Internationale Beziehungen (MIB)

Abschluss
Master of Arts
Voraussetzung
Bachelor
Auswahlverfahren s. Prüfungsordnung
Zulassungsbeschränkung
Ja
Auswahlverfahren
Ja
Bewerbungsfrist WS
01.07.
Studienort
Eichstätt
Studienbeginn
Wintersemester
Regelstudienzeit
4 Semester
Semesterbeitrag
56,00 Euro
zu den Infos für Studierende

Kurzbeschreibung

MA_Internationale_Beziehungen

Der Master Internationale Beziehungen an der KU dient der vertieften wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit internationalen Beziehungen, politischen Ordnungsfragen, Wirtschaft - speziell Wirtschaftspolitik, neuester Geschichte und internationalem Recht. Der interdisziplinäre Studiengang zieht Studierende aus aller Welt an, die durch den flexiblen Aufbau des Programms das Studium nach ihren Bedürfnissen und Berufszielen passgenau zusammenstellen und teilweise in englischer Sprache absolvieren können. Der Masterstudiengang umfasst 120 ECTS und die Regelstudienzeit beträgt vier Semester.

MIB

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

Das Studium im Detail

Inhalt

Der Studiengang Internationale Beziehungen setzt sich aus einem Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlbereich zusammen. Im Pflichtbereich sind 40 ECTS zu erwerben sowie das Praktikum (10 ECTS) zu absolvieren. Dabei beziehen sich die Module auf

  1. Theorien, Strukturen und Ordnungen der internationalen Politik (optional in englischer Sprache)
  2. Praxis, Strategien und (Politik-)Felder der internationalen Politik (optional in englischer Sprache)
  3. Völkerrecht - Quellen, Prinzipien, aktuelle Entwicklungen
  4. Markt und Staat
  5. ein Modul aus dem Angebot des StudiumPro der KU.
MIB_Studienverlauf
Studienverlauf

Wahlpflichtbereich

Im Wahlpflichtbereich sind 40 ECTS zu erwerben. Module (jew. 10 ECTS) werden dabei in den Bereichen Politikwissenschaft, Geschichte und Soziologie angeboten. Aus dem Bereich der Politikwissenschaft  müssen mindestens zwei Module gewählt werden.

Wahlbereich

Im Wahlbereich können die Studierenden 10 ECTS aus dem gesamten Lehrangebot der nicht zulassungsbeschränkten Studiengänge der KU oder Module anderer deutscher oder internationaler Hochschulen einbringen. Für Studierende ohne ersten berufsqualifizierenden Abschluss in Politik-, Wirtschaftswissenschaften oder Soziologie werden einführende Module in diese Bereiche empfohlen und angeboten.

MIB_Studieninhalte
Studieninhalte

Ein Idealtypischer Studienaufbau kann dabei wie folgt aussehen:

1. Semester

a. Pflichtmodul: Theorien, Strukturen und Ordnungen der internationalen Politik (10 ECTS)

b. Pflichtmodul: Völkerrecht - Quellen, Prinzipien, aktuelle Entwicklungen (10 ECTS)

c. Wahlpflichtmodul (10 ECTS)

d. Praktikum (10 ECTS)

2. Semester

a. Pflichtmodul: Praxis, Strategien und (Politik-)Felder der internationalen Politik (10 ECTS)

b. Pflichtmodul: Markt und Staat (5 ECTS)

c. Pflichtmodul: StudiumPro (5 ECTS)

d. Wahlpflichtmodul (10 ECTS)

3. Semester

Auslandssemester (30 ECTS)

3. Semester (alternativ)

a. Wahlpflichtmodul (10 ECTS)

b. Wahlpflichtmodul (10 ECTS)

c. Wahlmodul (5 ECTS)

d. Wahlmodul (5 ECTS)

4. Semester

Masterarbeit (20 ECTS)

