Tagungsankündigung: „Sub auspiciis principis - Die römische Außenpolitik in strukturhistorischer Perspektive“

bild

Die pandemiebedingt zweimal verschobene Tagung „Sub auspiciis principis - Die römische Außenpolitik in strukturhistorischer Perspektive“ wird am 7. und 8. Dezember 2021 in Präsenz in Eichstätt (Kapuzinergasse 2, Raum KAP209) stattfinden.

Vor Ort findet die 3-G Regel (Zutritt zum Konferenzraum nur für Geimpfte, Genesene und Getestete) Anwendung. Die Möglichkeit zum Test vor Ort ist gewährleistet. Selbstverständlich haben wir vor Ort ein umfassendes Hygienekonzept zu Ihrem Schutz. Eine gleichzeitige digitale Übertragung der Konferenz ist derzeit nicht geplant.

Anmeldungen bitte an: NSchlirf(at)ku.de

 

Geplantes Programm (Änderungen vorbehalten):

Dienstag 7. Dezember 2021

12:45-13:00 Uhr: Begrüßung (Natalie Schlirf / Christian Wendt)

13:00-13:30 Uhr: Keynote Werner Eck

Sektion 1: Grundlagen der römischen Außenpolitik (moderiert von Frank Daubner)

  • 13:30-14:30 Uhr: Ernst Baltrusch, FU Berlin: Imperium, Imperialismus, Außenpolitik – politische Konzepte in der römischen Kaiserzeit
  • 14:30-15:30 Uhr: Julia Wilker, University of Pennsylvania: „Weil er das Vertrauen des Princeps genoss…” Persönliche Beziehungen als Faktor der imperialen Außenpolitik

15:30-16:00 Uhr: Kaffeepause

  • 16:00-17:00 Uhr: Reinhard Wolters, Universität Wien: „Siegreiche Kaiser. Außen- und Kriegspolitik als herrscherliche Repräsentation“

Sektion 2: Strukturen der römischen Außenpolitik in Germanien (moderiert von Natalie Schlirf)

17:00-18:00 Uhr: Christian Wendt, Ruhr-Universität Bochum: Germanien und der Prinzipat - Außenpolitische An- und Überforderungen

Ab 19:00 Uhr: Gemeinsames Abendessen geplant (fakultativ)

 

Mittwoch 08. Dezember 2021

Sektion 3: Strukturen der römischen Außenpolitik in Dakien (moderiert von Ernst Baltrusch)

  • 8:15-9:15 Uhr: Karl Strobel, Alpen-Adria Universität Klagenfurt: „Die römische Politik an der Donaulinie zwischen Reaktion, Aggression und Diplomatie“
  • 1915-10:15 Uhr: Alexander Rubel, Institut f. Archäologie der rumänischen Akademie: „Römischer Einfluss im Barbaricum zwischen Diplomatie, Klientelpolitik und Defensivstrategie: neue Methoden des Machtmanagements in der Spätantike“

10:15-10:30 Kaffeepause

Sektion 4: Strukturen der römischen Außenpolitik in Parthien (moderiert von Michael Rathmann)

  • 10:30-11:30 Uhr: Monika Schuol, FU Berlin: Roms „Partherpolitik“: Offensiv umgesetzte Weltherrschaftsideologie oder reaktives Handeln?

11:30-13:00 Gemeinsames Mittagessen geplant (fakultativ)

  • 13:00-14:00 Uhr: Marek Jan Olbrycht, Uniwersytet Rzeszowski: The Arsakid Empire versus Rome in c. AD 50-110: political and military strategy

14:00-15:00 Uhr: Wolfgang Thiel, Eichstätt: „Die Annexion des Nabatäerreiches und die Einrichtung der Provinz Arabia unter Kaiser Trajan im Kontext neuer außen- und sicherheitspolitischer Prioritätensetzungen Roms im Osten seit spätflavischer Zeit“

15:00-15:45 Uhr: Abschlussdiskussion (moderiert von Christian Wendt)

 

Partner und Förderer: KU Eichstätt-Ingolstadt - Zentrum für Forschungsföderung, Forschungskollehg "Dialogkulturen", Eichstätter Universitätsgesellschaft, Ruhr Universität Bochum

 

Tagung "Küsten(n) im Altertum" in Eichstätt

bild

Vom 29.09-01.10.2021 fand in Eichstätt die Tagung "Künste(n) im Altertum" der "Ernst-Kirsten-Gesellschaft. Internationale Gesellschaft für Historische Geographie der Alten Welt" statt. Das Gruppenbild zeigt alle Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer, die sich zu einem anregenden Austausch in Eichstätt eingefunden hatten.

