KU Research Institute for Taxation

Logo_Institut

 

Das KU Research Institute for Taxation bündelt und koordiniert die Aktivitäten zum Themenfeld „Besteuerung“ an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Veranstaltungen

Mindestbesteuerung – Das Ende der Steueroasen?

Kann eine globale Mindeststeuer zu einer gerechteren Besteuerung beitragen? Darüber diskutierten Prof. Dr. Nadine Riedel (Universität Münster) und Dr. Tibor Hanappi (OECD) bei einem Event des KU Research Institute for Taxation und des Masterstudiengangs Taxation. Prof. Riedel sieht in den aktuellen G7-Beschlüssen dazu einen ersten Schritt zu einem besseren Unternehmensteuersystem, wies aber auch auf die hohen Verwaltungs- und Befolgungskosten hin. Herr Dr. Hanappi betonte die Vorzüge einer einheitlichen Lösung insbesondere auch im Vergleich zu landesspezifischen Digitalsteuern.

Panel zur Zukunft der Besteuerungspraxis

Die fortschreitende Digitalisierung stellt auch die Steuerberatung und die Besteuerungspraxis in Unternehmen vor neue Herausforderungen und führt zu einem sich verändernden Berufsbild. Hiermit einher gehen ebenfalls veränderte Anforderungen an zukünftige HochschulabsolventInnen mit dem Studienschwerpunkt Steuern.

Am 02.12.2020 haben wir in einem Panel zum Thema „Zukunft der Besteuerungspraxis“ mit Dr. Mathias Hildebrand (damals Senior Vice President Group Tax bei ProSiebenSat.1 Media SE und Mitherausgeber der beck.digitax) und Dr. Richard Schmidtke (Partner Transfer Pricing bei Deloitte) diskutiert, wie sich die  Besteuerungspraxis voraussichtlich in den kommenden Jahren weiter verändern wird und wie sich heutige Studierende darauf vorbereiten sollten.

Matthäus-Schwarz-Förderpreis 2019
Matthäus-Schwarz-Preis 2019

Bei einem Festakt am 07.11.2019 haben die Lehrstühle für ABWL und Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und ABWL, Controlling und Wirtschaftsprüfung in Kooperation mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton zum vierten Mal herausragende Abschlussarbeiten mit dem Matthäus-Schwarz-Förderpreis ausgezeichnet. Die von einer hochkarätigen Jury ausgewählten Arbeiten zeichnen sich durch höchstes fachliches Niveau sowie einen großen Nutzwert für die Praxis aus. Wir freuen uns mit allen Preisträgern. Einen ausführlichen Bericht der Veranstaltung finden Sie hier.

Feierliche Eröffnung des KU Research Institute for Taxation

Am 23.10.2019 wurde das KU Research Institute for Taxation feierlich eröffnet. Gleichzeitig fand die Eröffnung des neuen Masterstudiengangs Taxation statt. Einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung finden Sie hier.

Forschung

Die Forschung zum Themenfeld Besteuerung am KU Research Institute for Taxation lässt sich in vier Bereiche einteilen:

Einfluss von Steuern auf Unternehmen

Steuern beeinflussen Unternehmensentscheidungen in vielerlei Hinsicht. Die Kenntnis dieser Einflüsse ist wichtig, um bei der Reform von steuerlichen Regelungen korrekt antizipieren zu können, wie Unternehmen auf die neuen Regelungen reagieren werden. Nur dann können mögliche unerwünschte Wirkungen vermieden oder das Steueraufkommen korrekt geschätzt werden.

Forschungsarbeiten der am Institut beteiligten Personen haben beispielsweise gezeigt, dass steuerliche Überlegungen einen starken Einfluss auf die rechtliche Konzernstruktur haben (Oestreicher und Koch, 2010; Oestreicher und Koch, 2012). Steuerliche Regelungen, insbesondere zur Behandlung von Verlusten, beeinflussen, wie riskant Unternehmen investieren (Langenmayr und Lester, 2018). Auch die Kapitalstruktur von Unternehmen hängt von Steuersätzen ab. Simulierte Grenzsteuersätze haben hier einen hohen Erklärungsgehalt (Koch, 2014). Steuern, insb. der erwartete Steuersatz in der Zukunft beeinflussen auch die Standortentscheidung von Unternehmen (Langenmayr und Simmler, 2017).

Steuervermeidung multinationaler Unternehmen

Multinationale Unternehmen reagieren besonders stark auf steuerliche Regelungen, da sie Unterschiede zwischen Ländern ausnutzen können, um Steuern zu vermeiden. Die Steuervermeidung multinationaler Unternehmen soll ein Kernthema des Forschungsinstituts sein.

