Kunstgeschichte und Bildwissenschaften

Abschluss
Master of Arts
Voraussetzung
Bachelor
s. PO Interdiziplinärer Master
Zulassungsbeschränkung
Nein
Auswahlverfahren
Nein
Bewerbungszeitraum WS
21.05. - 01.09.
Studienort
Eichstätt
Studienbeginn
Wintersemester
Regelstudienzeit
4 Semester
Semesterbeitrag
56,00 Euro
Teilzeitstudium möglich
Nein
zu den Informationen für Studierende

Kurzbeschreibung

Ein Masterstudium des Faches Kunstgeschichte und Bildwissenschaften an der KU Eichstätt vertieft Ihre Kenntnisse der Kunst- und Bildkultur vom frühen Mittelalter bis in die Gegenwart; Sie lernen in methodisch und inhaltlich fortgeschrittener Form, Kunstwerke aus Europa, aber auch der kolonialen und postkolonialen Welt in ihren unterschiedlichen historischen Zusammenhängen zu verstehen. Auch werden Sie dazu angeleitet, Gesehenes sprachlich mit Blick auf verschiedene Zielgruppen zu fassen und das erworbene Wissen anschaulich und informativ zu vermitteln. Damit werden Sie auf ein breites Berufsfeld vorbereitet, das von Konservator/-innen in Museen, Kurator/-innen in Ausstellungshäusern, Wissenschaftler/-innen in Universitäten und Forschungseinrichtungen zu Berufen im Rahmen der Kultur-, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit reicht. Im Verlauf Ihres Studiums begegnen Ihnen Werke der Malerei, der Skulptur, der Grafik, des Kunstgewerbes und der Architektur, aber auch Bildmedien wie Illustrationsgrafiken, Karikaturen, Plakate, Fotos, Filme, Video- und Internetkunst und soziale Medien. Dank kleiner Kurse und freundschaftlicher Kollegialität unter Studierenden wie Lehrenden können Sie in Eichstätt Kunstgeschichte gut betreut studieren und zudem im Rahmen fortlaufend mit Engagement gepflegter internationaler Netzwerke ein Auslandsstudium integrieren.

Das Fach kann im Interdisziplinären Master als Hauptfach oder Nebenfach im Profil Aisthesis.Kultur und Medien oder im flexiblen Profil in Kombination mit mindestens einem weiteren Fach studiert werden.

Kunstgeschichte

Bitte beachten Sie: Durch Klicken auf die Bildfläche geben Sie Ihre Einwilligung, dass Videoinhalte von YouTube nachgeladen, Cookies von YouTube/Google auf Ihrem IT-System gespeichert und personenbezogene Daten wie Ihre IP-Adresse an Google weitergegeben werden. Klicken Sie nach Beendigung des Videoinhaltes auf ein anderes Video, öffnet sich in einem neuen Tab Ihres Browsers YouTube und erfasst weitere Daten von Ihnen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen und unter Google Privacy.

Das Studium im Detail

Die Kunstgeschichte kann im Rahmen der Kunstwissenschaften im Interdisziplinären Master als Hauptfach oder Nebenfach im Profil Aisthesis.Kultur und Medien oder im Profil Flexibel im Umfang von bis zu 40 ECTS-Punkten, in Kombination mit mindestens einem weiteren Fach und/oder dem Studium Individuale studiert werden.

Inhalt

Wir leben heute in einer Medienwirklichkeit, in der sich die Funktion von Bildern und ihr Zusammenspiel mit Texten gewandelt hat. In allen Bereichen der Gesellschaft werfen Bilder die Frage nach Information und Fiktion, nach Fakt und Fake auf. Soziale Medien bestimmen unser Verhalten: von den Vorstellungen, die wir uns von der Welt und den aktuellen Herausforderungen machen bis zu unseren alltäglichen Handlungen. Das vermehrte Interesse an visuellen Medien in allen kommunikativen Bereichen verschafft auch der bildenden Kunst – der Gegenwart wie der Vergangenheit – neue Aufmerksamkeit. Dadurch rückt das Studienfach Kunstgeschichte und Bildwissenschaften stärker ins Zentrum der kulturwissenschaftlichen Diskussion. Richtig ist hier, wer Freude daran hat, sich mit Bildern und Kunstwerken historisch-kritisch auseinanderzusetzen, und andere Menschen an seiner Begegnung, ja Begeisterung, teilhaben zu lassen.

