Journalistik mit Schwerpunkt Innovation und Management

Abschluss
Master of Arts
Voraussetzung
Bachelor
Auswahlverfahren s. Prüfungsordnung
Zulassungsbeschränkung
Ja
Auswahlverfahren
Ja
Bewerbungsfrist WS
15.07.
Studienort
Eichstätt
Studienbeginn
Wintersemester
Regelstudienzeit
4 Semester
Semesterbeitrag
56,00 Euro
zu den Infos für Studierende

Kurzbeschreibung

Der Master-Studiengang Journalistik mit Schwerpunkt Innovation und Management ist forschungsorientiert. Als nicht-konsekutiver Master steht der Studiengang den Absolvent/-innen des Bachelor Journalistik in Eichstätt ebenso offen wie Studierenden anderer Studienrichtungen.

Journalistik_BA-MA

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

Das Studium im Detail

Inhalt

Digitalisierung, Mobilkommunikation, Social Media, Crossmedia, Newsroom – die Medien verändern sich immer schneller. Neue Technologien ermöglichen neue Angebote, die wiederum eine neue Art von Journalismus verlangen. Wer sich von aktuellen und zukünftigen Entwicklungen nicht nur treiben lassen, sondern sie aktiv mitgestalten will, braucht kreative Ideen und Konzepte, die durch Forschung überprüft sind.

Welche Chancen bietet der Medienmarkt?

Welche Ideen sind Erfolg versprechend?

Genau solche Fragen stehen im Mittelpunkt des Master-Studiengangs „Journalistik mit Schwerpunkt Innovation und Management“ der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Der Studiengang umfasst vier Semester und ist forschungsorientiert. Das Studium konzentriert sich auf den aktuellen Journalismus- und Medienwandel: die Veränderung der Medienformate und Organisationsformen.

Ziel des forschungsorientierten Masterstudienganges ist es, auf der Basis aktueller Forschungsergebnisse methodische Kompetenzen, theoretisches Wissen und wesentliche Befunde zum Management und zu den Innovationen in Journalismus und Medien zu vermitteln. Diese Kenntnisse und Fertigkeiten setzen die Studierenden ein, um selbstständig Projekte zum Management und zu Innovationen zu initiieren und durchzuführen. Das Studium setzt eine hohe Eigeninitiative und -verantwortung voraus, bietet dafür eine intensive persönliche Betreuung.

Aufbau

1. Semester

Im ersten Semester besteht ein Drittel des Studiums aus einem Wahlpflichtbereich (insgesamt 15 ECTS-Punkten), der darauf konzipiert ist, dass die Studierenden aus unterschiedlichen Bachelorstudiengängen kommen. Die Studierenden haben die Möglichkeit drei Module aus einem festgeschriebenen Katalog von Studienfächern (Kommunikationswissenschaft/Politik und Soziologie/Wirtschaft) zu wählen und untereinander zu kombinieren. Wer in seinem Bachelorstudium keine Berührung mit Empirischer Sozialforschung hatte, muss das Modul Empirische Medienforschung I verpflichtend ableisten und wer keine Kompetenzen im wirtschaftswissenschaftlichen Bereich einbringen kann, muss das Modul Grundlagen der BWL I besuchen. Verpflichtend sind die drei Module: Journalistik/Kommunikations- und Medienwissenschaft, Aussagenproduktion und Berichterstattungsformate sowie Qualität und Qualitätsforschung.

2. Semester

Im zweiten Semester werden verschiedene Wissensbereiche vertieft z. B. Unternehmensethik (Corporate Social Responsibility) und im Modul Organisations- und Formatentwicklung bereits auf forschungsorientierte Projekte hingeführt. Hier werden in der Regel fallweise Module inhaltlich verknüpft: etwa zwischen Innovations- und Projektmanagement sowie dem Methodenmodul und der konkreten Anwendung im Forschungsprojekt.

3. Semester

Im dritten Semester liegt der Schwerpunkt auf zwei Forschungsmodulen mit Projektseminaren, in denen zum Beispiel die oben erwähnten Projekte mit Kooperationspartnern (z.B. WDR, BR, „Spiegel online“, „Die Zeit“ und „Donaukurier“) durchgeführt werden. Das vertiefende Modul Strategisches Management schließt das Fachgebiet BWL ab.

4. Semester

Im vierten Semester wird die Masterarbeit durchgeführt.

Modulplan

Ausstattung

Für die praktische Ausbildung ist unser Medienhaus stets mit aktualisierter Technik ausgestattet.
Neben dem Crossmedia Labor und der Lehrredaktion für die Ausbildung in Print- und Online-Journalismus befinden sich dort die beiden Hörfunkstudios sowie das Fernsehstudio. Technik und Räumlichkeiten in der ehemaligen Orangerie wurden zuvor komplett renoviert und im Januar 2017 neu eröffnet. In die neue Technik wurden rund 300.000 Euro investiert.
Im Hörfunkstudio entsteht zum Beispiel das selbstorganisierte Radio Pegasus, im Fernsehstudio zeichnen die Studierenden Testbild und Einsteins auf.