Modulplan

MIB_Empfohlener_Studienverlaufsplan
Empfohlender Studienverlaufsplan

Rankings und Bewertungen

Auszeichnung_Studycheck

Zum zweiten Mal in Folge ist die KU im Jahr 2020 von Studierenden und Alumni unter die zehn beliebtesten deutschen Universitäten gewählt worden und belegte im Ranking des Online-Portals Studycheck.de bundesweit unter allen Universitäten den vierten Platz. Unter den bayerischen Universitäten ist sie die beliebteste.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass die KU erneut so hervorragend abgeschnitten hat – zumal das Ranking auf das unmittelbare Urteil der Studierenden zurückgeht. Das Ergebnis ist Auszeichnung und zugleich Ansporn für alle Beteiligten“, sagt KU-Präsidentin Prof. Dr. Gabriele Gien.

Mehr Ranking Ergebnisse

Ausland

Der Studienplan des MIB ermöglicht einen Auslandsaufenthalt, idealerweise im dritten Semester. Deutschen Studierenden wird ein Auslandsemester dringend empfohlen. Als Zielorte stehen die zahlreichen Partneruniversitäten der KU sowie im Rahmen eines Free-Mover-Aufenthaltes prinzipiell weltweit alle Universitäten zur Auswahl. Über die Anerkennung der Studienleistungen entscheidet der Prüfungsausschuss MIB auf Antrag. Zu den beliebtesten Zieluniversitäten zählten in den vergangenen Jahren die Catholic University of America, Washington DC, USA, die Malmö Universität, Schweden, die Universiteit Leiden, Niederlande und die Sogang Universität, Südkorea.

Ferner bietet Ihnen der MIB ein strukturiertes Auslandsprogramm in Kooperation mit der Université de Fribourg/Universität Freiburg in der Schweiz an. Dabei kann das Studium der Internationalen Beziehungen durch den Erwerb profunder Kenntnisse der europäischen Integration ergänzt werden. Schwerpunkte liegen dabei auf der Geschichte des Integrationsprozesses, dessen rechtliche, wirtschaftliche sowie kulturelle Aspekte sowie auf der Erweiterung französischer Sprachkenntnisse. In diesem Rahmen bietet die Université Fribourg/ Universität Freiburg, die einzige komplett zweisprachige Universität der Schweiz (Französisch/Deutsch), eine besonders attraktive Möglichkeit für ein Auslandssemester als Teil des MIB an.

Ein Semester in Fribourg: die Vertiefung „Europastudien“

von Tim Beyer (Jahrgang 2016/2017)

Im Herbstsemester 2017/2018 durfte ich ein Auslandssemester in der schönen Stadt Fribourg in der Schweiz verbringen. Ich sollte dort ein Semester im bilingualen Masterstudiengang „Europastudien“ absolvieren, um zum einem die wissenschaftliche Vorgehensweise unserer Schweizer Nachbaruniversitäten zu erlernen, und zum anderen durch das bilinguale Wesen des Studiengangs mein Französisch zu verbessern. Natürlich war der Aufenthalt in der Schweiz auch mit einigen Vorbereitungen verbunden. Hier galt vor allem die Suche nach einer Unterkunft als die dringendste Aufgabe. Zwar bietet die Universität Fribourg Studierendenunterkünfte an, aber ich wurde im Bewerbungsverfahren leider nicht berücksichtigt. Über Bekannte fand ich allerdings eine Unterkunft im Salvatorhaus, einem Kloster katholischer Mönche, die einen Teil des Klosters an Studierende vermietet. Hier hatte ich nicht nur ein geräumiges Zimmer, sondern erhielt auch einen Preis, der für Schweizer Verhältnisse mehr als vernünftig war.

So konnte ich Anfang September mein Auslandssemester beginnen, was am ersten Tag mit einem Orientierungstag seitens des International Office in Fribourg stattfand. Dort wurden alle Fragen bezüglich des Auslandssemesters beantwortet und auch weitere persönliche Anliegen bearbeitet. Auch wurde uns erklärt, wie man an das Geld kommt, welche uns durch das SEMP zustand. Obwohl dieses, 420 Schweizer Franken pro Monat, nicht einmal für meine Miete ausreichte (460 Schweizer Franken), war es doch besser als nichts. Nach dieser Vorbereitungszeit fing endlich dann der akademische Teil des Auslandssemester statt.

