Was ist das Deutschlandstipendium?

Deutschlandstipendium_Schaubild
© BMBF 2020
Funktionsweise des Deutschlandstipendiums

Das Deutschlandstipendium wurde 2011 als privat-öffentliche Bildungspartnerschaft vom Bund ins Leben gerufen. Staat und Gesellschaft wollen dadurch gemeinsam begabte, leistungsstarke und engagierte junge Menschen auf ihrem Bildungsweg unterstützen. Ausgewählte Studierende an den staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland erhalten eine einkommensunabhängige Förderung von 300 Euro monatlich. Davon tragen private Förderer, Stiftungen und Unternehmen 150 Euro, die andere Hälfte steuert der Bund bei. Bei der Stipendienvergabe orientieren sich die Hochschulen an einem ganzheitlichen Leistungsbegriff – ausschlaggebend sind nicht nur hervorragende Studienleistungen, sondern auch ehrenamtliches Engagement und die erfolgreiche Überwindung von Hürden im eigenen Lebens- und Bildungsweg. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten das Fördergeld für mindestens zwei Semester und höchstens bis zum Ende der Regelstudienzeit.

 

Förderinnen und Förderer des Deutschlandstipendiums an der KU

• Private Förderinnen und Förderer

- Herr Prof. (em.) Dr. Günther Blaicher

- Herr Christian Busch

- zwei anonyme Förderer

• Unternehmen

- LIGA Bank-Stiftung

• Stiftungen und Vereine

- Eichstätter Universitätsgesellschaft e.V.

- Eichstätter Universitätsstiftung

- Ingenium-Stiftung - Stiftung für Menschen mit Demenzerkrankung

- Lionsclub Eichstätt

Rechtliche Grundlagen des Deutschlandstipendiums

Die rechtlichen Grundlagen für die Vergabe der Deutschlandstipendien sind ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, das Stipendienprogramm-Gesetz (StipG), die Stipendienprogramm-Verordnung des Bundes sowie die Richtlinien für die Vergabe von Deutschlandstipendien an der Katholischen Universität Eichstätt–Ingolstadt.

Weiterführende Informationen zum Deutschlandstipendium