Aufbau

Wissenschaft der Bildmedien und der Künste

Kunstgeschichte ist heute die Wissenschaft der Bildmedien und der Künste, die vom gegenwärtigen Bildgebrauch historisch-kritisch auf die Geschichte der Bilder, ihrer Wirkung und ihres Gebrauchs, zurückblickt.

  • So wird an der Universität Eichstätt-Ingolstadt die Kunstgeschichte vom Mittelalter bis zum 21. Jahrhundert vermittelt.
  • Die Gattungen der Malerei, Skulptur und Architektur sind ebenso Thema wie grafische Reproduktionstechniken, die Fotografie, der Film oder Bilder in Social Media.
  • Die historischen Epochenbezeichnungen wie Romanik, Gotik, Renaissance und Barock oder auch –ismen von der Romantik über den Impressionismus zum Surrealismus, schließlich Programmbegriffe der Gegenwart wie global conceptual art werden vorgestellt, ebenso Gattungsbegriffe wie Historien- und Genremalerei, Porträt, Landschaft und Stillleben. Sie werden jedoch mit Blick auf ihre Entstehung, ihre Auflösung und ihr Fortwirken in jeweils anderen Medien (wie Foto, Film, Serien) vermittelt und hinterfragt.

Hauptfach im Interdisziplinären Studiengang

Wenn Sie Kunstgeschichte und Bildwissenschaften als ein Hauptfach wählen, können Sie im Masterstudium eine umfassende, grundständige Ausbildung zu den Berufsfeldern des Fachs absolvieren, die zugleich auch auf ein mögliches Promotionsstudium vorbereit. Dazu dient eine Reihe gut aufeinander abgestimmter Lehrveranstaltungen:

  • In einem grundlegenden Methodenkurs werden alle Studierende gleich zu Beginn des Studiums umfassend in die neuere Methodendebatte der Kunstgeschichte und der Bildwissenschaften sowie in kulturwissenschaftliche Ansätze (etwa Diskursanalyse oder postkoloniale und feministische Theorien) eingeführt.
  • Diese Methoden werden Sie sodann im Rahmen von Seminaren am Beispiel der von Ihnen selbst gewählten Epochen und Themenschwerpunkte konkretisieren.
  • Auf allen Ausbildungsstufen vertiefen Exkursionen im In- und Ausland die Kenntnis von Kunst, Architektur, historisch gewachsener Urbanistik und Museumslandschaften. Betrachtet werden die Werke in verschiedenen, topographischen ebenso wie historischen Zusammenhängen.

Insgesamt erweitern und vertiefen Sie im Masterstudiengang Ihre Kompetenzen zur verantwortungsvollen Auseinandersetzung mit Kunstwerken und visuellen Medien, etwa durch die Untersuchung künstlerischer Praktiken, visueller Narrative und der Diskurse, d.h. der Inhalte und der historischen Kommunikation der Kunsttheorie und der Kunstkritik.

Modulplan

Ausstattung

Neben der hervorragend ausgestatteten Universitätsbibliothek mit zahlreichen kunsthistorischen Publikationen und laufend aktualisierten Fachzeitschriften sowie modern ausgestatteten Seminarräumen verfügt der Lehrstuhl für Kunstgeschichte insbesondere über ein Arbeitsstelle Bildmedien, die zu Datenbanken zu den Bildkünsten, zu Foto und Film berät, Informationen zu verlässlichen (d.h. nicht geschönten) Bilddatensätzen sowie zum Copyright gibt und schließlich für die Beschaffung und Digitalisierung von hochwertigen Abbildungen zuständig ist.

