Sie befinden sich hier: KU.de  Fakultäten  Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ingolstadt  Dienstleistungsmanagement  Forschung  Drittmittelprojekte

Drittmittelprojekte

Funktions- und Verkehrs-Sicherheit im Automatisierten und Vernetzten Fahren - SAVe

(gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur; Förderkennzeichen: 16AVF2145E; Förderzeitraum 2018-2020)

Der Lehrstuhl ist derzeit in einem durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderten Verbundprojekt aktiv, im Rahmen dessen Aspekte der Funktions- und Verkehrssicherheit von automatisierten und vernetzten Fahrzeugen erforscht werden sollen. Neben der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und der Technischen Hochschule Ingolstadt sind an dem Projekt unter anderem die Audi AG, die Stadt Ingolstadt sowie diverse Ingenieurdienstleister beteiligt. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines virtuellen Modells der Region Ingolstadt, das als Grundlage für die Entwicklung automatisierten und vernetzten Fahrens im urbanen Umfeld unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Fragestellungen dienen soll.Das Gesamtprojekt beinhaltet verschiedene Forschungsschwerpunkte in fünf Teilprojekten. Die KU Eichstätt-Ingolstadt bearbeitet dabei gemeinsam mit der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) das Teilprojekt „Gesellschaftliche Aspekte“. Ziele dieses Teilprojekts sind unter anderem die Identifikation von Treibern und Hemmnissen der gesellschaftlichen und individuellen Akzeptanz von automatisiertem und vernetztem Fahren sowie die Bewertung beispielhafter Anwendungsfälle im Rahmen interaktiver Studien. Auf diese Weise sollen Ansätze zur erfolgreichen und nutzenstiftenden Einführung von automatisierten Fahrzeugen abgeleitet werden. Insgesamt soll das Teilprojekt die Einbindung der Bürgerperspektive in die Gestaltung des Regionsmodells sowie in daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen sicherstellen.

Beschwerdemanagement in Deutschland, Kanada und USA - ein trinationaler Vergleich

 (finanzielle Unterstützung durch die Kooperationenförderung der Bayerischen Forschungs- und Innovationsagentur (BayIntAn); Förderzeitraum 02/2017-09/2017, eingereicht durch: Leonhard Mandl)

Vor dem Hintergrund der CETA und TTIP-Handelsverträge und des intensivierten Waren- und Dienstleistungsaustausches zwischen Kanada, der USA und der EU, sollten Unternehmen in Deutschland als auch in Nordamerika auf Kundenreaktionen im Beschwerdefall vorbereitet sein. Da Waren amerikanischer, kanadischer und deutscher Unternehmen an ebendiesen Konsumenten vertrieben werden, gilt es ein interkulturelles Verständnis von Beschwerdemanagementpraktiken, Kundenbedürfnissen und -erwartungen zu entwickeln. Um kostenintensive Beschwerdeprozesse, rufschädigendes Kundenverhalten oder sogar Sammelklagen zu vermeiden, empfiehlt es sich das Beschwerdemanagement der an den Handelsverträgen beteiligten Länder und betroffenen Unternehmen hinsichtlich Effektivität und Effizienz zu überprüfen und zu optimieren. Zielsetzung des gemeinsamen Vorhabens ist daher die Untersuchung von Erfolgsfaktoren für die Effektivitäts- und Effizienzsteigerung des Beschwerdemanagements von Unternehmen in einer trinationalen Vergleichsstudie. In Labor- und Feldstudien soll das Kundenerlebnis und -konfliktverhalten in den Ländern Kanada, USA und Deutschland analysiert sowie ermittelt werden, ob und welche landesspezifischen Maßnahmen Unternehmen ergreifen sollten, um das Nachbeschwerdeverhalten von Kunden kostengünstig, zielgerichtet und erfolgreich beeinflussen können.

Kooperationspartner: Prof. Thomas L. Baker (University of Alabama), Prof. Yany Grégoire (HEC Montréal)

Consequences of Customer Co-Production in Reactive and Proactive Service Recovery

(supported by the German Research Foundation (DFG); grant number: BI 1763/1-1; Förderzeitraum 2014 – 2019, submitter: Dr. Nicola Bilstein)

Due to service heterogeneity and customer participation in the service delivery process, service failures are inevitable. To resolve these failures and restore customers, service providers initiate service recovery actions that determine not only customer satisfaction but also loyalty and repurchase intentions. Achieving positive post-recovery evaluations requires service providers to recognise just which factors influence those evaluations. For example, the impact of perceived justice or emotions on post-recovery evaluations has been widely examined; the relevance of customers’ co-production in recovery instead has been generally neglected. This gap frankly is astonishing, in that customers often must co-produce their own service recovery by providing information or performing tasks in the process. The scope of their contributions seemingly should have a determinant effect on their post-recovery evaluations. Therefore, this project aims to scrutinise the influence of co-production in recovery on customers’ post-recovery evaluations (e.g., satisfaction, word of mouth), in situations in which the service recovery is initiated by either the customer (i.e., reactive) or the organization (i.e., proactive). Moreover, this project seeks to identify personal and situational moderators of the underlying relationship. To do so the project entails both qualitative and quantitative empirical studies. 