So zeigen Bauer und Langenmayr (2013), dass niedrigere effektive Steuerquoten von multinationalen Unternehmen durch die höhere Produktivität dieser Unternehmen ausgelöst werden können, ohne dass die Unternehmen notwendigerweise mehr Gewinne ins Ausland verlagern. Gamm et al. (2017) weisen nach, dass multinationale Unternehmen Gewinne gezielt in Tochtergesellschaften mit Verlusten verschieben. Langenmayr und Reiter (2017) zeigen einen weiteren, bislang nicht in der Literatur diskutierten Kanal auf, mit dem v.a. Banken Gewinne in Niedrigsteuerländer verlagern können: die gezielte Verlagerung von Wertpapieren, die zum Eigenhandel gehalten werden. Reiter et al. (2020) zeigen, dass Banken Steuervermeidung mit interner Fremdfinanzierung stärker nutzen als multinationale Unternehmen anderer Branchen. Aktuell arbeiten Prof. Dr. Koch und Prof. Dr. Langenmayr an einem gemeinsamen Forschungsprojekt (zusammen mit Svea Holtmann), in dem es darum geht, Steuervermeidungsmöglichkeiten mit hybriden Finanzinstrumenten aufzudecken (Holtmann et al. 2019).

Die empirisch aufgezeigten Möglichkeiten zur Steuervermeidung haben wichtige Implikationen für die Steuerpolitik. Zur Ausgestaltung von steuerlichen Regelungen zeigt Langenmayr (2015), dass Regelungen, die internationale Gewinnverlagerungen unterbinden sollen, ihren Zweck verfehlen können, wenn sie für alle Unternehmen gleich ausgestaltet sind. Langenmayr et al. (2015) zeigen, dass eine Bevorzugung produktiver Unternehmen gegenüber weniger produktiven Unternehmen nur dann vorteilhaft ist, wenn relativ wenig Gewinne ins Ausland verlagert werden. Eine mögliche Reaktion auf die Steuervermeidungstätigkeiten von multinationalen Unternehmen ist die Einführung einer gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage in der EU. Oestreicher und Koch (2011) zeigen, dass dies das gesamte Körperschaftsteueraufkommen in der EU reduzieren und deutlich anders verteilen würde.

Steuern und Gerechtigkeit

Ein weiteres Forschungsgebiet des KU Research Institute for Taxation ist das Zusammenspiel von Steuern und Gerechtigkeit.

Hier stößt in den letzten Jahren insbesondere die Erbschaftsteuer auf verstärktes Interesse in der ökonomischen Forschung. Ein aktuelles Forschungsprojekt (Krug und Langenmayr, 2018) beschäftigt sich mit der Frage, wie Betriebsvermögen erbschaftsteuerlich behandelt werden sollte. Betriebsvermögen hat besondere Eigenschaften, da zusammen mit dem Vermögen auch Verpflichtungen vererbt werden. Die Erbschaftsteuer kann zudem zu niedrigeren Investitionen oder zum Verkauf des Unternehmens führen. Ein weiteres Forschungsprojekt am Lehrstuhl für VWL, insb. Finanzwissenschaft beschäftigt sich mit der Frage, wie der Erhalt einer Erbschaft das Vererbungsverhalten in der nächsten Generation beeinflusst, und zeigt auf, dass diese Frage Einfluss auf die optimale Erbschaftsbesteuerung hat (Krug, 2018).

Weitere mögliche Forschungsprojekte in diesem Bereich könnten sich beispielsweise mit dem Einfluss von Steuerhinterziehung auf Ungleichheit beschäftigen. Die Entwicklung der Verteilung von Einkommen und Vermögen in der Gesellschaft wird aktuell intensiv diskutiert. Ein bisher wenig beachteter Aspekt ist dabei, wie die Behandlung von Steuerhinterziehung Ungleichheit verändert. In diesem Themenbereich wäre beispielsweise zu prüfen, ob v.a. Personen am oberen Ende der Einkommensverteilung Steuern hinterziehen, oder ob Steuerhinterziehung in allen Gesellschaftsgruppen verbreitet ist.

Steuerhinterziehung und die Nutzung von Steueroasen

Ein weiteres Thema, das in der Öffentlichkeit momentan sehr präsent ist, sind Steueroasen und die dort stattfindende Steuerhinterziehung durch Privatpersonen. Auch zu diesem Thema soll am KU Research Institute for Taxation geforscht werden.