Rankings und Bewertungen

Auszeichnung_Studycheck_2021

Die Studierenden und Alumni der KU haben sie im Jahr 2021 zur beliebtesten Universität Deutschlands im Ranking des Online-Portals StudyCheck gekürt. Grundlage für das Ranking waren über 40.000 Bewertungen für mehr als 500 Hochschulen und Universitäten. 98 Prozent jener Studierenden, die am Ranking teilnahmen, empfehlen ein Studium an der KU weiter.

„Es gibt für eine Universität doch kein besseres Lob, wenn fast 100 Prozent der Studierenden und Alumni sagen: Ein Studium an der KU kann ich nur empfehlen! Darum freut uns diese Auszeichnung sehr, weil sie die hohe Zufriedenheit unserer Studierenden ausdrückt“, so KU-Präsidentin Prof. Dr. Gabriele Gien.

Mehr Ranking Ergebnisse

Ausland

In allen Profilen sieht die Studienstruktur insbesondere im dritten Semester des Masterstudiums eine Reihe von Optionen vor, darunter

  • ein gut betreutes Auslandsstudium, das im Rahmen bestehender internationaler Netzwerke absolviert werden kann,
  • und ein wissenschaftliches Praktikum, beispielsweise in einem Museum oder einer Kulturinstitution.

Zu nennen ist hier insbesondere das Internationale Netzwerk für Kunstgeschichte mit Sitz in Paris, an dem fortlaufend engagierte Kolleg/-innen von Universitäten in Genf, Florenz, Montreal, Los Angeles und Tokyo, aber auch von so renommierte Ausbildungsstätten wie der École Normale Supérieure in Paris oder der Scuola Normale Superiore in Pisa mitwirken. [Link: http://proartibus.org]

Die KU pflegt ein Netzwerk an Partnerschaften mit rund 300 Universitäten weltweit. Das International Office der KU unterstützt bei der Planung und Informiert über die unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeiten.

Praxis

Auf allen Ausbildungsstufen vertiefen Exkursionen im In- und Ausland die Kenntnis von Kunst, Architektur und Museumslandschaften. Betrachtet werden die Werke in verschiedenen, topographischen ebenso wie historisch-diskursiven Zusammenhängen. Neben der Möglichkeit, im dritten Semester ein mehrmonatiges Praktikum in einer wissenschaftlichen Institution (z.B. Museum, Ausstellungshaus, Denkmalpflegeamt) zu absolvieren, können Sie im Rahmen der Studienstruktur des Interdisziplinären Masterstudiengangs ein weiteres Praktikum durchlaufen. Für eine individuelle Beratung und Unterstützung bei der Suche nach einem Praktikumsplatz und Finanzierungsmöglichkeiten stehen die Karriereberatung der KU und die Servicestelle Internationale Praktika zur Verfügung.

Karrieremöglichkeiten und Berufsfelder

Berufliche Perspektiven

Im Kontext des gegenwärtigen Interesses für visuelle Medien in Gegenwart und Geschichte ist Kunstgeschichte kein Orchideenfach mehr. Entsprechend vielfältig sind die oft überraschenden Berufsbilder, die sich erfolgreiche Absolvent/-innen im Kulturbetrieb erschließen. Im Anschluss an Masterstudium kann ein Promotionsstudium abgeschlossen werden. Klassische Berufsfelder sind nach wie vor Forschung und Lehre bzw. Vermittlung in Universitäten, Museen und Ausstellungshäusern oder Denkmalpflege. Kunsthistoriker/-innen sind also beispielsweise als wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen oder Professor/-innen, als Museumskonservator/-innen oder Ausstellungskurator/-innen tätig. Darüber hinaus bieten sich berufliche Chancen – nicht selten schon mit einem früheren Universitätsabschluss als der Promotion – in der Kultur- und Medienarbeit in öffentlichen und privaten Institutionen, in Sammlungen und Archiven, im Unterricht in Bildungsinstitutionen sowie in Kunsthandel, Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus. In allen Berufszweigen sind Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker ebenso als eigenständige Forscher wie als Vermittler und Manager visueller Kultur gefragt.