Rankings und Bewertungen

Auszeichnung_Studycheck

Zum zweiten Mal in Folge ist die KU im Jahr 2020 von Studierenden und Alumni unter die zehn beliebtesten deutschen Universitäten gewählt worden und belegte im Ranking des Online-Portals Studycheck.de bundesweit unter allen Universitäten den vierten Platz. Unter den bayerischen Universitäten ist sie die beliebteste.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass die KU erneut so hervorragend abgeschnitten hat – zumal das Ranking auf das unmittelbare Urteil der Studierenden zurückgeht. Das Ergebnis ist Auszeichnung und zugleich Ansporn für alle Beteiligten“, sagt KU-Präsidentin Prof. Dr. Gabriele Gien.

Mehr Ranking Ergebnisse

Ausland

Die meisten Studierenden wollen im Laufe ihres Studiums gerne auch im Ausland studieren. Viele Partneruniversitäten weltweit machen einem die Auswahl leicht! Die Eichstätter Universität unterhält Partnerschaften mit mehr als 200 Hochschulen weltweit. Die Journalistik hat im Rahmen des Erasmus-Programms Verträge mit 25 Partneruniversitäten europaweit mit über 50 Plätzen. Selbst wenn Ihre gewünschte Uni nicht darunter ist, lässt sich der Aufenthalt organisieren.

Praxis

Trotz der forschungsorientierten Ausrichtung des Studiengangs, arbeiten die Studierenden auch praktisch. Sie entwickeln neue Formate und Konzepte und überlegen, wie diese erfolgreich in Redaktionen umgesetzt werden können. Sie bedenken dabei auch soziale Verantwortung und ethische Fragen. Ein weiterer Schwerpunkt sind methodische Kompetenzen. Wie erforscht man aktuelle und zukünftige Entwicklungen?  Wie lässt sich abschätzen, welches Potenzial eine neue Idee hat? Das überprüfen die Studierenden in praktischen Projekten. Sie entwerfen zum Beispiel eine neue Fernsehsendung oder entwickeln eine Zeitschrift oder eine neue Organisationsform für eine Redaktion. Beispiele für Projekte: Der Studiengang hat den Westdeutschen Rundfunk bei der Konzeption einer Fernsehsendung unterstützt. Zwei Projektteams zur Organisationsentwicklung arbeiteten mit verschiedenen Redaktionen des Bayerischen Rundfunks zusammen („Bayern 3“ und Redaktion Innovation in den MedienBayerncenter). Für den MDR in Magdeburg erarbeiteten die Studierenden die Website anhalts-punkte-in-bayern.de.  Sie präsentierten dort innovative journalistische Formate – Fernsehen und Radio des MDR berichteten darüber.

Die wichtigsten Informationen und einen Überblick über alle Praxisprojekte finden Sie auf unserer Projektseite.

Karrieremöglichkeiten und Berufsfelder

Berufliche Perspektiven

Absolvent/-innen des Studiengangs sind qualifiziert, neue Medienformate und -strategien zu entwerfen und zu überprüfen. Sie geben in Medienunternehmen, Redaktionen und Wissenschaft Impulse für den Medienwandel. Arbeitsfelder finden sie in der Redaktion, im Projektmanagement, in der Entwicklungsredaktion, im Formathandel oder in der Strategieberatung und Assistenz von Unternehmensleitungen.

Die Journalistik Eichstätt befragt alle zwei Jahre systematisch alle Absolvent/-innen des Bachelor- und des Master-Studiengangs. So wissen wir, wo unsere Absolvent/-innen landen, wie sich die Berufsrealitäten ändern und wie sie den Studiengang im Rückblick bewerten. Wir stimmen unser Studienprogramm regelmäßig darauf ab.

Detaillierte Infos zu den Ergebnissen der Absolvent/-innenbefragungen finden sich in folgenden PDFs:

Absolvent/-innenbefragung 2018

Absolvent/-innenbefragung 2016

Absolvent/-innenbefragung 2014

Alumni berichten

Foto Hanna Tonnemacher
© privat

Hanna-Lena Tonnemacher, Master Journalistik, Absolventin 2020

„Der Master-Studiengang ermöglicht auch Bachelor-Absolvent/-innen aus anderen Fächern – bei mir die Soziologie – den „Quereinstieg“, weil die Ausrichtung nicht-konsekutiv ist. Das ist an vielen anderen Unis nicht möglich.

Anfangs hat mich die Größe im Vergleich zu meiner alten Uni in München ein bisschen abgeschreckt, aber ich habe in Eichstätt die Vorteile einer kleineren Uni sehr zu schätzen gelernt. Gerade die intensive Betreuung in der Hochschule war sehr gut und man lernt sich auch untereinander schneller und vor allem persönlicher kennen als in einem Studiengang mit 300 Kommilitonen.

