Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Philosophisch-Pädagogische Fakultät  Pädagogik  Lehrstuhl für Bildungsphilosophie und Systematische Pädagogik  Startseite

Lehrstuhl für Bildungsphilosophie und Systematische Pädagogik

Im Zentrum der Lehr- und Forschungsaktivitäten des Lehrstuhls für Bildungsphilosophie und Systematische Pädagogik stehen die philosophischen und ethischen Grundlagen vom pädagogischen Handeln sowie von Bildungsinstitutionen.

  • Der Lehrstuhl


    Derzeit richten sich unsere Lehr- und Forschungsaktivitäten insbesondere auf die folgenden Themengebiete:

    • Profilierung von Bildungsphilosophie als vollwertiger Zweig der Philosophie und zugleich als pädagogischer Disziplin
    • Grundbegriffe pädagogischer Forschung aus philosophisch-analytischer Perspektive
    • Wissenschaftstheoretische Grundlagen pädagogischer Forschung
    • Normative und ethische Fragestellungen im Kontext von pädagogischem Handeln und Bildungspolitik
    • Der Bildungsbegriff im Deutschen Idealismus
    • Bildungstheorie im Kontext der Analytischen Philosophie
    • Politische Philosophie und Bildungsphilosophie
  • Aktuelles


    Aktuelle Lehrveranstaltungen

    Eine Übersicht der aktuellen Lehrveranstaltungen erhalten Sie hier. 

     


    Tagung: Bildungsgerechtigkeit – Philosophische Perspektiven

    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt 13.03. – 15.03.2018

    Der Lehrstuhl für Bildungsphilosophie und Systematische Pädagogik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt veranstaltet vom 13.03 – 15.03. 2018 zusammen mit der Akademie für Politische Bildung in Tutzing eine internationale Tagung zu „Bildungsgerechtigkeit – Philosophische Perspektiven“. Keynote Speakers auf der Tagung sind:

    - Bernd Ladwig (Berlin)

    - Bryan Warnick (Ohio State)

    - Harry Brighouse (Wisconsin)

    - Harvey Siegel (Miami)

    - Maeve Cooke (Dublin)

    - Micha Brumlik, (Frankfurt)

    - Penny Enslin (Glasgow)

    Das Tagungsprogramm finden Sie hier


    Forschungskolloquium "Bildungsphilosophie" – SS 2017

    Öffentliche Vortragsreihe an der Hochschule für Philosophie in München veranstaltet in Kooperation mit der KU Eichstätt-Ingolstadt, Lehrstuhl für Bildungsphilosophie und Systematische Pädagogik (Prof. Dr. Krassimir Stojanov)

    Das Kolloquium lädt ein zur philosophischen Auseinandersetzung mit Grundbegriffen und wissenschaftstheoretischen Grundlagen von Bildungspolitik, pädagogischer Forschung und philosophischer Bildung. Ausgehend von der Gemeinsamkeit beider Hochschulen, sich in Forschung und Lehre verstärkt mit bildungsphilosophischen Grundfragen im globalen Kontext zu befassen, geht es in Vorträgen und Diskussion vor allem um normative und ethische Fragestellungen in Bezug auf pädagogisches Handeln und bildungspolitische Diskurse - nicht nur, aber auch im Umfeld von Flucht und Migration.

    ORT: Hochschule für Philosophie, Kaulbachstr. 31, 80539 München, Seminarraum 2

    ZEIT: ab 19:00 Uhr

    16.5. Dr. Rebecca Gutwald, LMU München Macht Bildung stark? Normative Überlegungen zum Modebegriff der Resilienz aus Sicht des Capability-Ansatzes von Martha Nussbaum
    23.5. Prof. Dr. Michael Reder, Hochschule für Philosophie, München Bildung und Hegemonie: Gramscis bildungsphilosophische Anstöße für eine Kultur gesellschaftlichen Streits
    13.6. Prof. Dr. Christina Hansen, Universität Passau John Deweys „embryonic society“ als Ausgangspunkt für eine inklusive Gesellschaft?
    27.6. Dr. Konstantinos Masmanidis, KU Eichstätt-Ingolstadt Soziale Freiheit und Bildung. Frederick Neuhousers Freiheitsbegriff und der Versuch einer Anwendung auf die Summerhill School

  •  

    Neuerscheinungen


    Erschienen am 15.10.2018

    This book explores how the ethical treatment and status of other-than-human animals influence pedagogy, teaching, and learning in general, aiming to fill what has been a gap in the philosophy of education. It examines key trends in this regard, including environmental education, humane education, posthumanist education, ecopedagogy, critical animal pedagogy, critical animal studies, animal standpoint theory, and vegan education. The book discusses animal minds and interests, and how animals have been accommodated in moral theory. Further, it investigates whether anti-racist and anti-sexist education logically entail anti-speciesist education and closes by proposing animal rights education as a viable and sound alternative, a pedagogy that does justice not only to animals in general and as species, but also to individual animals. If animal rights education is philosophically and educationally meaningful, then it can arguably offer a powerful pedagogical tool, and facilitate lasting pro-animal changes. 