Bereits am ersten Tag wurde ich sehr freundlich und professionell von den Mitarbeiter/-innen der Europastudien empfangen, die mir auch bei weiteren Detailfragen sofort zur Seite standen. Die Seminare und Vorlesungen, meist unter der Leitung von Prof. Casasus, waren nicht nur inhaltlich interessant, sondern auch von der Art und Weise her locker und interessant. Prof. Casasus wechselte in seinen Vorträgen dabei stets zwischen den Sprachen Deutsch und Französisch, so dass beide Sprachen einen gleichwertigen Anteil am Unterricht erhielten. Meine Kommiliton/-innen waren ebenfalls sehr freundlich und offen gegenüber mir als Austauschstudenten, eine Tatsache, die bei den sehr patriotischen Schweizern nicht immer selbstverständlich war. Die Prüfungen am Ende des Semesters waren fair gestaltet und ich konnte sie mit adäquaten Noten abschließen. Zurück in Eichstätt erhielt ich nach einigen Monaten mein fertiges „Transcript of Records“, welches ich dann ohne Probleme beim Prüfungsamt der KU abgeben konnte um so die besondere Zeit meines Auslandssemesters abzuschließen.

Praxis

Im Masterstudiengang Internationale Beziehungen ist in der vorlesungsfreien Zeit ein mindestens sechswöchiges Praktikum abzuleisten. Das Praktikum soll den Studierenden Anschauung von berufspraktischer Tätigkeit sowie eine berufsfeldbezogene Zusatzqualifikation vermitteln und so den Berufseinstieg erleichtern.

Studierenden aus Deutschland wird ausdrücklich empfohlen das Praktikum im Ausland zu absolvieren. Den Teilnehmer/-innen der Vertiefung „Europastudien“ wird empfohlen, das Praktikum bei einer Organisation mit europäischem Bezug zu absolvieren (bspw. bei europäischen Organisationen wie Europäischer Union oder Europarat, ihnen nahe stehenden Institutionen oder anderen Einrichtungen aus Wirtschaft und Gesellschaft mit europäischer Ausrichtung).

Karrieremöglichkeiten und Berufsfelder

Berufliche Perspektiven

Ziel des MIB ist es, die Absolvent/-innen für verantwortungsvolle Positionen in internationalen Organisationen, Verfassungsorganen, Verwaltungsbehörden, Forschungseinrichtungen, Medien und Nichtregierungsorganisationen zu qualifizieren. Dies erreicht der Studiengang insbesondere durch Seminare mit Fokus auf internationale Politikfelder und entsprechende Handlungskompetenzen; durch spezielle Karriereberatungen oder Informationsveranstaltungen zur Arbeit bei internationalen Organisationen; sowie durch ein eigenes berufliches Netzwerk über das Studium hinaus. Heute arbeiten Alumni des MIB zum Beispiel im Auswärtigen Amt, im Statistischen Bundesamt, bei Botschaften, politischen Stiftungen, in Forschungszentren, in der Wissenschaft oder in der Privatwirtschaft - und das in aller Welt.

Alumni berichten

Katharina Pachmayr (Jahrgang 2016)

„Der MIB Studiengang war genau das, wonach ich gesucht hatte: Da ich vorher Linguistik studiert hatte, bot mir der Studiengang eine Einstiegschance auf hohem Niveau in die spannende Welt der internationalen Beziehungen. Die flexible Gestaltung des Studiengangs erlaubte mir zusätzlich eine Werkstudierendentätigkeit bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Zwei Jahre nach meinem Studienbeginn in Eichstätt arbeite ich nun dort als Festangestellte in einem Job, der unglaublich viel Spaß macht und mich gleichzeitig jeden Tag vor neue Herausforderungen stellt.“

Stimmen zum Studium

Yannik Meffert, Jahrgang 2017

"Ich studiere MIB, weil der Studiengang mich auf ein spannendes Berufsumfeld vorbereitet. Ich sehe mich in einigen Jahren im internationalen Kontext arbeiten und die kleinen Kurse und guten Kontakte der KU auch an Auslandsuniversitäten, wie auch die spannenden Menschen, mit denen ich studiere, machen Eichstätt zu einem Glücksfall für mich."

