Archiv: Veranstaltungen der Klassischen Archäologie in Eichstätt

Veranstaltungen im Sommersemester 2021

Veranstaltungen des Sommersemesters 2021

Lehre SoSe 2021

Lehrveranstaltungen

„Einführung in die Klassische Archäologie, Grundkurs 2“
Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt / Prof. Dr. Andreas Hillert
Modul: 82-012-1.2-S-VLUE-0813.20191.001; 82-012-1.1-H-0916; 82-012-1.2-H-0813
Modulprüfung: Klausur (1. und 2. Semester); für einsemestrige Kursbesucher (1. Semester)
Zeiten: Do 14-16 aktuelle KU-Regelung: Zoomveranstaltung

Diese Veranstaltung stellt Teil 2 des Einführungskurses in die Klassische Archä­ologie dar. Das Modul ist über zwei Semester angelegt. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Inhalte des Fachs, über Topographie, Chronologie, Architek­tur und Objekt­kunde. Der Schwerpunkt liegt im SoSe auf der römischen Kultur. Alle Themen werden anhand von Bildbeispielen erarbeitet, die im Verlauf der Einführung zu einer breiten Material­kenntnis führen sollen. Die Leistungs­prüf­ung erfolgt am Ende des 2. Semes­ters in Form einer Klausur. Wer den Kurs aus einem anderen Fach kommend als einsemestrige Veranstaltung besucht, kann die Klausur nach einem Semester ablegen.

„Exkursion nach Trier“
2. Juni bis 6. Juni 2021 (über Fronleichnam)
Klassische Archäologie und Klassische Philologie
Prof. Dr. Petra Schierl, Philipp Buckl M.A. und Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt
Anmeldung abgeschlossen

Wir fahren gemeinsam mit einem Reisebus nach Trier und besichtigen das Rheinische Landesmuseum und das Dommuseum sowie archäologische Stätten der römischen und frühchristlichen Zeit wie die Römerbrücke, die Porta Nigra, die großen Thermenan­la­gen, die sog. Palastaula, das Amphitheater, den Dom und anderes. Außerdem fahren wir in den Tempelbezirk Tawern und in die rekonstruierte römische Villa Borg. Sollte die Exkursion nicht stattfinden können, findet voraussichtlich für die Pflichtexkur­sions­teilnehmerInnen (Klass. Phil.) eine digitale Exkursion statt

„Antike Keramik: Zeichnen, Datieren und Bestimmen“
Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt
Modul Eine Kunstgattung in der Antike – Exemplarische Studien
Modulnummer: 82-092-2.1-V-S-SE-0211.20191.001
Modulprüfung: Referat und Hausarbeit 
Zeiten: Freitag: 10-12 aktuelle KU-Regelung: Kunstpraxiskurs: in Präsenz (!)
Raum: KGA 102
Beginn: 22. 04. 2021
Sondertermin in der Keramikwerkstatt KG-U 5: 14. 05. 2021 von 10-14 Uhr

Die Übung dient dem Dokumentieren und Rekonstruieren antiker Fundstücke mittels einer technisch-archäologischen Zeichnung sowie dem Bestimmen und Datieren der­selben. Jeder Teilnehmende erhält zwei frühgeschichtliche, antike oder mittelalter­liche Fundstücke zur Bearbeitung.  Außerdem ist ein Sondertermin für eine Übung mit dem Werkstoff Ton in der KU-Keramikwerkstatt angesetzt, an dem die Drehscheibenpro­duktion im Zentrum steht.

„Ausstellungsseminar: Aufarbeitung von archäologischen Sammlungsobjekten für eine Internetpräsenz“
Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt
BA-Modul: Konkretisierung/Praktikum (82-012-4.3-H-0211) – nur Prüfungsanmeldung, keine Seminaranmeldung), Modulprüfung: praktische Leistung/Praktikum und BA-Modul: Eine Kunstgattung in der Antike – Exemplarische Studien, 82-092-2.1-V-S-SE-0211.20191.001 (82-092-2.1-V-S-SE-0211.20211.002), Modulprüfung: Referat und Hausarbeit, auch für den Master geeignet: 88-012-2.1-V-S-HS-1011.20211.001, Modulprüfung: praktische Leistung/Praktikum
aktuelle KU-Regelung: Zoomformat mit praktischen Eigenanteilen
Zeiten: via Zoom, jeweils jeden 3. Dienstag 10-12 (4.5., 25.5., 15.6., 6.7., 27.7.),dazwischen eigenständiges betreutes Arbeiten am Objekt
Vortreffen: 23.4.2021 Fr 12-14 Zoom

In diesem Kurs wollen wir die archäologischen Ausstellungstücke einer früh­geschicht­lich-römischen Sammlung dokumentieren, bestimmen und beschrei­ben. Für jedes Stück soll eine kleine virtuelle Präsentation entstehen, ähnlich einem Homepageeintrag. Sie lernen sowohl die Fundbestimmung, als auch die zielgruppenorientierte Präsen­tation eines Stückes. Die Ergebnisse werden am 15. 6. und 6. 7. im Kurs von den Studierenden präsentiert und, nach den Rückmeldungen, bis zum 27. 7. zum Abschluß gebracht.

„Altertumswissenschaftliches Kolloquium“
Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt, Prof. Dr. Bardo Gauly, Prof. Dr. Michael Rathmann, Prof. Dr. Petra Schierl
Modul: SS21-SLF-KARCH-38023.20211.001
Mo 18-20 aktuelle KU-Regelung: Zoomveranstaltung
Eine Anmeldung ist notwendig: altertumswissenschaften@ku.de. Die Vorträge werden via Zoom übertragen.

Programmflyer

03.05.2021    Prof. Dr. Franziska Lang (Darmstadt), Aktuelle Forschungen im Umland des Zeusheiligtums von Olympia        

10.05.2021    Prof. Dr. Karin Schlapbach (Fribourg), Tanz als Erfahrung und Erkenntnisquelle im frühen Christentum: das Beispiels Augustins    

17.05.2021    Prof. Dr. Christian Hornung (Bonn), Die Asketisierung des Klerus in der Spätantike. Zwischen Ideal und Widerständen,
in Kooperation mit dem Zentrum für Religion. Kirche.Gesellschaft im Wandel    

07.06.2021    Prof. Dr. Kai Ruffing (Kassel), Die Grenzen zwischen dem Imperium Romanum und dem Partherreich: Ein Wirtschaftsraum?

28.06.2021    Prof. Dr. Nicola Hömke (Rostock), Von Κίρκη zu Circe: Die „Romanisierung“ der Zaubergöttin

19.07.2021    Prof. Dr. Henning Börm (Bochum), Stasis und Außenpolitik: Die Externalisierung interner Konflikte am Beispiel hellenistischer Poleis Großgriechenlands    

26.07.2021    Michael Pfanner (Scheffau/München), Was wohl Ludwig und Klenze dazu sagen würden! Zur aktuellen Restaurierung der Münchner Glyptothek

35. Ingolstädter Archäologischer Vortrag - Felix Romuliana

35. Ingolstädter Vortrag

Veranstaltungen im Wintersemester 2020/21

Veranstaltungen im Wintersemester 2020/21

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2020/21

Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt
Einführung in die Klassische Archäologie, Grundkurs 1

Modul: 82-012-1.1-S-VLUE-0813.20191.001
Donnerstag, wöchentlich, 14-15:30 Uhr, 2. 11-30.11 in Präsenz: Raum: KGA 101, ab 1. 12. online, via Zoom.
Beginn: 05. 11. 2020

Diese Veranstaltung stellt Teil 1 des Einführungskurses in die Klassische Archäologie dar. Das Modul ist über zwei Semester angelegt. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Inhalte des Fachs, über Topographie, Chronologie, Architektur und Objektkunde. Außerdem werden archäo­logische Methoden wie die Stilanalyse vorgestellt und die Grundlagen der antiken Ikono­graphie vermittelt. Alle Themen werden anhand von Bildbeispielen erarbeitet, die im Verlauf der Einführung zu einer breiten Materialkenntnis führen sollen. Die Leistungsprüfung erfolgt am Ende des 2. Semesters in Form einer Klausur. Wer den Kurs als einsemestrige Veranstaltung besucht, kann die Klausur nach einem Semester ablegen.

Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt
Frühchristliche Kunst
Modulnr.: 82‐012‐1.3‐S‐VL/UE‐0417.20182.001 (auch als Vertiefungskurs Semesterarbeit)
Donnerstag, wöchentlich, 10-12 Uhr, 2. 11.-30. 11. in Präsenz: Raum: KGA 101, ab 1. 12. online via Zoom (Zoomlink erfragen)
Beginn: 05. 11. 2020

Zu dieser Vorlesung gibt es eine Übung "Frühchristliche Ikonographie", die Teil des Moduls "Kunsthistorische Epochen ‐ künstlerische Entwicklungen" (1.2. im BA‐Curriculum) ist, bestehend aus zwei Lehrveranstaltungen. Die Übung wird von der Kunstgeschichte aus durch Veronika Winkler, Fr, 10-12:30, digital, und ist sowohl im Teilstudiengang Archäologie, als auch im TSt Kunstgeschichte anrechenbar.
Die Vorlesung ist auch anrechenbar für ein Vertiefungsseminar im Teilstudiengang Archäologie mit einer semesterbegleitenden Arbeit: 82‐012‐3.2‐V im BA.

Drei weitere Sitzungen finden zusätzlich asynchron und digital statt; mit begleitenden Hausaufgaben.

Dr. Raffaella da Vela
Methoden in der Klassischen Archäologie

Methodenmodul des Interdizipl. Masters
Modulprüfung: Klausur
Block: Januar und Februar 2021: 12.01., 19.01., 26.01., 2.2., 9.2., Klausur 23.2.
Beginn: 12. 01. 2021
Veranstaltungsform: digital (asynchron) und digital synchron, jeweils Dienstags, 14-16 Uhr

In diesem Pflichtkurs für Masterstudierende werden die Methoden der Klassischen Archäologie vorgestellt und teils anhand ausgewählter Beispiele vertieft, dazu gehören Ikonographie, Form- und Stilanalyse, Typologie, weitere Datierungsmethoden und Ordnungskriterien, sowie Dokumentation- und Grabungsmethoden.

 

Altertumswissenschaftliches Kolloquium

Das Kolloquium, eine gemeinsame Veranstaltung der Altertumswissenschaften (Alte Geschichte, Klassische Archäologie, Klassische Philologie), findet statt: Jeweils Montags, ab 18:15, in KAP 010 (Erdgeschoß im ehem. Kapuzinierkloster, Kapuzinergasse 2, Eichstätt, Parkplätze vorhanden). Eine Anmeldung ist notwendig: altertumswissenschaften@ku.de. Die Vorträge werden (bis aus den Winckelmannvortrag) via Zoom übertragen.

In der aktuellen Vortragsreihe des Altertumswissenschaftlichen Kolloquiums „Religiöse Kulte und ihr Ort in der antiken Gesellschaft“ gehen die Beitragenden Fragen zur Kultausübung und -wahrnehmung in der Antike nach. Das Thema bietet vielseitige Facetten, die hier abwechselnd aus archäologischer, historischer und philologischer Perspektive aufgezeigt werden. Kultgemeinschaften können Menschen verschiedener Herkunft und unterschiedlichen Standes vereinigen und gemeinschaftsbildend wirken. Die Identifikation des einzelnen oder der Gemeinschaft mit einem bestimmten Kult wird, neben den rituellen religiösen Ansprüchen, wiederum auf dessen architektonische Ausprägung einwirken. Da wäre also die Frage, wie sich sakrale Orte und Bauten nach außen hin darstellten, ob sie sofort kenntlich waren wie die großen Stadtheiligtümer oder eher versteckt wie etwa bei einigen Mysterienkulten. Besonders interessant sind auch Gottheiten und Kultorte, die im Umfeld großer Heiligtümer wie etwa des Zeus in Olympia oder der Athener auf der Akropolis verehrt und angesiedelt waren. Über Weihungen und können wir hier den Mitgliedern der Kultgemeinschaft näher kommen; über Festkalender wie etwa im frühklassischen Arkadien können regionale Interaktionen um ein zentrales Heiligtum rekonstruiert werden. Antike Gedichte, Erzählungen oder Pilgerschriften können uns Einblicke in die damalige Wahrnehmung sakraler Plätze oder in die mit dem Kult verbundenen Emotionen und Erwartungen gewähren oder aufzeigen, inwieweit reale oder fiktive Kultorte und religiöse Gepflogenheiten mit dem Liebes- und Alltagsleben verwoben waren.

9. November 2020
Angela Ganter (Regensburg): "Geld, Kulte, Waffen: Regionale Integration im frühklassischen Arkadien"

16. November 2020
Dennis Pausch (Dresden): "Hoc quodcumque vides, hospes, qua maxima Roma est - Properzens Stadtführung und die Frage der Perpektive"

7. Dezember 2020
ENTFÄLLT! WINCKELMANNFESTVORTRAG
Franszika Lang (Darmstadt): "Aktuelle Forschungen im Umland des Zeusheiligtums von Olympia"

11. Januar 2021
Constanze Graml (München): "Drei Frauen auf Wanderschaft - der Kult der Chariten in den Propyläen der Athener Akropolis"

18. Januar 2021
Walter Ameling (Köln): "Der Blick der Pilger und Mönche auf die Gesellschaft des spätantiken Palaestinas"

25. Januar 2021
Robert Kirstein (Tübingen): "Kult-Aitiologien und unzuverlässiges Erzählen in Ovids Metamorphosen"

 

Eröffnungsveranstaltung auf der Orientierungswoche

Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt
einmalig, 29. Oktober 2020

Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Die Veranstaltung richtet sich an Studien­inte­ressenten und Studierende. Vorgestellt werden die Studienmöglichkeiten an der KU, der Studienverlauf, das Kursangebot und die Arbeitsmöglichkeiten in der Archäologie. Eine Anmeldung ist leider notwendig.

14:00-15:00 in KGA-103 (Hörsaalgebäude, Eichstätt-Campus)

Veranstaltungen im Sommersemester 2020

Veranstaltungen im Sommersemester 2020

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2020

Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt / PD Dr. Andreas Hillert
Einführung in die Klassische Archäologie, Grundkurs 2

Modul: 82-012-1.2-S-VLUE-0813.20191.001
Donnerstags, 14-16

Diese Veranstaltung stellt Teil 2 des Einführungskurses in die Klassische Archäologie dar. Das Modul ist über zwei Semester angelegt. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Inhalte des Fachs, über Topographie, Chronologie, Architektur und Objektkunde. Außerdem werden archäologische Methoden wie die Stilanalyse vorgestellt und die Grundlagen der antiken Ikonographie vermittelt. Alle Themen werden anhand von Bildbeispielen erarbeitet, die im Verlauf der Einführung zu einer breiten Materialkenntnis führen sollen. Die Leistungsprüfung erfolgt am Ende des 2. Semesters in Form einer Klausur, demnach im Juli 2020. Wer den Kurs als einsemestrige Veranstaltung besucht, kann die Klausur nach einem Semester angehen.

Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt, gemeinsam mit Dr. Andrea Schmoelder-Veit (Abgußsammlung München) und Dr. Nicola Hoesch (Universität Augsburg)
"Statuen sprechen lassen. Museumstexte erstellen"

Modul: Antikenrezeption (5 ECTS, HA) Modulnummer u. V. 82-012-2.2-V-S-PS-0915.20171.001
Blockveranstaltung mit festen Terminen
Beginn: Do, 23. 4. 2020
Termine: Do, 23. 04. (KU), Fr. 24. 4. (Tagesexkursion München), Do 7. 5. (KU), Fr 29. 5. (ganztägig München), Fr. 19. 6. (Kurzexkursion), Fr. 10. 7. (ganztätig München)

Das Seminar bietet den TeilnehmerInnen die Möglichkeit, die Informationstexte in einem Museum zu analysieren und zu erstellen. Übungsort ist die Abgußsammlung München. Zwei Sitzungen finden an der KU, weitere in München und Umgebung statt. Die Fahrtkosten werden erstattet.

Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt, Nathalie Schlirf (Alte Geschichte) und Jonas Ludäscher (Klassische Philologie)
Seminar: „Geschichte und Archäologie Nordgriechenlands“

Modul Archäologie im Kontext, Modulnr. 82-012-1.4-S-HS-0211.20171.001 und 82-012-1.4-S-EX-0211.20171.001
Blockveranstaltung mit festen Terminen
Termine: freitags, 15. 5., 22. 5., 12. 6. und 3. 7.,
Exkursionstermin: 29. 09. bis 8. 10. 2020

Diese Veranstaltung dient der Vorbereitung der Nordgriechenlandexkursion 29. 09. bis 8. 10. 2020). Landeskunde, Kunst, Kultur und Geschichte Nordgriechenlands stehen im Focus, von der Bronzezeit bis in die Spätantike, mit einem Schwerpunkt vom 4. Jh. v. Chr. bis in die Kaiserzeit. Das Seminar kann auch im Rahmen anderer Module besucht werden. Die Teilnahme für ExkursionsteilnehmerInnen ist verpflichtend.

Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt und Fabienne Karl, BA
„Ausgrabung einer römischen Straße in Wettstetten-Echenzell“ (Lehrgrabung) Vertiefungsmodul – Wissenschaftsnahes Praktikum Klassische Archäologie (Modul mit Praxisbezug): 10 ECTS-Punkte; Modulprüfung: praktische Leistung, Modulnummern 82-012-3.3-H-0211
Blockveranstaltung mit festen Terminen
Vorbereitungstreffen: 30. 4. 2020 Do 10-12
Lehrgrabung: 27. 7. bis 15. 8. 2020 in Wettstetten-Echenzell

 

Nordgriechenlandexkursion

Gemeinsam mit Studierenden und Dozierenden der Alten Geschichte und der Klassischen Philologie bietet die Klassische Archäologie bietet am Ende des Sommersemesters vom 29. 09. bis 8. 10. 2020 eine Rundreise durch den Norden Griechenlands an. Wir besuchen Museen und archäologische Stätten in Thessalien, in Makedonien und in Thrakien. Die Teilnahme ist bereits festgelegt; eine Aufnahme auf die Nachrückerliste ist möglich.

 

Veranstaltungen im Wintersemester 2019/20

Das Fach "Klassische Archäologie" in der "Kleinen-Fächer-Woche" an der KU

Zum Gesamtprogramm: https://www.ku.de/kleinefaecher

21. Januar 2020: ab 19:00 Wissensarena im "dasda"

Die FachvertreterInnen stellen sich den Fragen aller interessierter Eichstätter. Antworten erfolgen in Kurzvorträgen von fünf Minuten; anschließend besteht Gelegenheit zum persönlichen Austausch. Fragen für die Wissensarena können per Mail an kleine-faecher(at)ku.de mit dem Stichwort "Wissensarena" gestellt werden.

Die Wissensarena im „dasda“ (Mondscheinweg 9) beginnt um 19 Uhr.

25. Januar 2020: ab 19:00 Filmforum Kurzfilmreihe "Vielfalt der Zeiten" mit wissenschaftlicher Einführung und Diskussion mit Regisseurinnen und Regisseuren

Auf dem Filmforum im Alten Stadttheater in Eichstätt wird das Fach Klassische Archäologie gemeinsam mit den KollegInnen der Alten Geschichte Filmausschnitte von Werken mit Antikebezug zeigen. Sie werden von Dr. Martin Lindner, einem ausgewiesenen Experten für Antike im Film, kommentiert. Mit Bezug zum Thema "Zeit" geben die Kleinen Fächer in spannenden Konstellationen Einblicke in Inhalte und Arbeitsweisen ihrer Disziplinen und kreuzen dabei ihre Blicke mit denen von FilmemacherInnen, ProduzentInnen oder Kameramänner und -frauen.

26. Januar 2020: ab 11:30 Matinèe und Eröffnung der Ausstellung "Zeitverläufe: Dauer und Wandel"

Programm/Einladung

Die Ausstellung "Zeitverläufe: Dauer und Wandel: Religion, Politik, Gesellschaft " öffnet für drei Wochen in der ehemaligen Johanniskirche am Domplatz in Eichstätt ihre Türen. Die Fachvertreterinnen und -vertreter der Fächer Klassische Archäologie, Alte Geschichte, Europäische Ethnologie und die Forschungsstelle Christlicher Orient setzten das Thema in Photographien, ethnographisch-dokumentarischen Kurzfilmen und Wandpostern um. In der Ausstellung wird das Spannungsfeld „Religion – Politik – Gesellschaft“ aus historischer, archäologischer und ethnologischer Perspektive am Beispiel des Libanon beleuchtet.

 

Altertumswissenschaftliches Kolloquium
"Die antike Stadt: Utopie, Ideal und Wirklichkeit"

Das Kolloquium ist eine gemeinsame Veranstaltung der Altertumswissenschaften (Alte Geschichte, Klassische Archäologie, Klassische Philologie). Das aktuelle Programm finden Sie auch unter folgendem Link:

http://www.ku.de/slf/philologie/aktuelles/veranstaltungen/ und Download
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Montag, ab 18:00 im Raum UA 030, Universitätsallee 1, KU Eichstätt

 

4. November 2019
Ulrich Schmitzer (Berlin)
Etymologie und Erotik. Properz schreibt das elegische Rom

18. November 2019
Ralf Behrwald (Bayreuth)
Rom im Übergang von Republik zu Kaiserzeit: Vorteile (und unerwartete Effekte) einer kosmopolitischen Stadt

2. Dezember 2019
Gernot Michael Müller (Bonn)
Seelenlehre und Therapie. Das Fortleben der Seele nach dem Tod als Gegenstand von De re publica und Ciceros Spätwerk und seine Funktion

9. Dezember 2019
Winckelmannfestvortrag
Wulf Raeck (Frankfurt a. M.)
Demosthenes, der Ratgeber. Politikerporträts der athenischen Demokratie in moderner und antiker Sicht

20. Januar 2020
Markus Löx (Regensburg)
Mediolanum als Roma secunda. Utopie, Ideal und Wirklichkeit in einer spätantiken Residenzstadt

27. Januar 2020 - entfällt!-
Henning Börm (Konstanz)
Tyrannen und Wohltäter: Die Erinnerung an interne Gewalt in hellenistischen Städten

 

Altertumswissenschaftliches Oberseminar

Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Prof. Dr. B. Gauly, Prof. Dr. M. Rathmann
Das Oberseminar dient der Vorstellung und Diskussion von Qualifikationsarbeiten und aktuellen Forschungsprojekten aus dem Bereich des Klassischen Altertums.
Montags, zu festgelegten Terminen, jeweils 18:15 bis 19:45, UA 030, Campus Eichstätt

Weitere Termine folgen

11. 11. 2019 Dr. Aura Piccioni (Klassische Archäologie): Kinderopfer und Hausgeister: Die Hauskulte im archaischen Italien

25. 11. 2019 PD Dr. Verena Schulz (Klassische Philologie): Formen des 'Vergessens in der augusteischen Literatur 

16. 12. 2019 Philipp Köhner, M. A. (Alte Geschichte): Vorstellung des DFG-Projektes 'Kommentar zur Tabula Peutingeriana' und der neuen Datenbank tp-online.ku.de

03. 02. 2020 Fabienne Karl (Klassische Archäologie), Die Bilderwelt römischer Gemmen aus Ruffenhofen und Umgebung (Bachelorarbeit) und Jessica Kneidl (Klassische Archäologie), Römische Ehrenbögen im urbanen Kontext (Bachelorarbeit)

 

Tagesexkursion

Die Klassische Archäologie bietet auch im Wintersemester wieder eine Tagesexkursion an. Wir besuchen Museen, Sammlungen oder Sonderausstellung im bayrischen Raum und besprechen die Antiken gemeinsam vor Ort. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, uns zu begleiten. Melden Sie sich bitte bei Nadin.Burkhardt(at)ku.de bis 7. 2. 2020 an.

10. Februar 2020

Ziele sind zum einen die Sonderausstellung "Antike Gemmen aus Bayern. Die Archäologische Staatssammlung zu Gast in der Residenz" in der Residenz München, zum anderen die Staatliche Münzsammlung, Ausstellung und Depot.

Treffpunkt: 8:35 Eichstätt-Stadt, Bahnhof; oder 8:50 Eichstätt-Bahnhof, Bahnsteig oder 11:00 Residenz in München, am Eingang.

Die Fahrkosten werden in Form des Bayerntickets übernommen, ebenso die Eintrittskosten.