Nach meinem Studium in Eichstätt kann ich deshalb sagen, dass ich nicht nur viel gelernt und erfahren, sondern auch tolle Freundschaften geschlossen habe.“

Foto Jakob Kube
© privat

Jakob Kube, Master Journalistik, Absolvent 2019

„Besonders gefallen hat mir das sehr persönliche Betreuungsverhältnis durch die Dozierenden, die effektive Arbeit in kleinen Gruppen und allgemein das freundliche und direkte Miteinander unter Studierenden und Dozierenden.

Das ruhige und gelassene Leben in Eichstätt hat mir viele Freiheiten gelassen, mein Unileben so zu gestalten, wie ich es mochte. Kurze Wege, ein schöner und überschaubarer Campus, die enge Gemeinschaft unter den Studierenden und vielseitige Freizeit- und Sportmöglichkeiten waren für mich wichtig, um ein ausgewogenes Leben zu haben.“

Stimmen zum Studium
Foto Vanessa Schärl
© privat

Vanessa Schärl, 2. Semester

„Ich habe mich für den Journalistik-Master an der KU in Eichstätt vor allem aufgrund der Praxisnähe entschieden. Ein erstes Theoriesemester ermöglicht auch Studierenden fachähnlicher Studiengänge den Zutritt. Danach findet die Wissensvermittlung hauptsächlich durch Projektarbeiten mit Partnern wie beispielsweise dem SWR statt. Das halte ich im Hinblick auf den Berufseintritt für sehr sinnvoll. Außerdem gefallen mir die kleinen Gruppengrößen und das Verhältnis auf Augenhöhe zu den Dozierenden besonders gut. Ein weiteres Plus stellt natürlich der wunderschöne Campus dar!“

Foto Felix Melzer
© privat

Felix Melzer, 2. Semester

„Die Entscheidung, den Journalistik-Master anzufangen, fiel auch aufgrund des Standorts Eichstätt. Mich haben die kurzen Wege, die kleinen Kurse und die intensive Betreuung durch die Dozierenden sehr gereizt. Der Campus ist überschaubar und die Unigebäude zentral im Ort gelegen. Zudem bietet die KU viele Möglichkeiten zur Sport- und Freizeitgestaltung an.“

Die KU
Sommerresidenz Luftbild

Der Campus

Kurze Wege ersparen Studierenden an der KU viel Zeit und Stress. Nach dem Prinzip einer Campus-Universität sind die modern ausgestatteten Gebäude der KU in Eichstätt direkt an der Altstadt gelegen. Zwar ist die Universität inzwischen gewachsen und hat sich weiter ausgebreitet, doch die Wege bleiben kurz: In höchstens zehn Minuten Spaziergang sind "Eichstätter Distanzen" problemlos zu Fuß zu überbrücken. Auf dem Campus finden sich grüne Oasen wie der Hofgarten, die perfekt für etwas Entspannung geeignet sind. Der Garten des Kapuzinerklosters wird sogar von studentischen Initiativen betreut. Die ebenfalls auf dem Campus angesiedelte Mensa mit Sonnenterasse und Cafeteria lässt bei der Versorgung kaum Wünsche offen.

Studierende vor der Zentralbibliothek

Das Besondere

An der KU wird mehr als nur Fachwissen vermittelt. Gemeinsam blicken wir über den Tellerrand des eigenen Studiengangs und übernehmen Verantwortung. Themen wie Persönlichkeitsbildung, Nachhaltigkeit, soziale Kompetenzen und soziales Engagement stehen im Fokus.

Die KU bietet Lernen in persönlicher Atmosphäre, ein interdisziplinäres Lehrangebot, eine ausgezeichnete Betreuung und Unterstützung durch zahlreiche Serviceangebote, eine hervorragend ausgestattete Bibliothek, ein großes Angebot an sportlichen Freizeitaktivitäten sowie ein weltweites Netz von über 260 Partnerhochschulen. Planen Sie Ihr Auslandssemester zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen des International Office oder nutzen Sie das Angebot der Karriereberatung für Ihren Weg ins Berufsleben.

Der Studienort
Ortsschild Eichstätt
Universitätsstadt Eichstätt
Willibaldsburg
Willibaldsburg
Bootsfahrer auf der Altmühl
Kanufahrt auf der Altmühl
Biergarten
Feiern im Biergarten

Eichstätt und der Naturpark Altmühltal sind nicht nur für Kulturinteressierte und Naturliebhaber ein beliebtes Reisezeil, denn auch Fahrradurlauber, Kletterer, Kanuten und Fossiliensammler und viele mehr kommen hier voll auf ihre Kosten. Als Kleinstadt zwischen München und Nürnberg bietet Eichstätt eine barocke Kulisse mit südländischem Flair - kombiniert mit moderner und vielfach prämierter Architektur und zahlreichen Kultur- und Freizeitangeboten. 

Der barocke Park im Herzen des Campus und die angrenzende Altmühlaue sind das "grüne Wohnzimmer" der KU. Ebenfalls ein großes Plus: alle universitären Einrichtungen liegen in Eichstätt nur wenige Gehminuten von einander entfernt.

Mehr über den Studienort Eichstätt

Weitere Informationen
Quicklinks
nach oben