Altertumswissenschaftliches Forschungskolloquium im Wintersemester 2021/22

bild

"Mars, Venus und die Anderen - Geschlechter in der Antike"

Raum: KGA-101, Montag, 18-20 Uhr, Teilnahme nur unter Einhaltung der 3G-Regel möglich

Programm:

29. November 2021
Tanja S. Scheer (Göttingen)
Männer mit Ohrringen?
Geschlechterbilder in Xenophons Anabasis

6. Dezember 2021
Martina Seifert (Hamburg)
Dazugehören, anders sein?
Bemerkungen zur bewaffneten Aphrodite
Winckelmannfestvortrag

10. Januar 2022
Sascha Kansteiner (Dresden)
Sonderfälle der Rezeption griechischer Skulptur

24. Januar 2022
Meike Rühl (Osnabrück)
Die römische Literatur und ihre Leserinnen

31. Januar 2022
Christiane Kunst (Osnabrück)
Mucia Tertia. Handlungsfelder römischerMatronen am Ende der Republik

7. Februar 2022
Katarzyna Jadzweska (Warschau/Aarhus)
Female voices in Greek dialogues

Tagung "Küste(n) im Altertum" - Tagesprogramm jetzt online!

Bild

Vom 29.09.-01.10.2021 findet in Eichstätt die Tagung der Ernst-Kirsten-Gesellschaft zum Thema "Küste(n) im Altertum"  statt. Einen aktuellen Tagungsplan sowie erste Informationen finden Sie HIER.

Die Ernst-Kirsten-Gesellschaft bedankt sich sehr herzlich bei allen Förderern und Unterstützern der Konferenz:

- Alexander-von-Humboldt-Stiftung
- Maximilian-Bickhoff-Stiftung
- Cassianeum-Stiftung
- Zentrum für Forschungsförderung (ZFF) der KU Eichstätt-Ingolstadt 

Lehrforschungsprojekt "Antike Botanik" zu Gast auf der Landesgartenschau

bild
Studierende zu Gast im Dt. Medizinhistorischen Museum im April 2021 (Bild: N. Schlirf)

Im Sommersemester 2021 nahm eine Gruppe Eichstätter Geschichtsstudierender die Landesgartenschau zum Anlass, sich mit der antiken Medizin und Botanik zu beschäftigen.

Im Lehrforschungsprojekt setzten sich die Studierenden zunächst mit der "Theorie", soll heißen mit dem „Vater der Medizin“ Hippokrates, dem Asklepios-Heilkult und dem Wirken der berühmten Ärzte Dioskurides und Galen auseinander.

Dann ging es an die "Praxis": Im April 2021 besuchte die Gruppe zunächst den Arzneipflanzengarten des Dt. Medizinhistorischen Museums in Ingolstadt. Mit der Hilfe des Museumsteams vor Ort (und nach der spannenden Gartenführung von Apothekerin Sigrid Billig) wurden Texte für eine Audioführung zu antiken Arzneipflanzen erstellt. Dabei durften die Studierenden viele inhaltliche und auch berufspraktische Erfahrungen sammeln. Der Audioguide zu den antiken Arzneipflanzen wird ab dem Frühjahr 2022 im Arzneipflanzengarten in Ingolstadt zu hören sein!

Die Ergebnisse ihrer Auseinandersetzung mit den antiken Arzneipflanzen präsentierten die Studierenden zum Abschluss des Projektseminars am 31.07.21 im Rahmen einer kleinen Plakatausstellung im KU Pavillon auf der Landesgartenschau in Ingolstadt.

Ein herzlicher Dank geht abschließend an das gesamte Team des Dt. Medizinhistorischen Museums um Museumsdirektorin Prof. Dr. Marion Maria Ruisinger sowie auch an das "Projektteam Landesgartenschau" der KU Eichstätt um Frau C. Reng und Frau Th. Pfaller, ohne deren tatkräftiges Engagment die Umsetzung des Projektseminars nicht möglich gewesen wäre.

bild
Plakatausstellung auf der Landesgartenschau
bild
Studierende auf der Landesgartenschau
bild
Plakatausstellung auf der Landesgartenschau

Tagungsankündigung: Conception of Space, Landscape and Urbanism in Ancient and Modern Times

Vom 5.-6. Juli 2021 findet unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Mariachiara Angelucci (AvH) die virtuelle Konferenz "Conception of Space, Landscape and Urbanism in Ancient and Modern Times" statt. Ein genaues Tagungsprogramm finden Sie HIER.

Für die Anmeldung zur Tagung und den Zoom-Link senden Sie bitte eine Email an: conceptionofspace(at)gmail.com

 

Altertumswissenschaftliches Forschungskolloquium im Sommersemester 2021

bild

Die Alte Geschichte, Alte Kirchengeschichte, Klassische Archäologie und Klassische Philologie der KU laden herzlich ein!

Die Vorträge finden montags von 18 bis 20 Uhr über Zoom statt. Wenn Sie Interesse an den Vorträgen haben, melden Sie sich bitte per Mail über die Adresse altertumswissenschaften@ku.de an. 