Produktivitätsmanagement für industrielle Dienstleistungen stärken - PROMIDIS

(gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung; Förderkennzeichen: 01FL12002; Förderzeitraum 2012-2015)

Produktivitätssteigerung eröffnet wirtschaftliche Potenziale für zukunftsweisende Innovationen und damit die langfristige Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Eine ausschließlich an Produktivitätsmaximierung orientierte Unternehmenspolitik würde jedoch die Innovationsfähigkeit und die dazu notwendige Flexibilität verhindern. Das bedeutet hier, dass Produktivitätsmanagement nur im Gleichklang und ausbalanciert mit anderen Zielen der Unternehmensstrategie erfolgen sollte. Das aber setzt voraus, dass die Produktivitätskenngrößen so aufbereitet werden müssen, dass sie sich in das Managementsystem der Unternehmensführung neben anderen zielrelevanten Steuerungsgrößen adäquat einfügen. Ausgehend von der Zielsetzung des Verbundprojekts und der zuvor beschriebenen Problemcharakteristik sollen die geplanten FuE-Arbeiten konzeptionell im Wesentlichen auf drei Ansätzen methodisch aufbauen:

1. Prozessbasierte Produktivitätsanalyse
2. Strategiekonformes Produktivitätsmanagement
    durch BSC (Balanced Scorecard)
3. Regelkreisbasiertes Produktivitätsmanagement

Arbeitsschwerpunkte vom PROMIDIS:


1. Systemanalyse „Produktivität industrieller Dienstleistungen
2. Unternehmensbefragung
3. Gestaltungsinstrumente zur Produktivität industrieller Dienstleistungen
4. Steuerungs-Instrumente zur Produktivität industrieller Dienstleistungen
5. Betriebliche Fallstudien: Pilot-Umsetzung der Instrumente zur Verbesserung   
    der Produktivität industrieller Dienstleistungen
6. Evaluierung der Fallstudien
7. Qualifizierungsprogramm
8. Leitfaden "Produktivitätsmanagement industrieller Dienstleistungen“
9. Projektmanagement

Für weitere Informationen: www.promidis.de

Mikrosystemtechnische Dienstleistungs-Innovationen für Senioren

(gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung; Förderkennzeichen: 01FC08039; Förderzeitraum 2008-2011)

Niedrige Geburtenraten und eine steigende Lebenserwartung führen in den Industrienationen zu einem demographischen Wandel. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Senioren kontinuierlich an. 2020 wird mehr als die Hälfte der Bevölkerung älter als 50 Jahre sein. Die heutigen und zukünftigen Senioren unterscheiden sich von früheren Seniorengenerationen. Sie sind körperlich agiler, reisen viel, genießen ihre Freizeit und sind konsumfreudiger als ihre Vorgängergeneration. Darüber hinaus scheint diese "junge" Seniorengeneration neuen Technologien gegenüber toleranter und aufgeschlossener zu sein.

Im Rahmen des Kooperationsverbundes MIDIS bearbeitet der Lehrstuhl für ABWL und Dienstleistungsmanagenet in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Christina Sichtmann (Universität Wien) ein Teilprojekt zum Thema "Erforschung von dienstleistungsrelevanten Bedürfnissen bei Senioren und der voraussichtlichen Akzeptanz von mikrosystemtechnisch basierten Dienstleistungsinnovationen". Unter Mikrosystemtechnik wird im Allgemeinen die Kombination von Mikroelektronik mit unterschiedlichen Technologien, Materialien und Funktionen zu miniaturisierten Systemlösungen verstanden. Das Teilprojekt untersucht die dienstleistungsrelevanten Bedürfnisse und Lebenslagen dieser "jungen" Senioren. Auf Grundlage der Analyse sollen Konzepte für entsprechende innovative Dienstleistungen erarbeitet werden. Anschließend soll in einer quantitativen Studie die Nutzungsbereitschaft der Senioren für mikrosystemtechnisch basierte Dienstleistungsinnovationen überprüft und ebenfalls der Markterfolg dieser Konzepte getestet werden.