Nachhaltige Mobilität

Ein Ziel im Rahmen der nachhaltigen Entwicklung der KU ist die Unterstützung der Universitätsangehörigen bei einem nachhaltigen Mobilitätsverhalten.
Die Masterarbeit „Lösungsansätze für eine nachhaltigere Mobilität an der KU“ (Tjark Franke) lieferte konkrete Zahlen für das Mobilitätsverhalten von Studierenden der KU. Eine Hochrechnung auf Basis dieser Masterarbeit hat ergeben, dass der mit Autos verursachte Pendelverkehr durch die Studierenden der KU in etwa so viel Energie benötigt wie das Beheizen aller Universitätsgebäude. Nur mit dem Unterschied, dass das Heizen der Gebäude durch Fernwärme, aber der besagte Pendelverkehr seine Energie durch das Verbrennen von fossilen Energieträgern erhält – der jährliche CO2-Ausstoß beträgt somit etwa 1 600 Tonnen!
Im WS 2017/18 wurde von der Arbeitsgruppe Wirtschaftsgeographie im Modul „Forschungsdesign und grundlegende Forschungsmethoden“ des Masterstudiengangs Tourism and Regional Planning eine Studie zum Mobilitätsverhalten der Studierenden der KU durchgeführt. Zentrales Erhebungsinstrument war eine Online‐Befragung. Die zentralen Ergebnisse der Studie können in Form einer Kurzzusammenfassung eingesehen werden.
Aufbauend auf diesen Erkenntnissen bietet die KU folgende Unterstützung:

Jobticket für Mitarbeitende

Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel auf dem täglichen Arbeitsweg wird durch die KU finanziell unterstützt.
Beschäftigte der KU erhalten einen Zuschuss in Höhe von 200 Euro für ein Jahresticket bzw. 100 Euro für ein Halbjahresticket ("Jobticket").
Detaillierte Informationen dazu finden Sie bei der Abteilung I - Personalangelegegenheiten.

Unterstützung für Studierende

Das Semsterticket für den öffentlichen Nahverkehr wird von der KU mit 33 € unterstützt.
Für Eichstätt ist das Semesterticket der Stadtlinie Eichstätt ist bereits beim Kauf rabattiert; für Ingolstadt wird der Zuschuss für das Semesterticket der INVG auf Antrag beim Sozialwerk am Ende des Semesters ausbezahlt.

Das Sozialwerk bietet zudem Unterstützung, wenn für Veranstaltungen zwischen Eichstätt und Ingolstadt gependelt werden muss.

Onlineplattformen

Folgende Plattformen bieten die Möglichkeit unvermeidbare Autofahrten ökologisch effizienter zu gestalten:

  • Facebook-Gruppe „Von Eichstätt nach …“
    Für Studierende in Eichstätt gibt es die bereits etablierte Facebook Gruppe „Von Eichstätt nach …“. Die Gruppe hilft, Mitfahrgelegenheiten von Eichstätt nach wo auch immer (oder auch wieder zurück) zu finden.
    (Die KU hat keinerlei Einfluss darauf, welche Benutzer-Daten die von Ihnen aufgerufene Website speichert, wie sie diese verarbeitet oder ob eine Weitergabe an Dritte stattfindet. Informationen zu den Facebook erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in der Datenschutzerklärung des sozialen Netzwerkes).
  • GreenMobility
    Die Plattform GreenMobility ermöglicht es, alle Anreisemöglichkeiten (z. B. PKW, Bahn, Bus, Mitfahrgelegenheit) zu einem Ort zu vergleichen. Zudem sehen Sie einen direkten Vergleich der aufzuwendenden Zeit, der Kosten und des CO2-Ausstoßes der verschiedenen Verkehrsmittel und können auch gleich buchen.
  • e-altmuehltal
    Falls ein Auto doch einmal unverzichtbar ist, besteht die Möglichkeit sich bei e-altmuehltal komfortabel und flexibel ein Elektroauto zu mieten.
    Für Studierende und Mitarbeitende der KU gibt es auf Anfrage das exklusive Angebot, 3 Monate zum Vielfahrertarif ohne monatliche Grundgebühren unterwegs zu sein!