Auch in diesem Forschungsbereich sind die Mitglieder des Forschungsinstituts bereits aktiv. In einer vielzitierten Forschungsarbeit untersucht Langenmayr (2017) steuerliche Selbstanzeigen, bei denen Steuerflüchtige, die ihre Steuern nachträglich entrichten, mit deutlich gesenkten Strafen belegt werden. Sie zeigt, dass die Möglichkeit zur Selbstanzeige zwar die Bereitschaft zur Steuerhinterziehung erhöht, aber gleichzeitig die Verwaltungskosten der Steuerbehörden deutlich senkt. In einem aktuellen Projekt analysieren Langenmayr und Zyska (2019) die Zusammenhänge zwischen einem käuflichen Erwerb von Staatsbürgerschaften von Steueroasen und Steuerhinterziehung.

Aktuelle Veröffentlichungen

Aktuelle Arbeitspapiere

  • Langenmayr, D., Liu, L. (2020). Where Does Multinational Profit Go with Territorial Taxation? Evidence from the UK. CESifo Working Paper 8047.
  • Gamm, M., Heckemeyer, J., Koch, R. (2018). Profit shifting and the marginal tax rate: What determines the shift-to-loss effect. SSRN-Arbeitspapier: ssrn.com/abstract=3172293.
  • Langenmayr, D., Reiter, F. (2017). Trading Offshore: Evidence on Banks' Tax Avoidance, CESifo Working Paper 6664.
  • Langenmayr, D., Simmler, M. (2017). Why the Current Tax Rate Tells You Little: Competing for Mobile and Immobile Firms, CESifo Working Paper 6827

Veröffentlichungen in referierten Fachzeitschriften

  • Reiter, F., Langenmayr, D., & Holtmann, S. (2021). Avoiding taxes: banks’ use of internal debt. International Tax and Public Finance, 28(3), 717-745
  • Gamm, M, Holtmann, S., Koch, R. (2020). Die Besteuerung von Immobilien-Publikumsfonds nach dem InvStRefG - Eine steuerliche Vorteilhaftigkeitsanalyse, Steuer und Wirtschaft (StuW) 97(4), 368-380
  • Graßl, B., Koch, R. (2020). Die unilateralen Maßnahmen zur Digitalsteuer – Rechtliche Einordnung und wirtschaftliche Belastung, Steuer und Wirtschaft (StuW) 97(4), 293-316
  • Holtmann, S. (2020). Tax Avoidance Using Hybrid Financial Instruments Among European Countries, British Tax Review Issue 2, 217-240
  • Bönke, T., Grabka, M., Schröder, C., Wolff, E., Zyska, L. (2019). The Joint Distribution of Net Worth and Pension Wealth in Germany, Review of Income and Wealth, 65(4), 834-871. Working Paper Version (PDF)
  • Langenmayr, D., Lester, R. (2018). Taxation and Corporate Risk-Taking, The Accounting Review 93, 237-266

Weitere Veröffentlichungen

  • Graßl, B., & Giese, H. (2021). Die Überwälzung einer Digitalsteuer und deren Auswirkung auf Umsatzrendite und ETR. Beck. digitax, 2(1), 13-22
  • Giese, H., Graßl, B., Holtmann, S., Krug, P. (2020). Steuerliche Entlastungsmöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen wegen der COVID-19-Pandemie – Kann das Steuersystem Solidarität in der Gesellschaft fördern?, DStR 58(15-16), 752-760
  • Graßl, B., & Koch, R. (2020). Einordnung umsatzbasierter Steuern nach der aktuellen EuGH-Rechtsprechung und die Relevanz für unilaterale Digitalsteuern. IStR, 645-653
  • Graßl, B., & Früchtl, F. (2020). Die steuerliche Behandlung und Belastung eines Rückkaufs und Verkaufs von Lebensversicherungsverträgen. BB, 2646-2652
  • Koch, R., Langenmayr, D., Holtmann, S. (2020). Masterstudiengang "Taxation" an der WFI - Ingolstadt School of Management, beck.digitax 5/2020
  • Koch, R., Langenmayr, D., Holtmann, S. (2020). Informationen für Studium und Beruf: Masterstudiengang "Taxation" an der WFI - Ingolstadt School of Management, Wirtschaftswissenschaftliches Studium 49, 51-52
  • Koch, R., Langenmayr, D. (2020). Der steuerliche Umgang mit Verlusten: Reformoptionen für die Corona-Krise, Wirtschaftsdienst 100, 367-373
  • Graßl, B., Koch, R. (2019). Unilaterale Initiativen zur Einführung von Digitalsteuern. IStR, 28(22), 873-888

Forschungsseminar

Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für betriebswirtschaftliche Steuerlehre der Universität Augsburg
von Prof. Dr. Robert Ullmann halten wir einmal im Jahr ein Forschungsseminar ab, um uns über aktuelle Themen aus der Forschung auszutauschen.