Alumni berichten

Foto Michelle Sturm-Müller
© privat
Michelle Sturm-Müller, Lehrbeauftragte und Promovendin der Kunstgeschichte, ehemalige Studierende von Kunstgeschichte und Bildwissenschaften im Rahmen des Profils Aisthesis. Kultur und Medien

"Angefangen an der KU Eichstätt-Ingolstadt habe ich 2013 mit dem Studium des flexiblen Bachelors "Kultur und Medien". Darauf aufbauend habe ich von 2016 bis Anfang 2020 den Master "Aisthesis. Kultur und Medien" mit Kunstgeschichte im Hauptfach und Neuerer deutscher Literatur im Nebenfach belegt. Mittlerweile bin ich Promovendin und arbeite als Lehrbeauftragte für den Lehrstuhl Kunstgeschichte.
Neben der Option, ein Semester im Ausland zu verbringen, hat man in diesem Studienprofil zudem die Gelegenheit, Praktika zu absolvieren. Ich habe ein dreimonatiges Praktikum in der Kunsthalle sowie im Museum Würth gemacht. Die Abteilung, für die ich gearbeitet habe, kümmert sich um verschiedene Veranstaltungen im kulturellen und öffentlichen Bereich, etwa um eine facettenreiche Kunstvermittlung und um den medialen Auftritt der Kunsthäuser und -dependancen. Im Zuge dieses Praktikums erhielt ich einen Einblick in verschiedene Arbeitsbereiche, konnte Erfahrungen bei den Vorbereitungen, der Konzeption und der Hängung einer Ausstellung sammeln und mich bei Recherchearbeiten mit der umfangreichen Sammlung vertraut machen.
In meiner Masterarbeit zur Rezeption des biblischen Eva-Mythos in der jüngeren Kunst- und Ausstellungsgeschichte, die ich 2019 in meinem Hauptfach Kunstgeschichte geschrieben habe, konnte ich einen interdisziplinären Bezug miteinfließen lassen: So habe ich beispielsweise Bezüge zu Literaturwissenschaft hergestellt und mein Thema in einem kultur- und medienwissenschaftlichen Kontext verortet. Derzeit liegt mein Forschungsschwerpunkt auf der Thematik "Neue Bildmedien, digitale Bildkulturen, globale Bildzeichen – Kunstgeschichte und die visuelle Kultur"."

Die KU

Sommerresidenz Luftbild

Der Campus

Kurze Wege ersparen Studierenden an der KU viel Zeit und Stress. Nach dem Prinzip einer Campus-Universität sind die modern ausgestatteten Gebäude der KU in Eichstätt direkt an der Altstadt gelegen. Zwar ist die Universität inzwischen gewachsen und hat sich weiter ausgebreitet, doch die Wege bleiben kurz: In höchstens zehn Minuten Spaziergang sind "Eichstätter Distanzen" problemlos zu Fuß zu überbrücken. Auf dem Campus finden sich grüne Oasen wie der Hofgarten, die perfekt für etwas Entspannung geeignet sind. Der Garten des Kapuzinerklosters wird sogar von studentischen Initiativen betreut. Die ebenfalls auf dem Campus angesiedelte Mensa mit Sonnenterasse und Cafeteria lässt bei der Versorgung kaum Wünsche offen.

Studierende vor der Zentralbibliothek

Das Besondere

An der KU wird mehr als nur Fachwissen vermittelt. Gemeinsam blicken wir über den Tellerrand des eigenen Studiengangs und übernehmen Verantwortung. Themen wie Persönlichkeitsbildung, Nachhaltigkeit, soziale Kompetenzen und soziales Engagement stehen im Fokus.

Die KU bietet Lernen in persönlicher Atmosphäre, ein interdisziplinäres Lehrangebot, eine ausgezeichnete Betreuung und Unterstützung durch zahlreiche Serviceangebote, eine hervorragend ausgestattete Bibliothek, ein großes Angebot an sportlichen Freizeitaktivitäten sowie ein weltweites Netz von rund 300 Partnerhochschulen. Planen Sie Ihr Auslandssemester zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen des International Office oder nutzen Sie das Angebot der Karriereberatung für Ihren Weg ins Berufsleben.