 

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2019/20

Dr. des. Stephan Distler
Einführung in die Klassische Archäologie, Grundkurs 2
Modul: 82-012-1.1-S-VLUE-0813.20191.001
Montag, vierzehntägig, dreistündig, 11:30-14:30, UA 134, Beginn: 28. 10. 2019

Diese Veranstaltung stellt Teil 1 des Einführungskurses in die Klassische Archäologie dar. Das Modul ist über zwei Semester angelegt. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Inhalte des Fachs, über Topographie, Chronologie, Architektur und Objektkunde. Außerdem werden archäologische Methoden wie die Stilanalyse vorgestellt und die Grundlagen der antiken Ikonographie vermittelt. Alle Themen werden anhand von Bildbeispielen erarbeitet, die im Verlauf der Einführung zu einer breiten Materialkenntnis führen sollen. Die Leistungsprüfung erfolgt am Ende des 2. Semesters in Form einer Klausur. Wer den Kurs als einsemestrige Veranstaltung besucht, kann die Klausur nach einem Semester angehen.

Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt
Vorlesung: Griechische Städte: Topographie und Entwicklung
Modulnr.:82-012-1.3-S-VL/UE-0417.20182.001
Donnerstag, wöchentlich, 14:00-16:00
Beginn: 24. 10. 2019 Raum: INS 002

Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt und Prof. Dr. Michael Rathmann
Griechische Heiligtümer (Seminar)

Modulnr.: 82-012-1.3-S-PS-0417.20182.001
Donnerstag, wöchentlich, 10:00-12:00
Beginn: 24. 10. 2019 Raum: UA 030

Griechische Heiligtümer stehen entsprechend ihrer zentralen Bedeutung in der weitgehend von der Religion dominierten Lebenswelt der Griechen bis heute im Fokus der archäologischen Forschung. In diesem gemeinsam von der Alten Geschichte und der Klassischen Archäologie angebotenen Seminar nehmen wir die Ausgestaltung und die sakralen Strukturen der Heiligtümer, ihre Funktionen und ihre Entwicklung von archaischer und klassischer Zeit bis in hellenistische und römische Zeit in den Focus. Das Thema wurde auch in Hinblick auf die für Oktober 2020 geplante Nordgriechenlandexkursion gewählt, angeboten durch die Fächer Alte Geschichte, Klassische Archäologie und Klassische Philologie.

Die Teilnahme an der ersten Seminarsitzung ist verpflichtend.

 

Ausstellung "Zeitverläufe: Dauer und Wandel - Religion, Politik, Gesellschaft"

Im Rahmen der Kleinen Fächer-Woche wollen sich die Forschungsstelle Christlicher Orient und die Fächer Alte Geschichte, Europäische Ethnologie und Klassische Archäologie gemeinsam mit einer Photo-, Poster- und Filmausstellung  präsentieren. Wir werden das Thema „Zeitverläufe: Dauer und Wandel“ anhand des konkreten Länder-Beispiels „Libanon“ darstellen, um das Spannungsfeld „Religion – Politik – Gesellschaft“ aus historischer, archäologischer und ethnologischer Pers­pektive zu beleuchten. Den Fachkulturen folgend, werden die jeweiligen spezifischen Untersuchungsgegenstände aufgezeigt sowie Fragestellungen und methodische Zugänge herausgearbeitet, interdis­zi­pli­näre Arbeitsweisen sichtbar gemacht.

Die Ausstellung wird bürgernah im Stadtgebiet in der ehemaligen Johanneskirche präsentiert. Sie wird am Sonntag, den 26. Januar 2020 um 11:30 mit einer Vernissage eröffnen und ist für drei Wochen bis 15. 2. 2020 zu  sehen. Täglich geöffnet außer montags, 10-13 und 16:30-18:30. Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungen im Sommersemester 2019

Altertumswissenschaftliches Kolloquium

Das Kolloquium ist eine gemeinsame Veranstaltung der Altertumswissenschaften (Alte Geschichte, Klassische Archäologie, Klassische Philologie). Das aktuelle Programm finden Sie auch unter folgendem Link:

http://www.ku.de/slf/philologie/aktuelles/veranstaltungen/ und Download
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Montag, ab 18:00 im Raum UA 030, Universitätsallee 1, KU Eichstätt

 

13. Mai 2019     Holger J. Wienholz (DAI Berlin): Der Tempel des Jupiter Heliopolitanus in Baalbek/Heliopolis. Ein alter Bau in neuem Licht     

3. Juni 2019     W. Martin Bloomer (University of Notre Dame): Remembering the Republic: Literary Solutions under Tiberius

24. Juni 2019    Andree Hahmann (University of Pennsylvania): Cicero über natürliche und künstliche Wahrsagung

15. Juli 2019     Wolfgang Blösel (Universität Düsseldorf-Essen): Vom Verfassungsdetail zur politischen Kultur: Die außerordentlichen Imperien der römischen Republik

22. Juli 2019     Judith Göppinger (FU Berlin): Heroische Juden - jüdische Heroen. Zur Rolle der Charakterisierung in den Werken des Flavius

 

 

„Von Athen bis an die Altmühl. Eine Tagung zu Ehren von Gerhard Zimmer“

23.-24. Mai 2019

Veranstaltungsorte: INS 002, KU Eichstätt-Ingolstadt, Abendvortrag: Hofgartenbibliothekssaal

Donnerstag, 23. Mai 2019

13:00-13:30    Begrüßung und EröffnungNadin Burkhardt (Eichstätt), Von Athen bis an die Altmühl: Der Archäologe Gerhard Zimmer

13:30-14:00    Matthias Pausch (Ruffenhofen), Bronzegießer in Ruffenhofen? Erste Hinweise vom mittelfränkischen Limeskastell

14:00-15:00    Andreas Hillert (Eichstätt), Aneignungen von und Begegnungen mit der klassischen Antike diesseits  und jenseits der archäologischen Wissenschaft

15:00-15:30    Kaffeepause

15:30-16:30     Michael F. Zimmermann (Eichstätt), Renoirs "Knabe mit einer Katze" (1868-69; Musée d'Orsay) und der Hermaphrodit im Louvre. Eine übersehene Episode der künstlerischen Selbstfindung des Malers der "Parisienne"

16:30-17:30   Bardo Gauly (Eichstätt), Das Zeichen und seine Deutung:  Kometen in römischer Dichtung

17:30-18:15    Pause

18:15-19:45    Abendvortrag in der Hofgartenbibliothek: Christian Kunze (Regensburg), Das Porträt des Augustus. Verbreitungsformen und Deutungsperspektiven

Umtrunk/Buffet

 

Freitag, 24. 05. 2019

9:15-10:15       Michael Rathmann (Eichstätt), Die Altmühl und der süddeutsche Raum auf der Tabula Peutingeriana

10:15-11:15    Andreas Hartmann (Augbsurg), Jenseits des floating gap: "Alte" Objekte und antike Betrachter

11:15-11:45    Kaffeepause mit Fingerfood

11:45-12:45   Gernot Michael Müller (Eichstätt), Faustus von Riez im Gespräch mit Ruricius von Limoges. Zur Modellierung einer asketischen Lehrer-Schüler-Beziehung im poströmischen Gallien

12:45-13:45     Marek Verčík (Prag), Neues zur griechischen Metallurgie: Eine Werkstätte im Ionien archaischer Zeit

13:45-14:00    Abschlußworte

ab 14:00         Mittag/Ende der Tagung

 

Altertumswissenschaftliches Oberseminar

Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Prof. Dr. B. Gauly, Prof. Dr. G. Müller, Prof. Dr. M. Rathmann
Montags, zu festgelegten Terminen, jeweils 18:15 bis 19:45, UA 030, Campus Eichstätt

27. 05. Jonas Ludäscher (Klassische Philologie), Kohärenz in den Amores

17. 06. Mariachiara Angelucci (Alte Geschichte, Humboldt-Stipendiatin), Strabon

01. 07. Manuela Callipo (Klassische Philologie), Late Latin Grammarians and Alexandrian Grammar: Continuity and Innovation

08. 07.  Sara Fascione (Klassische Philologie), Plinius, Symmachus und Sidonius Apollinaris

 

Tagesexkursion

Die Klassische Archäologie und die Kunstgeschichte bieten gemeinsam eine Tagesexkursion an: 28. 07. 2019 in das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg. Schwerpunktthema: Materialitäten in Antike und Mittelalter. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, uns zu begleiten.

Die Fahrkosten werden in Form des Bayerntickets übernommen, ebenso die Eintrittskosten.

