Altertumswissenschaftliches Forschungskolloquium im Wintersemester 2021/22

bild

"Mars, Venus und die Anderen - Geschlechter in der Antike"

Raum: KGA-101, Montag, 18-20 Uhr, Teilnahme nur unter Einhaltung der 3G-Regel möglich

Programm:

29. November 2021
Tanja S. Scheer (Göttingen)
Männer mit Ohrringen?
Geschlechterbilder in Xenophons Anabasis

6. Dezember 2021
Martina Seifert (Hamburg)
Dazugehören, anders sein?
Bemerkungen zur bewaffneten Aphrodite
Winckelmannfestvortrag

10. Januar 2022
Sascha Kansteiner (Dresden)
Sonderfälle der Rezeption griechischer Skulptur

24. Januar 2022
Meike Rühl (Osnabrück)
Die römische Literatur und ihre Leserinnen

31. Januar 2022
Christiane Kunst (Osnabrück)
Mucia Tertia. Handlungsfelder römischerMatronen am Ende der Republik

7. Februar 2022
Katarzyna Jadzweska (Warschau/Aarhus)
Female voices in Greek dialogues

Altertumswissenschaftliches Forschungskolloquium im Sommersemester 2021

bild

Die Alte Geschichte, Alte Kirchengeschichte, Klassische Archäologie und Klassische Philologie der KU laden herzlich ein!

Die Vorträge finden montags von 18 bis 20 Uhr über Zoom statt. Wenn Sie Interesse an den Vorträgen haben, melden Sie sich bitte per Mail über die Adresse altertumswissenschaften@ku.de an. 

Vorträge im Sommersemester 2021:

03. Mai 2021
Franziska Lang (Darmstadt): Aktuelle Forschungen im Umland des Zeusheiligtums von Olympia

10. Mai 2021
Karin Schlapbach (Fribourg): Tanz als Erfahrung und Erkenntnisquelle im frühen Christentum: das Beispiel Augustins

17. Mai 2021 (zusammen mit dem ZRKG)
Christian Hornung (Bonn): Die Asketisierung des Klerus in der Spätantike. Zwischen Ideal und Widerständen

07. Juni 2021
Kai Ruffing (Kassel): Die Grenzen zwischen dem Imperium Romanum und dem Partherreich: Ein Wirtschaftsraum?

28. Juni 2021
Nicola Hömke (Rostock): Von Κίρκη zu Circe: Die „Romanisierung“ der Zaubergöttin

19. Juli 2021
Henning Börm (Bochum): Stasis und Außenpolitik: Die Externalisierung interner Konflikte am Beispiel hellenistischer Poleis Großgriechenlands

26. Juli 2021
Michael Pfanner (Scheffau/München): Was wohl Ludwig und Klenze dazu sagen würden! Zur aktuellen Restaurierung der Münchner Glyptothek

Gemeinsame Nordgriechenlandexkursion der Fächer Alte Geschichte, Klassische Archäologie und Klassische Philologie

Die  Fächer Alte Geschichte, Klassische Archäologie sowie Klassische Philologie boten im Sommersemester 2020 eine interdisziplinäre Exkursion nach Nordgriechenland an. Vom 29.9.-8.10.2020 besichtigten die Studierenden in Begleitung der Dozierenden Jun.-Prof. Nadin Burkhardt (Klass. Archäologie), Natalie Schlirf (Alte Geschichte) und Jonas Ludäscher (Klass. Philologie) auf einer Rundreise zentrale Orte, Ausgrabungsstätten und Museen in und zum antiken Makedonien. Die Studierenden erschlossen sich die bedeutendsten archäologischen und architektonischen Stätten Nordgriechenlands von der Frühzeit bis in die Spätantike.

In Thessaloniki besuchten die Exkursionsteilnehmer und -teilnehmerinnen römische und auch byzantinische Bauten wie die Forumsanlage, den Galeriusbogen, die Rotunde und die Kirchen Hagia Sophia und Hagios Demetrios. Die Studierenden konnten sich einen Eindruck von den eindrucksvollen makedonischen Kammergräbern in Vergina, genauso wie von der antiken Stadt Dion mit seinen Heiligtümern aus hellenistischer wie römischer Zeit verschaffen. Die Säulenstraße der Stadt Edessa ebenso wie die weitläufige Anlage der ehemaligen makedonischen Königsstadt Pella samt den bemerkenswerten Kieselmosaiken der dortigen Häuser blieben den Teilnehmern besonders in Erinnerung!

Auch in Veria, Stageira, Olynth, Argilos und Amphipolis besichtigte die Gruppe nicht nur zentrale Stätten, sondern verschaffte sich durch die von den Studierenden aus den verschiedenen Disziplinen vorbereiteten Vor-Ort-Referate wichtige Einblicke in historische und soziokulturelle Zusammenhänge. Gemeinsam rekonstruierte die Gruppe die antike Lebenswelt als Aktions- und Kommunikationsraum. Die Exkursion schloss mit einer Fährfahrt zur Insel Thasos sowie einer Besichtigung der archäologischen Stätte von Philippi. Die antike Stadt Philippi zählt aufgrund ihrer bedeutenden hellenistischen und römischen Geschichte (vor Ort konnten die Studierenden das Forum, Häuser und die Marktanlage und das Theater sowie mehrere große Kirchen in Augenschein nehmen) sowie als älteste christliche Gemeindegründung Europas zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Referate in Argilos und Philippi

Altertumswissenschaftliches Forschungskolloquium im Wintersemester 2020/21

Das Thema des Altertumswissenschaftlichen Forschungskolloquiums im Wintersemester 2020/21 lautet dieses Mal: "Religiöse Kulte und ihr Ort in der antiken Gesellschaft". Folgende Vorträge aus den Bereichen der Alten Geschichte, Klassischen Archäologie sowie der Philologie sind geboten:

 

9. November 2020
Angela Ganter (Regensburg)

Geld, Kulte, Waffen: Regionale Integration im frühklassischen Arkadien

16. November 2020
Dennis Pausch (Dresden)

hoc quocumque vides, hospes, qua maxima Roma est - Properzens Stadtführung und die Frage der Perspektive

7. Dezember 2020
Franziska Lang (Darmstadt)

Aktuelle Forschungen im Umland des Zeusheligtums von Olympia
Winckelmannfestvortrag (nur in Präsenz)

11. Januar 2021
Constanze Graml (München)

Drei Frauen auf Wanderschaft - der Kult der Chariten in den Propyläen der Athener Akropolis

18. Januar 2021
Walter Ameling (Köln)

Der Blick der Pilger und Mönche auf die Gesellschaft des spätantiken Palaestinas

25. Januar 2021
Robert Kirstein (Tübingen)

Kult-Aitologien und unzuverlässiges Erzählen in Ovids Metamorphosen

 

Die Vorträge finden immer Montags von 18-20 Uhr im Raum KAP-010 bzw. digital via Zoom statt. Die Plätze vor Ort sind auf 30 Personen begrenzt, Anmeldung via altertumswissenschaften@ku.de. Wenn Sie via Zoom teilnehmen möchten, senden wir Ihnen den Zugangslink nach erfolgter Anmeldung per Email.