Prof. Petro Lisowsky, Boston University

Am 14.01.2021 präsentierte Prof. Petro Lisowsky (Boston University) im Forschungsseminar das Projekt "What Does GAAP ETR Smoothing Reveal about Financial Reporting Quality?".

Prof. Dr. Sebastian Eichfelder, Universität Magdeburg

Am 27.01.2020 präsentierte Prof. Dr. Sebastian Eichfelder (Universität Magdeburg) im Forschungsseminar das Projekt "The Impact of Financial Transaction Taxes on Stock Markets: Short-run Effects, Long-run Effects, and Migration".

Prof. Lisa de Simone, Stanford University

Am 07.06.2019 präsentierte Prof. Lisa de Simone (Stanford University) im Forschungsseminar das Projekt "Does Tax Enforcement Disparately Affect Domestic versus Multinational Corporations around the World?".

Prof. Dr. Martin Ruf, Universität Tübingen

Am 27.04.2018 präsentierte Prof. Dr. Martin Ruf (Universität Tübingen) im Forschungsseminar das Projekt "Who bears the cost of taxing the rich? An empirical study on CEO pay".

Prof. Dr. Jost Heckemeyer, Universität Kiel

Am 10.11.2017 präsentierte Prof. Dr. Jost Heckemeyer (Universität Kiel) im Forschungsseminar ein aktuelles Forschungsprojekt.

Öffentlichkeitsarbeit

Das KU Research Institute for Taxation möchte einen Beitrag zur Vernetzung der Katholischen Universität in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik leisten. Hier finden Medienvertreter Ansprechpartner zu steuerlichen Themen.

Blog-Artikel zu Steuerhinterziehung und "Citizenship-by-Investment"

Mechanismen zum Austausch von Steuerinformationen sind zu einem wichtigen politischen Instrument geworden, um die grenzüberschreitende Besteuerung von Kapitalerträgen durchzusetzen. Als Reaktion darauf haben Steuerhinterzieher einen neuen Weg gefunden, ihre Offshore-Bestände zu verstecken. Dominika Langenmayr und Lennard Zyska analysieren in einem aktuellen Forschungsprojekt, ob Citizenship-by-Investment Programme, also Programme zur Einbürgerung durch Investitionen, zur Steuerhinterziehung genutzt werden. Dieser Blogartikel fasst die Ergebnisse zusammen.

Blog-Artikel zur globalen Mindestbesteuerung

Frau Prof. Langenmayr hat auf dem Blog "Politische Ökonomie" eine Analyse der globalen Mindestbesteuerung veröffentlicht. Den Beitrag finden Sie hier.

Berufung in Wissenschaftlichen Beirat des Bundesfinanzministeriums

Frau Prof. Langenmayr wurde in den Wissenschaftlichen Beirat des Bundesfinanzministeriums berufen. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Interview zum Thema "Gerechtere Weltwirtschaft: Globale Mindeststeuer als Chance"

Prof. Langenmayr gab der Plattform 'Vaticannews' ein Interview zum Thema 'Gerechtere Weltwirtschaft: Globale Mindeststeuer als Chance'. Das Interview können Sie hier lesen und hören.

Gastbeitrag von Prof. Langenmayr in der FAZ

'Wie Banken Steuern vermeiden'

In ihrem neuen Gastbeitrag in der FAZ verweist Prof. Langenmayr auf die Stategien und Vorgehensweisen deutscher Banken im Hinblick auf Steuervermeidungen. Lesen Sie den Artikel hier.

Prof. Langenmayr bei Steingarts Morning Briefing

Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung...

Am 12.11.2020 sprach Frau Prof. Langenmayr im Podcast Steingarts Morning Briefing zur Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung. Den Beitrag finden Sie hier.

Gastbeitrag von Prof. Langenmayr in der FAZ

zur Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung.....

Am Dienstag, den 10.11.2020 hat Frau Prof. Langenmayr einen Gastbeitrag zur Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht. Den Beitrag finden Sie hier.

Stellungnahme zur Corona-Krise: Steuerliche Belastungen für Unternehmen in Verlustsituationen reduzieren

Prof. Dr. Reinald Koch und Prof. Dr. Dominika Langenmayr äußern sich in einer Stellungnahme des Instituts zur Corona-Krise.

Berichte über den Masterstudiengang Taxation

Prof. Koch, Prof. Langenmayr und Svea Holtmann veröffentlichten bei beck.digitax sowie in der Zeitschrift Wirtschaftswissenschaftliches Studium einen Beitrag zum Masterstudiengang Taxation. 

Team