Vorträge im Sommersemester 2021:

03. Mai 2021
Franziska Lang (Darmstadt): Aktuelle Forschungen im Umland des Zeusheiligtums von Olympia

10. Mai 2021
Karin Schlapbach (Fribourg): Tanz als Erfahrung und Erkenntnisquelle im frühen Christentum: das Beispiel Augustins

17. Mai 2021 (zusammen mit dem ZRKG)
Christian Hornung (Bonn): Die Asketisierung des Klerus in der Spätantike. Zwischen Ideal und Widerständen

07. Juni 2021
Kai Ruffing (Kassel): Die Grenzen zwischen dem Imperium Romanum und dem Partherreich: Ein Wirtschaftsraum?

28. Juni 2021
Nicola Hömke (Rostock): Von Κίρκη zu Circe: Die „Romanisierung“ der Zaubergöttin

19. Juli 2021
Henning Börm (Bochum): Stasis und Außenpolitik: Die Externalisierung interner Konflikte am Beispiel hellenistischer Poleis Großgriechenlands

26. Juli 2021
Michael Pfanner (Scheffau/München): Was wohl Ludwig und Klenze dazu sagen würden! Zur aktuellen Restaurierung der Münchner Glyptothek

Tagung "Sub auspiciis principis - Die römische Außenpolitik in strukturhistorischer Perspektive" verschoben auf Dezember 2021

bild

Die Tagung "Sub auspiciis principis - Die römische Außenpolitik in strukturhistorischer Perspektive" wird pandemiebedingt auf den 7.-8. Dezember 2021 verschoben. Die Tagung wird voraussichtlich als hybrides Format (präsent und via Zoom) stattfinden, Näheres zum Ablauf und zur Anmeldung finden Sie in Kürze auf dieser Seite.

Für Rückfragen und Informationen wenden Sie sich jederzeit gerne an Natalie Schlirf: NSchlirf(at)ku.de

 

Vortragsankündigung: Prof. Dr. Monika Schuol und Philipp Köhner, M.A. zur Tabula Peutingeriana in Paris

bild

Am 5.2.2021 sprechen Monika Schuol und Philipp Köhner ab 16 Uhr im Rahmen der Conférence "(D)Écrire le monde : science et Littérature des Anciens aux Modernes" zur Tabula Peutingeriana. Hier ein Auszug aus dem Programm:

 

Prof. Dr. Monika Schuol: The Geography of Ancient Iran

The representation of the eastern segments offers a lot of irritating geographic informations: For instance, Ekbatana seems placed on the shore of the Persian Gulf and some roads in eastern Mesopotamia are ending in the nowhere. A special eye-catcher in the eastern part of the oikumene is the depiction of a giant hydrographic net connecting (contrary to the geographic reality) the Indian subcontinent with the Euphrates-Tigris-region.

Focusing on the large geographic areas between Mesopotamia and India an attempt will be made to assign these modifications to different chronological phases in the long copying process. I will also raise the question as to whether and to what degree the representation of the geography of ancient Iran in the Taula Peutingeriana is part of a larger medieval cartographic tradition.

Philipp Köhner, M.A.: Presentation of the DFG funded Project "Commentary on the Tabula Peutingeriana" 

The Tabula Peutingeriana, which has been a UNESCO World Heritage since 2007, is an exceptional testimony of the history of cartography. The artifact still available to us is a representation of geographical knowledge and dates back to about 1200 AD while the last ancient edition dates back to the time around 435 AD. Due to the fact that it has been the only large-format map surviving from ancient times, it is crucial to analyze this exceptional relic in order to understand the spatial conception of ancient times. Even the peculiar format of the parchment-scroll is unique: with almost 6.80 meters in length and only 0.33 meters in width, the Tabula shows the inhabited world from the Iberian Peninsula (unfortunately, the first segment is not preserved anymore) to India in an extremely distorted way. We are thus able to conceive an ancient tradition of non-scale maps outside the highly elite mathematical geography and can therefore make inferences about how broadly the geographical knowledge was received within the Roman aristocracy.

The DFG-project “Commentary on the Tabula Peutingeriana” addresses these controversies by focusing primarily on the following aspects: time and stages of origin, references to other maps and literal-geographical sources, design, geographical correctness and usability, purpose and addressed audience, as well as the amount of medieval modifications and possible copyist errors.

 

 

 

 

Der neue Orbis Terrarum Nr. 18 ist da!