Muss man katholisch sein, um an der KU zu studieren? Muss ich mich mit katholischen Inhalten beschäftigen?

Nein, die KU steht Studierenden aller Religionen und Weltanschauungen offen.

An der KU gilt, wie an allen staatlichen Universitäten auch, die Freiheit von Forschung und Lehre. Das heißt, es geht in unseren Studiengängen um die Fächer, für die Sie sich eingeschrieben haben – frei von externen Einflüssen.

Was es für uns bedeutet, Katholische Universität zu sein, merken Sie als Studierender vor allem an einem: Die Person steht bei uns im Mittelpunkt. Die Talente und Potenziale derjenigen, die bei uns forschen, lehren, lernen und arbeiten, sind unser wichtigstes Fundament – unabhängig von Religion oder Weltanschauung, Nationalität, ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Behinderung, Geschlecht, sexueller Orientierung und Alter.

Deswegen unterstützen wir durch persönliche Förderung und ein optimales Betreuungsverhältnis Ihre bestmögliche akademische Ausbildung. Gleichzeitig geht es an der KU um mehr als nur den Abschluss: Wir vermitteln neben einer hohen wissenschaftlichen und methodischen Qualifikation Sinn- und Wertorientierung sowie soziale Kompetenzen.

Unser Anspruch ist es, dass unsere Universität Brücken baut zwischen der Wissenschaft und der Gesellschaft, Wissen für die Gesellschaft verfügbar macht und Impulse aus der außeruniversitären Welt in Forschung und Lehre aufnimmt. Wir wollen dadurch einen Beitrag für das Zusammenleben der Menschen, die freiheitliche demokratische Grundordnung und die Bewahrung der Schöpfung schaffen. 

Ist Eichstätt nicht ziemlich klein für eine Unistadt?

Mit knapp 15 000 Einwohnern ist Eichstätt wohl die kleinste Universitätsstadt Europas. Für die Studierenden bedeutet das Leben und Lernen in familiärer Atmosphäre. Ob morgens auf dem Weg zur Vorlesung, mittags in der Mensa oder am Abend in der Kneipe: Man trifft sich. Kontakte knüpfen fällt in Eichstätt leicht! Das Wohnzimmer der KU ist übrigens die „Theke”, eine Bar von Studierenden für Studierende. Hier trifft man sich zu Partys, Jam-Sessions, Karaokeabenden oder einer gemütlichen Runde Tischkicker.

Kleine Stadt bedeutet auch kurze Wege: Von der Bibliothek, über das Schwimmbad oder Kino bis hin zum Supermarkt ist alles in wenigen Minuten zu Fuß oder mit dem Rad erreichbar. Rund um die Stadt erstreckt sich der Naturpark Altmühltal - ein echtes Paradies für Kletterer, Kanuten, Wanderer und Radler direkt um die Ecke.

Wem es in Eichstätt doch mal zu eng werden sollte, der kann problemlos Großstadtluft schnuppern. Ingolstadt mit seinen 135000 Einwohnern ist nur wenige Kilometer entfernt und bietet vielfältige Einkaufs- und Ausgehmöglichkeiten.

Kann ich auch mit Fachabitur an der KU studieren?

Ja, bestimmte Studiengänge an der KU können Sie auch mit Fachabitur studieren. Konkret sind das derzeit Soziale Arbeit (BA), Pflegewissenschaft (BA) und Religionspädagogik (BA).

Der Studienort

Ortsschild Eichstätt
Universitätsstadt Eichstätt
Willibaldsburg
Willibaldsburg
Bootsfahrer auf der Altmühl
Kanufahrt auf der Altmühl
Biergarten
Feiern im Biergarten

Eichstätt und der Naturpark Altmühltal sind nicht nur für Kulturinteressierte und Naturliebhaber ein beliebtes Reiseziel, denn auch Fahrradurlauber, Kletterer, Kanuten und Fossiliensammler und viele mehr kommen hier voll auf ihre Kosten. Als Kleinstadt zwischen München und Nürnberg bietet Eichstätt eine barocke Kulisse mit südländischem Flair - kombiniert mit moderner und vielfach prämierter Architektur und zahlreichen Kultur- und Freizeitangeboten. 

