum der Italienisch-Studiengänge steht die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der italienischen Sprache, Literatur und Kultur. Sie erwerben methodische und analytische Kompetenzen, die Sie befähigen, reflektiert über das Italienische, über italienischsprachige Texte und Medien zu sprechen und zu schreiben. Dabei werden historische, politische und gesellschaftliche Zusammenhänge stets mit einbezogen, sodass Sie zu Expertinnen und Experten für Italien werden – ein Land, das nicht nur eine außergewöhnlich reiche kulturelle Tradition hat, sondern zugleich ein wichtiger Wirtschaftspartner Deutschlands ist.

Weitere Informationen zur Italianistik finden Sie hier.

Antwort auf/zuklappen alle beteiligten Fächer (auch außerhalb der SLF)

Eine Übersicht über alle beteiligten Fächer im Interdisziplinären Bachelorstudiengang (Profil Aisthesis. Kultur und Medien) an der KU finden Sie hier.