Alexander Augustin, Jahrgang 2018

"Der Masterstudiengang Internationale Beziehungen bietet mir die Möglichkeit, mehrere Disziplinen wie Politik, Wirtschaft oder Recht gleichzeitig zu studieren und individuelle Schwerpunkte zu setzen. Zudem werden zahlreiche Veranstaltungen speziell für Studierende angeboten, die kein Vorwissen in bestimmten Fachbereichen haben; dadurch können bisher fremde Disziplinen kenngelernt und die Kenntnisse darin vertieft werden."

Die KU
Sommerresidenz Luftbild

Der Campus

Kurze Wege ersparen Studierenden an der KU viel Zeit und Stress. Nach dem Prinzip einer Campus-Universität sind die modern ausgestatteten Gebäude der KU in Eichstätt direkt an der Altstadt gelegen. Zwar ist die Universität inzwischen gewachsen und hat sich weiter ausgebreitet, doch die Wege bleiben kurz: In höchstens zehn Minuten Spaziergang sind "Eichstätter Distanzen" problemlos zu Fuß zu überbrücken. Auf dem Campus finden sich grüne Oasen wie der Hofgarten, die perfekt für etwas Entspannung geeignet sind. Der Garten des Kapuzinerklosters wird sogar von studentischen Initiativen betreut. Die ebenfalls auf dem Campus angesiedelte Mensa mit Sonnenterasse und Cafeteria lässt bei der Versorgung kaum Wünsche offen.

Studierende vor der Zentralbibliothek

Das Besondere

An der KU wird mehr als nur Fachwissen vermittelt. Gemeinsam blicken wir über den Tellerrand des eigenen Studiengangs und übernehmen Verantwortung. Themen wie Persönlichkeitsbildung, Nachhaltigkeit, soziale Kompetenzen und soziales Engagement stehen im Fokus.

Die KU bietet Lernen in persönlicher Atmosphäre, ein interdisziplinäres Lehrangebot, eine ausgezeichnete Betreuung und Unterstützung durch zahlreiche Serviceangebote, eine hervorragend ausgestattete Bibliothek, ein großes Angebot an sportlichen Freizeitaktivitäten sowie ein weltweites Netz von über 260 Partnerhochschulen. Planen Sie Ihr Auslandssemester zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen des International Office oder nutzen Sie das Angebot der Karriereberatung für Ihren Weg ins Berufsleben.

Der Studienort
Ortsschild Eichstätt
Universitätsstadt Eichstätt
Willibaldsburg
Willibaldsburg
Bootsfahrer auf der Altmühl
Kanufahrt auf der Altmühl
Biergarten
Feiern im Biergarten

Eichstätt und der Naturpark Altmühltal sind nicht nur für Kulturinteressierte und Naturliebhaber ein beliebtes Reisezeil, denn auch Fahrradurlauber, Kletterer, Kanuten und Fossiliensammler und viele mehr kommen hier voll auf ihre Kosten. Als Kleinstadt zwischen München und Nürnberg bietet Eichstätt eine barocke Kulisse mit südländischem Flair - kombiniert mit moderner und vielfach prämierter Architektur und zahlreichen Kultur- und Freizeitangeboten. 

Der barocke Park im Herzen des Campus und die angrenzende Altmühlaue sind das "grüne Wohnzimmer" der KU. Ebenfalls ein großes Plus: alle universitären Einrichtungen liegen in Eichstätt nur wenige Gehminuten von einander entfernt.

Mehr über den Studienort Eichstätt

Weitere Informationen
Quicklinks
nach oben