 

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2019

Nadin Burkhardt - Andreas Hillert
Einführung in die Klassische Archäologie, Grundkurs 2
Modul: 82-012-1.2-S-VLUE-0813.20191.001
Donnerstag, wöchentlich, dreistündig, 14:00-17:00, KAP 001, Beginn: 25. 4. 2019
Die Klausur wird am 04. 07. 2019 in KAP 304 von 14-16 Uhr geschrieben.

Diese Veranstaltung stellt Teil 2 des Einführungskurses in die Klassische Archäologie dar. Das Modul ist über zwei Semester angelegt. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Inhalte des Fachs, über Topographie, Chronologie, Architektur und Objektkunde. Außerdem werden archäologische Methoden wie die Stilanalyse vorgestellt und die Grundlagen der antiken Ikonographie vermittelt. Alle Themen werden anhand von Bildbeispielen erarbeitet, die im Verlauf der Einführung zu einer breiten Materialkenntnis führen sollen. Die Leistungsprüfung erfolgt am Ende des Semesters in Form einer Klausur.

Nadin Burkhardt und Pia Rudolph
Gold, Knochen, Holz. Zur Frage der Materialität in der Kunst von der Antike bis 1500
Modulnr.: 82-092-2.1-V-S-SE-0211.20191.001 und 88-012-2.1-V-S-HS-0417.20191.002
Freitags, etwa vierzehntägig, 10:30-13:30
Sitzungstermine: 3. 5., 10. 5., 31. 5., 7. 6., 14. 6., 28. 6., 26. 7. sowie 30.5.-1.6. Tagung "Entzeitlichung"
Beginn: 03. 05. 2019 Raum: INS 002

In diesem gemeinsam von der Archäologie und der Kunstgeschichte angebotenen Seminar wollen wir mit den Studierenden die Bedeutung und Wertigkeit verschiedener Materialien in der Kunst diskutieren und diese anhand ausgewählter Objekte näher untersuchen: Goldmasken, Bernsteinspiegel, Gold-Elphenbein-Statuen, Mumienportraits, christliche Votive und Altarbilder sind nur einige dieser Kunstobjekte. Die Teilnahme an der ersten Sitzung und an der Tagung "Entzeitlichung" (31. 5.-2. 6.) ist verpflichtend.

Nadin Burkhardt
Antiken und Abgüsse in den Berliner Museen

Seminar plus Exkursion
Modulnr.: 82-012-2.1-V-S-PS-0915.20191.001 und 88-012-2.1-V-S-HS-0417.20191.001
Freitags, Sitzungstermine: 26. 4., 17. 05., 12. 7. sowie Berlin-Exkursion in der 2. Augustwoche: 5.-11. 8.19
Beginn: 26. 4. Raum: INS 002, Zeit: 10-14 mit Pause

Die Seminarsitzungen dienen der Vorbereitung unseres Besuchs der Berliner Sammlungen und Museen, in denen wir uns ausgewählte Antiken und Abgüsse ansehen und näher besprechen werden. Beachten Sie die neuen Termine im Vergleich zu den ILIAS-Einträgen. Die Exkursion wird finanziell bezuschußt.

Veranstaltungen im Wintersemester 2018/19

Altertumswissenschaftliches Kolloquium "Krieg und Frieden in der Antike"

Das Kolloquium ist eine gemeinsame Veranstaltung der Altertumswissenschaften (Alte Geschichte, Klassische Archäologie, Klassische Philologie). 

22.10.18     Markus Schauer (Bamberg): Der Bürgerkrieg im Spiegel der augusteischen Dichtung. Literarische Konzepte zwischen Fiktion und Realität     

03.12.18     Ursula Mandel (Frankfurt a. M.): Winckelmannfestvortrag:
 Zwischen Gewaltbereitschaft und Sensibilität - Die Evidenz der Körperkonzepte Apolls in der klassischen Plastik

14.01.19     Birgit Bergmann (Regensburg): Jenseits von Sieg und Niederlage - Zur Kommemoration militärischer Konflikte in archaischer und klassischer Zeit

21.01.19     Fleur Kemmers (Frankfurt a. M.): Metalle und Macht: eine numismatische Perspektive auf Roms Expansion im 3. und 2. Jh. v. Chr.

28.01.19     Christine Walde (Mainz): Lucans Caesar auf den Pharsalischen Feldern         

04.02.19     Kaja Harter-Uibopuu (Hamburg): Den Frieden erhalten – Zur Rolle der zwischenstaatlichen Schiedsgerichtsbarkeit im antiken Völkerrecht

 

Altertumswissenschaftliches Oberseminar

Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Prof. Dr. B. Gauly, Prof. Dr. G. Müller, Prof. Dr. M. Rathmann
Montags, zu festgelegten Terminen, jeweils 18:15 bis 19:45, UA 030, Campus Eichstätt

29.10.18    Stefano Rozzi: Ein Handbuch für römische Offiziere: Frontins Strategemata

05.11.18    Kristina Hamacher (Eichstätt): Germania capta (?) Die Flavischen Repräsentations- und Legitimationsstrategien und die Traditionslinien des frühen Principats. Das Beispiel Germaniens (Dissertation)

12.11.18     Wolfgang Thiel (Eichstätt): Kultkonjunktur und Religionspolitik: Überlegungen zur Rezeption und Verbreitung des Kultes des Zeus Olympios unter König Antiochos IV. Epiphanes und seiner Reaktivierung in hadrianisch-antoninischer Zeit im Osten

19.11.18    Andreas Abele (Tübingen), Symptome des Niedergangs? Ein philologischer Blick auf die Briefsammlung des Symmachus

26.11.18    Tobias Günther (Bamberg): Ciceros philosophische Dialoge

17.12.18    Alexander Hlavatsch (Eichstätt): Form und Entwicklung eines spätantiken Standesabzeichen: Die römischen Fibeln im Stadtmuseum Ingolstadt (Bachelorarbeit)

 

Kinderuniversität - Vorträge

„Mit Buch und Spaten auf Zeitreise: Wie arbeiten eigentlich Archäologen?“
Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt

26. 10. 2018, 16:15, Eichstätt, Hörsaal A 201
09. 11. 2018, 16:15, Ingolstadt, THI, Hörsaal G 011

 

Tagesexkursion

Die Klassische Archäologie bietet auch in diesem Semester eine Tagesexkursion an. Wir besuchen Museen, Sammlungen oder Sonderausstellung im bayrischen Raum und besprechen die Antiken gemeinsam vor Ort. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, uns zu begleiten. Datum und Zielort werden noch bekanntgegeben.

Die Fahrkosten werden in Form des Bayerntickets übernommen, ebenso die Eintrittskosten.

 

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2018/19

Orientierungsveranstaltung

18. Oktober 2018
Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Nadin
Donnerstag, 12:00 bis 13:30, UH 118, Ulmer Hof, Campus Eichstätt

Lehrveranstaltungen

Stefan Distler
Einführung in die Klassische Archäologie, Grundkurs 2
82-012-1.1-0813 und -0916
Montags, etwa vierzehntägig, dreistündig, 12:00-15:00, INS 002, Beginn: 22. 10. 2018
Die Teilnahme an der ersten Sitzung und an der Tagesexkursion ist verpflichtend.

Diese Veranstaltung stellt Teil 1 des Einführungskurses in die Klassische Archäologie dar. Das Modul ist über zwei Semester angelegt. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Inhalte des Fachs, über Topographie, Chronologie, Architektur und Objektkunde. Außerdem werden archäologische Methoden wie die Stilanalyse vorgestellt und die Grundlagen der antiken Ikonographie vermittelt. Alle Themen werden anhand von Bildbeispielen erarbeitet, die im Verlauf der Einführung zu einer breiten Materialkenntnis führen sollen. Die Leistungsprüfung erfolgt am Ende des Semesters in Form einer Klausur.

Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt und Prof. Dr. Andreas Weckwerth
Kunst und Geschichte: Die frühen Christen (3.-6. Jh.)
Vorlesung plus Proseminar „Römische Baukunst“
Modulnr.: 82-012-1.3-H-0915,
Dienstag, wöchentlich
Beginn: 23. 10. 2018, 12:00-14:00, Raum KGB 004

Die Teilnahme an der ersten Sitzung ist verpflichtend. Für die Teilnahme ist die bereits erfolgreiche Belegung oder der parallele Besuch des Grundkurses 1 und 2 Voraussetzung.

Gasthörerinnen und -hörer sind ausdrücklich willkommen!

Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt
Römische Baukunst

Proseminar plus Vorlesung „Die frühen Christen“
Modulnr.: 82-012-1.3-H-0915,
Donnerstag, wöchentlich
Beginn: 15. 10. 2018, 12:00-14:00, Raum Ulmer Hof UH 118

Veranstaltungen im Sommersemester 2018

Workshop

2. Juli 2018
„Neue Forschungen zur antiken Bronzeproduktion im römischen Reich"
Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt, Prof. Dr. Gerhard Zimmer
eO 112, ehemalige Orangerie, Campus Eichstätt

gefördert durch die KU Eichstätt-Ingolstadt und die Stiftung Cassianeum Donauwörth
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

12:30 - 13:00      Einführung: Nadin Burkhardt / Gerhard Zimmer

13:00 - 13:45     Römische Werkstätten für den statuarischen Bronzeguß. Zum Stand der Forschung
Gerhard Zimmer (Eichstätt)

13:45 - 14:30     Bronzewerkstätten in Augusta Raurica (Schweiz). Befunde, Einrichtung und Belege zur Produktion
Alex R. Furger (Basel)

14:30 - 15:00      Kaffeepause

15:00 - 15:45      Der öffentliche Rahmen - Form, Funktion und Kontext bronzener Zierleisten
Stephanie Becht (Augsburg)

15:45 - 16:30      Akrolithe Kolossalkultbilder hadrianisch-antoninischer Zeit. Überlegungen zur Rezeption des Zeus Olympios des Phidias in den Städten der syrischen Dekapolis
Wolfgang Thiel (Eichstätt)

18:00 - 19:45      Abendvortrag im Rahmen des Altertumswissenschaftlichen Kolloquiums
Neue Ausgrabungen im Nordwestviertel von Gerasa (Jerash, Jordanien). Ein dänisch-deutsches Projekt
Achim Lichtenberger (Münster) - in UA 030 –

Veranstaltungsort: Campus Eichstätt
12:30 - 18 Uhr: Ehemalige Orangerie, eO-112
18 - 20 Uhr: Universitätsallee 1, UA 030

Kontakt: N. Burkhardt / G. Zimmer, Klassische Archäologie, Tel. 0842193-21339 (Sekr.), Nadin.Burkhardt(at)ku.de

 

Altertumswissenschaftliches Kolloquium

Das Kolloquium ist eine gemeinsame Veranstaltung der Altertumswissenschaften (Alte Geschichte, Klassische Archäologie, Klassische Philologie).

 

Altertumswissenschaftliches Oberseminar

Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Prof. Dr. B. Gauly, Prof. Dr. G. Müller, Prof. Dr. M. RathmannMontags, zu festgelegten Terminen, jeweils 18:15 bis 19:45, UA 030, Campus Eichstätt
 
07. 05. 2018
Prof. Dr. Gerhard Zimmer (KU): „Bewußtsein und Selbstbewußtsein - Zur Bildersprache korinthischer Töpfer

04. 06. 2018
Verena Meyer - Roxanne Sporer (KU) stellen Ihre Bachelorarbeiten vor: Tätowierungen in der Antike und  Antikenrezeption im Nationalsozialismus: der Künstler Richard Klein

 

Tagesexkursion nach München

Die Klassische Archäologie bietet am Freitag, den 6. Juli 2018 eine Tagesexkursion nach München an. Wir besuchen die Glyptothek und die Abgußsammlung. Diesmal steht keine Sonderausstellung, sondern die hervorragenden Kunstwerke der ständigen Sammlungen im Focus, vom schlafenden Faun über die Reliefs des Pergamonaltars und Architekturmodelle bis zu römischen Mosaiken und Portraits.  PD Dr. Andreas Hillert und Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt werden Ihnen anhand ausgewählter Beispiele hellenistische und römische Antiken vorstellen und vor Ort besprechen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, uns zu begleiten.

Die Fahrkosten werden in Form des Bayerntickets übernommen, ebenso die Eintrittskosten. Wenn Sie uns begleiten möchten, melden Sie sich bitte bis zum 2. 7. bei mir per Mail Nadin.Burkhardt@ku.de oder per Telephonanruf bei Anna Gruber 0842193-21339 an.

 

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2018

Begrüßung und Semestereröffnung

17. April 2018
Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Nadin
Dienstag, 12:15 bis 13:45, O17-105, Ostenstraße 17, Campus Eichstätt

Tag der offenen Tür

Samstag, 21. 04. 2018, Campus Eichstätt, Raum und Zeit beider Veranstaltungen werden bekanntgegeben
„Antike im Hörsaal: die Altertumswissenschaften an der KU“
Jun.-Prof. Dr. N. Burkhardt, Dr. A. Ginestí, K. Heubach, M. A.
Klassische Archäologie, Klassische Philologie, Alte Geschichte

 

Lehrveranstaltungen

Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Nadin
Einführung in die Klassische Archäologie, Grundkurs 2
82-012-1.2-0813 und -0916
Dienstags, wöchentlich, 12:15-13:45, O17-105, Ostenstraße 17, Beginn: 17. 04. 2018
Die Teilnahme an der ersten Sitzung ist verpflichtend.

Diese Veranstaltung stellt Teil 2 des Einführungskurses in die Klassische Archäologie dar. Das Modul ist über zwei Semester angelegt. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Inhalte des Fachs, über Topographie, Chronologie, Architektur und Objektkunde. Außerdem werden archäologische Methoden wie die Stilanalyse vorgestellt und die Grundlagen der antiken Ikonographie vermittelt. Alle Themen werden anhand von Bildbeispielen erarbeitet, die im Verlauf der Einführung zu einer breiten Materialkenntnis führen sollen. Die Leistungsprüfung erfolgt am Ende des Sommersemesters 2018 in Form einer Klausur.

Prof. Dr. phil. Dr. med. Andreas Hillert
Hellenistische Kunst – Kunst in hellenistischer Zeit
Modul 82-012-2.1-V-S-PS-0915.20181.001
Mittwochs, wöchentlich, 16:15-17:45, O17-Raum 101, Beginn: 11. 04. 2018

Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Nadin
gemeinsam mit Prof. Dr. M. Zimmermann (Kunstgeschichte)
Spätantikes und frühchristliches Rom. Originalbefunde, Wiederentdeckung nach dem tridentinischen Konzil und moderne Erforschung
Module: Archäologie im Kontext und Kunst im Kontext
82-012-1.4-S-HS-211.20171.001 und 82-012-1.4-S-Ex-0417 (Exkursion)
Mittwochs, wöchentlich, 11:00 bis 14:00 (3h), Raum KGA 304, Beginn: 11. 04. 2018
Ein Teil des Kurses findet vom 24. 06. bis 1. 7. 2018 in Rom statt.
Die Teilnahme an der ersten Sitzung ist verpflichtend. Für die Seminarteilnahme ist die bereits erfolgreiche Belegung des Grundkurses 1 und 2 Voraussetzung.

 

Tagung

des KU-Forschungsschwerpunkts „Konzepte und Konfigurationen des Unendlichen“
12.-13. 04. 2018, KAP 209, Campus Eichstätt
„Paradiese. Bilderwelten des Unendlichen“
Programm: siehe Aushang.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Veranstaltungen im Wintersemester 2017/2018

Altertumswissenschaftliches Kolloquium

Das Kolloquium ist eine gemeinsame Veranstaltung der Altertumswissenschaften (Alte Geschichte, Klassische Archäologie, Klassische Philologie).