Altertumswissenschaftliches Forschungskolloquium im Wintersemester 2020/21

Das Thema des Altertumswissenschaftlichen Forschungskolloquiums im Wintersemester 2020/21 lautet dieses Mal: "Religiöse Kulte und ihr Ort in der antiken Gesellschaft". Folgende Vorträge aus den Bereichen der Alten Geschichte, Klassischen Archäologie sowie der Philologie sind geboten:

 

9. November 2020
Angela Ganter (Regensburg)

Geld, Kulte, Waffen: Regionale Integration im frühklassischen Arkadien

16. November 2020
Dennis Pausch (Dresden)

hoc quocumque vides, hospes, qua maxima Roma est - Properzens Stadtführung und die Frage der Perspektive

7. Dezember 2020
Franziska Lang (Darmstadt)

Aktuelle Forschungen im Umland des Zeusheligtums von Olympia
Winckelmannfestvortrag (nur in Präsenz)

11. Januar 2021
Constanze Graml (München)

Drei Frauen auf Wanderschaft - der Kult der Chariten in den Propyläen der Athener Akropolis

18. Januar 2021
Walter Ameling (Köln)

Der Blick der Pilger und Mönche auf die Gesellschaft des spätantiken Palaestinas

25. Januar 2021
Robert Kirstein (Tübingen)

Kult-Aitologien und unzuverlässiges Erzählen in Ovids Metamorphosen

 

Die Vorträge finden immer Montags von 18-20 Uhr im Raum KAP-010 bzw. digital via Zoom statt. Die Plätze vor Ort sind auf 30 Personen begrenzt, Anmeldung via altertumswissenschaften@ku.de. Wenn Sie via Zoom teilnehmen möchten, senden wir Ihnen einen Zugangslink nach erfolgter Anmeldung per Email.

Verschiebung der Tagung "Sub auspiciis principis - Die römische Außenpolitik in strukturhistorischer Perspektive"

Plakat

xxx ACHTUNG VERSCHIEBUNG! xxx

wegen der noch immer anhaltenden Corona-Pandemie (COVID-19) haben wir uns nach Rücksprache mit allen Organisatoren/innen und schweren Herzens dazu entschieden, die Tagung „Sub auspiciis principis – Die römische Außenpolitik in strukturhistorischer Perspektive“ dieses Jahr nicht stattfinden zu lassen.

Wir haben in den letzten Wochen den Verlauf der Ausbreitung des Coronavirus sorgfältig beobachtet. Angesichts der dynamischen Entwicklung bei der Ausbreitung des Virus hätte die Durchführung der Tagung für alle Beteiligten ein unkalkulierbares Risiko dargestellt. Auch die noch immer bestehenden Reisebeschränkungen haben unsere Entscheidung maßgeblich beeinflusst.

Nach wie vor ist ein anregender wissenschaftlicher Diskurs zur antiken Außenpolitik unser Ziel, und so haben wir uns dazu entschieden, die Tagung auf

die letzte Woche im Mai 2021

zu verschieben. Ein genaues Tagungsdatum werden wir Ihnen zeitnah noch mitteilen und hoffen sehr, Sie in 2021 präsent zu einem spannenden Austausch begrüßen zu dürfen! Wir bedanken uns schon jetzt für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Für Rückfragen und Informationen wenden Sie sich jederzeit gerne an Natalie Schlirf: NSchlirf(at)ku.de

 

Tagung "Küste(n) im Altertum" - Verschoben auf 29.9.-1.10.2021!

Bitte beachten Sie: Die Tagung der Ernst-Kirsten-Gesellschaft "Küste(n) im Altertum" in Kooperation mit TRANSMARE wird aufgrund der aktuellen Corona-Lage auf den 29.9.-1.10.2021 verschoben. Ein aktualisiertes Tagungsprogramm finden Sie in Kürze auf dieser Seite.

Der neue Orbis Terrarum Band 17 (2019) ist da!

Die Erforschung der Geographie der Alten Welt ist eine interdisziplinäre Wissenschaft. Der Orbis Terrarum bietet Raum für Publikationen von Historikern, Philologen, Geographen und Archäologen. Das dabei abgedeckte Spektrum ist bewusst breit angelegt: Geographisch-topographische Studien haben hier ebenso ihren Platz wie Untersuchungen zur Wechselwirkung zwischen Mensch und Landschaft sowie wissenschaftsgeschichtliche oder methodologische Arbeiten.

Die Beiträge dieser Ausgabe erstrecken sich chronologisch vom spätklassischen Griechenland bis in die Moderne. Inhaltliche Schwerpunkte liegen u.a. auf der Untersuchung von Texten zur antiken Geographie und deren Rezeption, Oikumene-Konzeptionen oder griechischer Regionalgeschichte. Der Band bietet zudem Studien zum Potential von Raumerfassung durch Karten (speziell der sog. Agrippakarte und der Tabula Peutingeriana), zum Pontosgebiet, Osteuropa/Skythien und Nordafrika.

Der Orbis Terrarum enthält einen umfangreichen Literaturteil mit Rezensionen von Neuerscheinungen zur historischen Geographie der Alten Welt.