Das Mobile der Sozialpädagogik - Landesgartenschau Ingolstadt 2021

 

Die Sozialpädagogik im Garten des Lebens

 

Liebe Betrachterin, lieber Betrachter,

das Leben birgt unzählige Potentiale und Möglichkeiten aber auch Herausforderungen und nicht selten auch Krisen. Diese Unwägbarkeiten, Offenheiten und Beweglichkeiten im Leben berühren uns alle, und sie erfordern von uns auch besondere Bemühungen, in der Balance zu bleiben.

Nicht immer können wir unsere Probleme und Lebensthemen alleine lösen, manchmal ist eine fundierte, professionelle Unterstützung notwendig. Exakt an diesem Punkt setzt der Lehrstuhl in und mit seiner Forschung, Lehre und den Projekten an. Gemeinsam mit unserem Kooperationsnetzwerk aus dem Hochschul- und Praxisbereich erforschen wir die besten Lösungen und bilden unseren akademischen Nachwuchs zu „Profis“ aus.

In diesem Schaukasten finden Sie das Mobile der Sozialpädagogik, das wir zusammen mit Regens Wagner Absberg, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung, konstruiert haben. Die Flügel des Mobiles symbolisieren ausgewählte Aspekte des sozialpädagogischen Denkens und Handelns:

Die Beratungssituation versinnbildlicht die Kunst des Beratens und Begleitens. Sie zeigt das Setting mit den AdressatInnen der Sozialpädagogik, in dem wir unseren Klienten auf Augenhöhe begegnen, die Methoden unserer Profession praktizieren und auf der Basis einer wertschätzenden Haltung fallspezifische Hilfen zur Selbsthilfe anbieten.

Der Glaswürfel symbolisiert Mehrdimensionalität, Reflexion und Persönlichkeitsbildung. Er symbolisiert unser vielseitiges Bild vom Menschen – den Menschen, den wir als je einzigartige und wertvolle Person achten und den wir stets ganzheitlich betrachten, in seiner kognitiven, emotionalen, körperlichen, kulturellen, sozialen und auch seelischen Dimension; und er bildet unser Bemühen ab, unser Handeln ethisch und verantwortlich abzusichern und uns sowie unsere Hilfeleistungen auf ihre Wirkungen zu reflektieren.

Das Buch steht für Wissen, Lehre und Forschung. Es steht symbolisch für die Lehre, die wir unseren Studierenden anbieten, für die Forschung, die wir betreiben und für unser Verständnis einer interdisziplinären und anwendungsorientierten Wissenschaftlichkeit der Sozialpädagogik.

Die Brücke veranschaulicht den Aufbau von Übergängen und Verbindungen. Sie  steht einerseits sinnbildlich für die vielen Polaritäten und Reibungspunkte, in denen das subjektive und das soziale / gesellschaftliche Leben aufgespannt ist; andererseits symbolisiert sie unser Ansinnen, für und mit unseren Klienten Brücken (zwischen diesen Polaritäten) in deren Lebenswelten planen und bauen zu wollen, die tragfähig ist, um ein gelingendes Leben sowohl als subjektive Persönlichkeit als auch als unverzichtbarer Teil des Gemeinwesens und der Gesellschaft führen zu können.

Die Menschen verweisen auf Lebenslagen in der Lebensspanne. Sie stehen für die Vielfalt und Vielschichtigkeit des Lebens selbst, konkret: für die Lebenswelt jedes Einzelnen, für die menschliche Lebensspanne und für die Lebensumstände, in denen wir Menschen helfen wollen, erschwerte Lebenslagen und kritische Lebenssituationen zu überwinden, um – wieder – am Sozialen und an der Gemeinschaft teilhaben und teilnehmen zu können.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Nähere Informationen finden Sie auf unseren weiteren Seiten.

Ihr Lehrstuhlteam