Oktober

23. 10. 2017
Prof. Dr. Sebastian Schmidt-Hofner (Tübingen), „Arbeitsmigration und die Wirtschaftsgeschichte des spätrömischen Reiches: Ein neuer Blick auf die ‚Völkerwanderungʻ des 4. und 5. Jhs n.Chr.“

November

6. 11. 2017
Prof. Dr. Christoph Schubert (Erlangen), „Gens fortis et potentissima, corporum mole ardua. Die Literatur der Westgoten als Produkt und Motor von Akkulturationsprozessen“

Oberseminar Klassische Archäologie
13. 11. 2017
Dr. Stephanie Becht (Ruffenhofen/Augsburg), „Fremden-Legionäre? Zur kulturellen Identität römischer Soldaten“

27. 11. 2017
Prof. Dr. Ute Verstegen (Erlangen), „Flucht, Exil und Neubeginn - eine archäologische Spurensuche zu forcierter Migration in der Spätantike“

Dezember

Winckelmann-Vortrag
11. 12.  2017
Prof. Dr. Ulrike Wulf-Rheidt (Berlin), „Der Palast des Kaisers Galerius Felix Romuliana (Serbien) - die Residenzarchitektur der Tetrarchen“

Januar 2018

08. 01. 2018
Prof. Dr. Rene Pfeilschifter (Würzburg), „Kosmas der Indienfahrer. Christliche Welterklärung in der Spätantike“

15. 01. 2018
Prof. Dr. Franz Glaser (Klagenfurt), „Pilger, Flüchtlinge und Fremde im archäologischen Befund?“

22. 01. 2018 - entfällt wegen Krankheit -
Dr. Raphael Schwitter (Zürich), „Innere Migration? Literatur als Fluchtraum im spätantiken Gallien“

Februar 2018

Oberseminar Klassische Archäologie
05. 02. 2018
Prof. Dr. Thomas Weber-Karyotakis (Amman), „Das ‚Mare Nostrum‘ zwischen Rhein und Euphrat: Wechselseitige Migration und Integration von Orientalen und ‚Europäern‘ im Gebiet des Imperium Romanum im Altertum und frühen Mittelalter“

 

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2017/18

Begrüßung und Semestereröffnung

18. Oktober 2017
Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Nadin
Mittwoch, 10:15 bis 11:45 im International Office, Raum 201, Marktplatz 7, Campus Eichstätt

Außerdem findet am 18. 10. um 14:30 eine Führung durch und Einfühtung in die Benutzung der Teilbibliothek in der Hofgartenbibliothek statt, zu der auch die Klassische Archäologie gehört. Erstsemester werden gebeten, daran teilzunehmen. Treffpunkt ist vor Ort; ohne Anmeldung.

Lehrveranstaltungen

Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Nadin
Einführung in die Klassische Archäologie, Grundkurs 1
82-012-1.1-0813
Mittwochs, wöchentlich, 10:15-11:45, International Office, Marktplatz 7, Raum 201, Beginn: 25.10.2017
Die Teilnahme an der ersten Sitzung ist verpflichtend.

Diese Veranstaltung stellt Teil 1 des Einführungskurses in die Klassische Archäologie dar. Das Modul ist über zwei Semester angelegt. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Inhalte des Fachs, über Topographie, Chronologie, Architektur und Objektkunde. Außerdem werden archäologische Methoden wie die Stilanalyse vorgestellt und die Grundlagen der antiken Ikonographie vermittelt. Alle Themen werden anhand von Bildbeispielen erarbeitet, die im Verlauf der Einführung zu einer breiten Materialkenntnis führen sollen. Die Leistungsprüfung erfolgt nach dem Besuch des Grundkurses 2 im Sommersemester 2018 in Form einer Klausur.

Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Nadin
Ikonographie der Fremden in der griechischen und römischen Kunst
Vertiefungsmodul - große Semesterarbeit zu einem archäologischen Seminar
82-012-3.2-V
Dienstags, wöchentlich, 10:15 bis 11:45, International Office, Marktplatz 7, Raum 201, Beginn: 24.10. 2017

Die Teilnahme  an der ersten Sitzung ist verpflichtend. Für die Seminarteilnahme ist die bereits erfolgreiche Belegung des Grundkurses 1 und 2 Voraussetzung.

Für Menschen außerhalb ihrer Kultur benutzten die Griechen und Römer den Begriff „Barbar“. Zu den geographischen Nachbarn der Griechen und Römer gehörten z. B. Armenier, Baktrier, Gallier, Kelten, Germanen, Iberier, Daker, Markomannen, Sarmaten, Thraker, Skythen, Parther, Perser, Kopten und Nubier, um nur einige zu nennen. Hinzu kommen mythische Völker wie die Amazonen, die ebenfalls als am Rande der mediterranen Welt angesiedelt gedacht waren, und mythische Wesen wie die Kentauren, die auch in abgeschiedenen Gebieten ansässig gewesen sein sollen.
Die Auseinandersetzung mit dem und den ‘Fremden’ fand schon früh auch auf künstlerischer Ebene statt. Wir werden uns anhand ausgewählter Beispiele mit den Darstellungsformen, deren Entwicklung, den Themen und den daraus ableitbaren Vorstellungen und Absichten der Griechen und Römer beschäftigen. Dabei werden wir gattungsübergreifend Vasenbilder, griechische Reliefs, Plastik, Staats- und Sarkophagreliefs und Objekte aus der Kleinkunst unter den Bildträgern herausgreifen und besprechen.

Zu den Anforderungen des Vertiefungsseminars gehören die Übernahme eines eigenen Hausarbeitsthemas, zu dem Sie ein Referat von etwa 30 min, mit entsprechender Präsentation, halten. Die Hausarbeit wird während des Semesters unter Beratung der Dozentin angefertigt. Die Themenvergabe erfolgt verbindlich in der ersten Sitzung.
 

Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Nadin
Oberseminar

Montags, zu festgelegten Terminen, jeweils 18:15 bis 19:45, UA 030, Campus Eichstätt
erster Vortrag: 13. 11. 2017
Dr. Stephanie Becht (Ruffenhofen/Augsburg), „Fremden-Legionäre? Zur kulturellen Identität römischer Soldaten“

zweiter Vortrag: 05. 02. 2018
Prof. Dr. Thomas Weber-Karyotakis (Amman), „Das ‚Mare Nostrum‘ zwischen Rhein und Euphrat: Wechselseitige Migration und Integration von Orientalen und ‚Europäern‘ im Gebiet des Imperium Romanum im Altertum und frühen Mittelalter“

Exkursion

11. 01. 2018   München, Glyptothek, Ausstellung "Charakterköpfe"

Veranstaltungen im Sommersemester 2017

Altertumswissenschaftliches Kolloquium

Ein archäologischer Vortrag findet dieses Semester innerhalb des Oberseminars im Forschungskolloquium statt, zu dem wir Sie herzlich einladen möchten:

12. Juni 2017
Andreas Murgan, M. A. (Erlangen)
Von Brocken und Barren - Prä(?)-Monetäres im antiken Italien und Sizilien.

Montag, ab 18:00 im Raum UA 030, Universitätsallee 1, KU Eichstätt
 

Didactica Eystettensia-Vortrag

7. Juli 2017
Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt (KU Eichstätt-Ingolstadt)
Haus und Stadt in der Antike - neue Forschungen.
10:00, Raum KGA 101, Campus KU Eichstätt
 

Antrittsvorlesung in der Klassischen Archäologie

24. Juli 2017
Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhardt (KU Eichstätt-Ingolstadt)
Marmor, Gold und Farbe. Zum ursprünglichen Erscheinungsbild römischer Sarkophagplastik

Montag, ab 18:00 im Raum KAP 209, Kapuzinergasse 2, KU Eichstätt, mit anschließendem Empfang.

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2017

Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Nadin
Zeichnen und Bestimmen antiker Keramik
82-012-3.3-H-0211.20171.001
Di. 10:30-12, KGB 005, Beginn: 25.04.2017

In dieser Übung werden die Studierenden anhand ausgewählter antiker Einzelfunde in die Praxis der archäologischen Dokumentations- und Recherchemethoden eingeführt. Sie lernen, archäologische Artefakte zu Zeichnen, zu Photographieren, zu Beschreiben und archäologisch-historisch in Hinblick auf Datierung und Herkunft Einzuordnen. Alle Arbeitsmaterialien werden gestellt. TeilnehmerInnen schließen das Modul mit einem schriftlichen Praktikumsbericht ab, der die Dokumentation und Bestimmung eines archäologischen Artefakts enthält.

Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Nadin
Die Adria als antiker Kulturraum
Exkursionsvorbereitung
82-012-1.4-S-HS-0211.20171.001
Di. 14-16, KGB 005, Beginn: 25.04.2017

Das Seminar dient der inhaltlichen Vorbereitung einer Exkursion entlang der kroatischen Westküste. Diese Region ist von der Eisenzeit bis zur Spätantike in den Kulturraum „Adria“ eingebunden und stand in enger Verbindung mit Italien und dem Balkanraum. Die illyrischen Stämme sind vor allem durch ihre teils reichausgestatteten Tumulusgräber und befestigte Höhensiedlungen bekannt. Im 4. Jh. v. Chr. erreichte die griechische Kolonisation auch diesen Teil der Adria und gründete Städte auf den Inseln Hvar und Vis. Die römische Zeit hat die Landstriche Istrien und Dalmatien mit vielen gut erhaltenen Bauwerken geprägt, zu nennen wäre die Amphitheater in Pula und Salona, die römischen Fora von Poreč und Zadar und die spätantike Kaiserresidenz in Spalato/Split. Als SeminarteilnehmerIn werden von Ihnen aktive Mitarbeit, ein eigenes Referat und das Abfassen einer Hausarbeit oder Exposè (je nach Prüfungsordnung) erwartet.