Der barocke Park im Herzen des Campus und die angrenzende Altmühlaue sind das "grüne Wohnzimmer" der KU. Ebenfalls ein großes Plus: alle universitären Einrichtungen liegen in Eichstätt nur wenige Gehminuten von einander entfernt.

Mehr über den Studienort Eichstätt

Beratungsangebote

Allgemeine Studierendenberatung

Die Studierendenberatung der KU steht allen Studieninteressierten für ihre Fragen offen. Sie unterstützt bei der Suche nach dem richtigen Studiengang und gibt Tipps rund um Bewerbung, Zulassung und Einschreibung.

Marie-Anne Kohll M.A.
Marie-Anne Kohll M.A.
Leitung Referat IV/2 Studierendenberatung
Gebäude Marktplatz 7  |  Raum: MP7-005

Fachstudienberatung

Wenn Sie Detailfragen zu genau diesem Studiengang haben, z. B. zu Studienaufbau und Berufsmöglichkeiten, wenden Sie sich gerne direkt an die Fachstudienberatung.

Bewerbung

Für die Einschreibung in diesen Studiengang ist eine Bewerbung erforderlich. Im Fall einer erfolgreichen Bewerbung erhalten Sie einen Zulassungsbescheid. Damit ist dann die Einschreibung in den Studiengang möglich.

Die Bewerbung für den Studiengang erfolgt über das zentrale Bewerbungsportal der KU. Bitte beachten Sie, dass eine Registrierung im Portal jederzeit möglich ist, die Bewerbung selbst allerdings nur innerhalb der Bewerbungsfristen (siehe grauer Infokasten am Seitenanfang). Sollten Sie weitergehende Fragen zur Bewerbung haben, können Sie sich auf den Seiten des Studierendenbüros informieren.

Weitere Informationen

Quicklinks

nach oben

Vorstellung des Faches durch die Lehrenden

Kunstgeschichte_Videoausschnitt_Lehrende

Bitte beachten Sie: Durch Klicken auf die Bildfläche geben Sie Ihre Einwilligung, dass Videoinhalte von YouTube nachgeladen, Cookies von YouTube/Google auf Ihrem IT-System gespeichert und personenbezogene Daten wie Ihre IP-Adresse an Google weitergegeben werden. Klicken Sie nach Beendigung des Videoinhaltes auf ein anderes Video, öffnet sich in einem neuen Tab Ihres Browsers YouTube und erfasst weitere Daten von Ihnen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen und unter Google Privacy.

Vorstellung Universitätsarchitektur durch Prof. Dr. Michael F. Zimmermann

Kunstgeschichte_Videoausschnitt_Architektur_Benisch

Bitte beachten Sie: Durch Klicken auf die Bildfläche geben Sie Ihre Einwilligung, dass Videoinhalte von YouTube nachgeladen, Cookies von YouTube/Google auf Ihrem IT-System gespeichert und personenbezogene Daten wie Ihre IP-Adresse an Google weitergegeben werden. Klicken Sie nach Beendigung des Videoinhaltes auf ein anderes Video, öffnet sich in einem neuen Tab Ihres Browsers YouTube und erfasst weitere Daten von Ihnen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen und unter Google Privacy.

Bericht über eine transdisziplinäre Exkursion zur Kunstbiennale in Venedig 2019

Kunstgeschichte_Videoausschnitt_Venedig_Exkursion

Bitte beachten Sie: Durch Klicken auf die Bildfläche geben Sie Ihre Einwilligung, dass Videoinhalte von YouTube nachgeladen, Cookies von YouTube/Google auf Ihrem IT-System gespeichert und personenbezogene Daten wie Ihre IP-Adresse an Google weitergegeben werden. Klicken Sie nach Beendigung des Videoinhaltes auf ein anderes Video, öffnet sich in einem neuen Tab Ihres Browsers YouTube und erfasst weitere Daten von Ihnen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen und unter Google Privacy.