Interaktion, Kommunikation und Verhalten innerhalb der Familie – Familienerleben und politische Einstellungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Familie auf Brücke im Wald
© colourbox.de

Am Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt beschäftigen wir uns in einem neuen Forschungsprojekt mit dem Familienleben von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Mit einer Online-Umfrage möchten wir herausfinden, wie sich das Zusammenleben in den Familien gestaltet. Darüber hinaus wollen wir untersuchen, welche Einstellung Jugendliche und junge Erwachsene zu verschiedenen politischen Themen haben.

Die Umfrage richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 21 Jahren. Als Dankeschön verlosen wir unter den Teilnehmenden insgesamt 13 Gutscheine von Amazon im Gesamtwert von 300€! Die Laufzeit der Umfrage wurde verlängert: Die Teilnahme ist bis zum 31.08.2021 möglich.

Die Umfrage ist unter diesem Link erreichbar:

https://kuei.fra1.qualtrics.com/jfe/form/SV_eUMkK9A2NpQvLjT

 

Nähere Informationen zum Projekt:

Projektziel

In diesem Projekt wird der Zusammenhang zwischen Kommunikation und Interaktion in der Familie und der politischen Einstellung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen analysiert.

 

Kurzbeschreibung

Dieses Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen Kommunikation und Interaktion in der Familie und der politischen Einstellung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gibt.

Diese Thematik ist angesichts der in jüngster Zeit in Deutschland und anderen Ländern zu beobachtenden Krisenerscheinungen demokratischer Verfassungsstaaten von hoher Relevanz. Bei der Frage nach den Faktoren, die Einfluss auf politische Einstellungen haben, rückt dieses Projekt die Familie in den Mittelpunkt. Der Einfluss der Familie als Bildungsort für die Demokratiekompetenz künftiger Generationen wird häufig unterschätzt. Die Familie kann zum einen politisches Engagement und soziale Kompetenz fördern und zum anderen helfen, fundamentale demokratische Prinzipien zu verstehen. Im Fokus des Projekts steht dabei die Annahme, dass sich bestimmte Freiheitsräume und Mitbestimmungsmöglichkeiten von Jugendlichen in der Familie positiv auf deren demokratische Einstellungen auswirken.

Allerdings ist nicht klar, in welcher Weise Familieninteraktion und -kommunikation auf den Erwerb politischer Einstellungen wirken. Da die Informationen, die zur Analyse dieser Frage notwendig sind, in existierenden Datensätzen nicht ausreichend vorhanden sind, führt das ZFG eine eigene Erhebung durch, bei der Jugendliche und junge Erwachsene zu ihrem Familienleben sowie zu ihren politischen Einstellungen befragt werden. Anhand der erhobenen Daten soll mittels multivariater statistischer Verfahren analysiert werden, inwiefern ein Zusammenhang zwischen der Kommunikation und der Interaktion in der Familie und der politischen Einstellung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen besteht.

Die Ergebnisse aus diesem Projekt sind nicht nur für die Schließung einer wissenschaftlichen Forschungslücke bedeutend, sondern sie sind auch gesellschafts- und bildungspolitisch von großer Wichtigkeit.

 

Projektleitung

Stüwe, Klaus, Prof. Dr.

 

Projektmitarbeitende

Gotschke, Jasmin, M.Sc.

Hartmann, Lisa, M.A.

Hecht, Veronika, Dr.