Jun.-Prof. Dr. Burkhardt, Nadin
Exkursion Kroatien
82-012-1.4-S-EX-0211.20171.001

Die Exkursion wird in Form einer Busreise entlang der kroatischen Westküste stattfinden. Wir starten voraussichtlich in Triest. Die geplanten Stationen sind die Museen und archäologischen Stätten Poreč, Pula, Zadar, Salona/Solin, Spalato/Split, die Insel Vis sowie Dubrovnik und Narona. Die studentische Beteiligung erfolgt durch aktive Teilnahme und ein eigenes Referat. Die Exkursion wird voraussichtlich in den ersten beiden Augustwochen 2017 stattfinden. Der genaue Zeitraum und der finanzielle Eigenanteil können erst nach Feststellen der Teilnehmerzahl fixiert werden. Die Exkursion wird finanziell durch die KU und die SL-Fakultät unterstützt.

Rosenstein, Galya, M. A.
Einführung in die Klassische Archäologie, Grundkurs 2
82-012-1.2-S-VLUE-0813.20171.001
Mo 10-12, KGA 303, Beginn: 24.04.2017

Diese Veranstaltung stellt Teil 2 des Einführungskurses in die Klassische Archäologie dar. Hier werden der Umgang mit der Epocheneinteilung geübt, die Methoden der Stilanalyse vorgestellt und die Grundlagen der profanen und religiösen Ikonographie vermittelt. Sie erhalten einen Überblick über die Motive und Sujets der griechischen und römischen Mythologie. Alle Themen werden anhand von Bildbeispielen erarbeitet, die im Verlauf der Einführung zu einer breiten Materialkenntnis führen sollen. Die Leistungsprüfung erfolgt voraussichtlich durch eine Klausur.

PD Dr. phil. Dr. med. Hillert, Andreas
Griechische Plastik von den Anfängen bis in die römische Kaiserzeit
82-012-2.1-V-S-PS-0915.20171.001
Mi 15:30 -17, KGE 005, Termine auch in München im Museum, Beginn: 26.04.17

Zum einen war und ist die Beschäftigung mit den - teils im Original, häufig in Form römischer Kopien überlieferten - Plastiken aus dem antiken Griechenland seit (und schon vor) J. J. Winckelmann eines der zentralen Themen der Klassischen Archäologie. Zum anderen waren (und sind) eben diese Werke Ausgangs- und Bezugspunkt nachantiken Kunstschaffens, von der italienischen Proto-Renaissance bis in die Postmoderne. Im Rahmen des Seminars, daß Exkursionen in die Glyptothek und die Abguß-Sammlung in München einschließt, geht es darum, antike griechische Skulpturen als solche und in ihren zentralen historischen Kontexten kennen zu lernen sowie sich mit den diesbezüglichen archäologischen und kunstwissenschaftlichen Arbeitsmethoden vertraut zu machen. Für die Anrechnung der ETCS-Punkte müssen die TeilnehmerInnen ein Referat halten und eine schriftliche Hausarbeit anfertigen.  

 

"Was haben die Römer je für uns getan?" Rom und seine Provinzen zwischen Integration und Distinktion.

Kolloquium der Alten Geschichte und Klassischen Archäologie
19.-20. Mai 2017

In Vergils Aeneis (I, 279) verkündet Iuppiter stolz, er habe den Römern ein imperium sine fine, eine Herrschaft ohne Grenzen, gegeben. Tatsächlich können wir seit der Späten Republik eine enorme Ausdehnung des römischen Reiches beobachten, die unter Traian ihren Höhepunkt erreichte. Diese Ausdehnung war jedoch weder grenzenlos noch selbstverständlich.

In Rom, der Hauptstadt dieses 'Weltreiches', zeigen die literarischen Quellen wiederholt einen Diskurs auf, der eine Unterscheidung zwischen römisch und nicht-römisch betont. In den Provinzen agierten die römischen Funktionsträger dagegen pragmatisch und situationsbezogen: Durch die Übernahme von lokalen Kulten, gezielte Bürgerrechtsverleihungen sowie den Transfer von Eliten in das 'römische System' versuchte man, bei den Einheimischen um Akzeptanz für die neuen Herrschaftsverhältnisse zu werben und eine 'Romanisierung von innen' zu initiieren. Diese Symbiose von römisch und indigen, von neu und alt, von fremd und eigen wurde unter anderem in den neu gegründeten Städten und im Alltag der Provinzialen sichtbar.

Die 'römischen' Aspekte der materiellen Kultur zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie in den verschiedenen Provinzen unterschiedlichen Mustern folgen. Während im Westen durch kulturelle Beeinflussung, durch gezielte Zentralisierung und Urbanisierung sowie durch die Schaffung von provinzumfassenden Kult- und Verwaltungsstrukturen eine Art 'Mediterranisierung' erreicht werden sollte, war dies in den östlichen, griechisch-sprachigen Provinzen nicht mehr nötig. Hier waren die ersten römischen Bauten - Straßen, Stadtmauern und Brücken - infrastruktureller Natur und wurden von der Provinzverwaltung oder vom Kaiser initiiert und teilweise auch finanziert. Bei den städtischen Bauten wiederum folgten die jeweiligen Akteure einer eigenen Logik, die Traditionen mit Neuem, mit Modernem und mit Römischem zusammenbrachte - Kategorien, die oft nicht leicht zu unterscheiden sind.

Im Rahmen des zweitägigen Kolloquiums sollen unterschiedliche Möglichkeiten der provinzialen und der römischen Akteure in den Blick genommen werden, mit der Spannung zwischen den lokalen Traditionen und den römischen 'Interventionsversuchen' kreativ umzugehen: Welche Wege fand Rom, um die unterschiedlichen Völker seines immer größer werdenden Imperiums in seine Herrschaft einzubinden und damit die teils scharfe Trennung zwischen Italien und den Provinzen zu überwinden? Wie reagierten die Untertanen auf diese Versuche und welche Initiativen ergriffen sie selbst? Welche lokalen und regionalen Besonderheiten gibt es und wie können wir zu einem Verständnis dieser oft nur unzureichend dokumentierten Vorgänge gelangen? Sind unterschiedliche oder auch parallele Entwicklungen in öffentlichen, privaten, religiösen und administrativen Rahmen zu beobachten?

Diesen und weiteren Fragen möchten wir in insgesamt sechs Vorträgen gezielt auf den Grund gehen und damit den Dialog zwischen etablierten Wissenschaftlern und akademischem Nachwuchs eröffnen und fördern.

Programm:

Freitag, 19.05.2017:

14:30-15:00 Nadin Burkhardt, Kristina Heubach - Begrüßung und Einleitung

15:00-16:00 Marcus Heinrich Hermanns (Mönchengladbach) - Die Inseln der Pithyusen - Von den Karthagern zu den Römern

17:00-18:00 Stefan Schorning (Bochum) - Die Verbürgerlichung der spanischen Provinzen in der römischen Republik

18:00-19:00 Wolfgang Spickermann (Graz) - Als die Götter lesen lernten - Die Einführung der Inschriftenkultur in den germanischen Provinzen

Samstag, 20.05.2017:

9:30-10:30 Yvonne Schmuhl (München) - Die einheimischen Frauen in den römischen Provinzen

10:30-11:30 Richard Posamentir (Tübingen) - "Halb zog sie ihn, halb sank er hin" - Die Stadt Rom und der römische Osten

12:30-13:30 Frank Daubner (Trier) - Sibi res non se rebus submittere - Wie sich die Makedonen den Augustus zunutze machten

13:30-14:00 Abschlussdiskussion

 

Tag der offenen Tür an der KU

13. Mai 2017

12:30 bis 14:00 in Raum KGA 201: Antike im Hörsaal: die Altertumswissenschaften an der KU. Gemeinsam mit der Alten Geschichte und der Klassischen Philologie. (PD Dr. Gregor Bitto, Jun.-Prof. Dr. Nadin Burkhartd, Kristina Heubach, M. A.)