    Erschienen am 12.01.2018

    Summary: Education, Self-consciousness and Social Action reconstructs the Hegelian concept of education, Bildung, and shows that this concept could serve as a powerful alternative to current psychologist notions of learning. Taking a Hegelian perspective, Stojanov claims that Bildung should be interpreted as growth of mindedness and that such a growth has two central and interrelated components, including the development of self-consciousness toward conceptual self-articulation and the formation of one’s capacity for intelligent social action. The interrelation between the two central components of education implies that learning is transformed into education only when it involves the self-consciousness and the identity of the learner. Since both are grounded in the ethical beliefs and values of the individual, transforming learning into education therefore requires that education also address students’ everyday ethical assumptions, as well as their articulation and conceptualization. This claim has a number of implications for educational policy and pedagogy; one being that learning and teaching in schools are educative only if they have ethical significance for both students and teachers. Another implication is that the point of departure for educative teaching becomes the actual, everyday ethical beliefs and experiences of the students, rather than fixed curricular contents. Students’ encountering with sciences and arts should aim at the conceptual articulation of those beliefs and experiences – an articulation which makes individual’s rational autonomy and self-determination possible. Education, Self-consciousness and Social Action will be of great interest to academics, researchers and postgraduate students interested in the philosophy of education. It should also be essential reading for anyone engaged in the study of Hegel’s work. 


    Der Band diskutiert Grundbegriffe und normative Orientierungen von Bildungspolitik und pädagogischem Handeln. Damit die Bildungsphilosophie den Raum der philosophischen Reflexion über bildungspolitische und pädagogische Grundsatzfragen bildet, muss sie ihre eigene disziplinäre Identität klären und ihren Standort zwischen „allgemeiner“ Philosophie, diversen anderen philosophischen Teildisziplinen und den Bildungs- und Erziehungswissenschaften bestimmen. Dem ist der erste Teil des Bandes gewidmet. Der zweite Teil demonstriert, mit welchen Themen und methodischen Zugängen sich bildungsphilosophische Erkundungen befassen. Dabei werden zentrale epistemologische und wissenschaftstheoretische Fragestellungen von Bildungsforschung und praktischer Pädagogik aufgegriffen sowie das bildungsphilosophische Gedankengut „klassischer“ Autoren rekonstruiert. Schließlich finden sich im dritten Teil des Bandes Aufsätze zu aktuellen Fragestellungen von Bildungspolitik und politischer Bildung aus philosophischen Perspektiven. Das Werk ist Teil der Reihe Tutzinger Studien zur Politik, Band 9. 

    Erscheint am 29.09.2017


    Krassimir Stojanov: Bildung: Zur Bestimmung und Abgrenzung eines Grundbegriffs der Humanwissenschaften, Hauptartikel in: Erwägen Wissen Ethik (EWE) Jg. 25/2014 Heft 2, Lucius & Lucius Verlagsges., Stuttgart 2014


    Konstantinos Masmanidis: Fichtes Begriff der politischen Philosophie. Eine Untersuchung der späten politischen Werke im Lichte des Begriffspaares Bild-Bildung, Karl Alber Verlag, Freiburg/München 2014


    Krassimir Stojanov: Bildungsgerechtigkeit. Rekonstruktionen eines umkämpften Begriffs.

    Die neueste Studie von Prof. Stojanov.


    Wir möchten auch auf das Erscheinen der Beiträge des von Prof. Stojanov organisierten bildungsphilosophischen Kolloquiums im Rahmen des XXII. Kongresses für Philosophie 2011 im Deutschen Jahrbuch für Philosophie (Bd. 4) aufmerksam machen. (mit Beiträgen von Randall Curren, Harvey Siegel, Krassimir Stojanov, Ari Kivelä und Claudia Schumann).

     


    Kai Horsthemke: Animals and African ethics. Palgrace MacMillan, Basingstoke/UK, 2014


    Kai Horsthemke: The moral status and rights of animals. Porcupine Press: Pinegowrie/South Africa, 2010